Category Archives: Austrian Economics

Austrian Economics

Palm oil, Russian fighters and the European Parliament

GIS Statement

GIS statement by Prince Michael of Liechtenstein

Indonesia, the world’s fourth-largest country population-wise, is the world’s largest exporter of palm oil. The value of this export exceeds $12 billion per year, which accounts for some 8 percent of the value of Indonesia’s total exports. Palm oil production and export is a crucial part of the country’s economy. The main importers are India, China, the European Union and Pakistan.

Palm oil is a tropical product and there is concern that too much rainforest is being cleared, especially in the Indonesian archipelago, to free land for palm oil production. Deforestation is a problem. It cannot be stopped, however, by trying to limit the production of palm oil. Sustainable harvest, and proper use and marketing of tropical timber and other products are parts of a better solution. The commercial value of the rainforest to the local population also needs to be recognized, like Alpine forests are. These are key components for an effective approach to stop excessive deforestation.

The problem in Indonesia is not the production of palm oil, but the lack of market incentives for a sustainable, economically and ecologically viable use of the forests. Such incentives make preservation in the population’s interest.

Rain forests are important. A market for tropical products exists. Economies do not respond to sticks, but they work fine with market carrots. The underlying cause, unfortunately, of the tropical deforestation problem is a combination of a short-term view and the lack of property rights. Forestry is a very long-term business. A tree planted today will only be harvested two generations later. Sustainable forestry, with the exception of selected preserve areas, cannot be enforced by putting limits on timber or other products, such as palm oil or coffee. Only property rights, efficient regulation of the use of forests and efficient markets lead to the desired results. This can be achieved in Indonesia and elsewhere.
Against this backdrop, it is rather arrogant for the Western world to try to force developing countries into declaring major parts of their territories as natural preserves that cannot be touched. The United States and Europe cannot be the nannies telling Asian, African and South American countries how to use their national resources. It is naive to believe that this concept can work.

Unintended consequences

Ignoring reason, the European Parliament passed a resolution in April 2017 to promote the reduction of palm oil imports to fight deforestation. It certainly meant well, but the policy is wrongheaded and harmful to Indonesia’s emerging economy.
A long-term, sustainable effect could be achieved by promoting the policies mentioned above and offering access for tropical timber and other products to European markets – at reasonable (not dumping) prices.
It is fascinating how immediately the EU parliamentarians’ “good” intentions triggered a development frustrating the initiative. It happens that Indonesia needs to upgrade its air force with a new generation of fighter planes. Instead of buying American, as in the past, Jakarta is ordering Russian Su-35 fighters and will pay for them with tropical crops, mainly palm oil. This transaction will compensate Indonesia for potential losses in EU markets, and is therefore in its vital interest.
Oops! So, Indonesia will continue exporting palm oil, a necessity for its economy, wellbeing and social stability. Russia secures a needed supply of tropical products, and, additionally, expands the markets for its defense industry. This helps Russia’s economy and its military strength. At the same time, the outcome weakens the effectiveness of the Western sanctions against Russia and underscores the futility of the EU Parliament’s forest preservation policy.
“Feel-good” initiatives should be carefully thought through before implementation, and their effects weighed between the intended and unintended potential consequences.

Read the original article here ->
GIS | Geopolitical Intelligence Services

Wiederentdeckte Buchbesprechung von Ludwig von Mises

ecaef_blog_mises 1922

Mit Einleitung von Federico Salazar (Mises Peru Institute)

Im Namen des Staates is not a very well-known book by Ludwig von Mises. The title refers to such famous dicta as “in name of the Father” or “in the name of God”. To cross from God to State seems quite absurd. But it wasn’t for Ferdinand Lasalle, who, more than Marx, was the driving force of German socialism. “The state is God” is a saying attributed to him, but without any precise reference to his works. The attribution is made by Julius Freser (“Was wollen Sie? Der Staat ist Gott!”, in Gustav Mayer, “Lasalleana”, in Archiv für Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung [Archive for the History of Socialism and the Workers Movement], Vol. I, p. 196, edited by Carl Grünberg.
Grünberg was a teacher of Mises’ and also of Kelsen’s at the University of Vienna. Talking to my friend Enrique Ghersi about the non-deciphered relationship between Mises and Kelsen, it seemed important to me to investigate the probable affinities between Kelsen and socialism and, more generally, between legal positivism and statism.
In that connection, it seemed advisable to read “Sozialismus und Staat”, published in 1921, in Grünberg’s Archiv (vol. IX) and “Marx oder Lasalle?” (Archiv, vol. XI). The first one will be re-issued this year in volume 6 of the Works of Kelsen, but the other one won’t. In those days I found an online antiquarian bookshop offering a re-issue of the whole collection of the Archiv for an interesting price. I bought it. A week ago, I started reading the tables of content of each volume and found a triple recension by Mises of books by Cassel, Diehl and Gelesnoff on economic theory (Archiv, vol. X, pp. 89-99).
I didn’t remember such a recension existed, so I looked for references in highly regarded sources such as Bettina Bien Greaves’ Mises: An Annotated Bibliography; Der unbekannte Mises by Kurt R. Leube; Selected Writings of Ludwig von Mises, edited by Richard M. Ebeling, and the biography by Jörg Guido Hülsmann, Mises, The Last Knight of Liberalism. I didn’t find any notice about the recension, so I immediately asked my friend Enrique to help me contact the author of the Unbekannte Mises. The generous answer of Professor Leube allows us to read Mises’s text online, which was hidden until now in the Archive for The History of Socialism and the Workers Movement.

Download ->
Ludwig von Mises: Rezension Cassel, Diehl, Gelesnoff (1922) – PDF

Reviving the Austrian Tradition

reviving-austrian-school-of-economics
https://www.liechtenstein-academy.com/services/austrian-economics/

Everything you always wanted to know about the Austrian School of Economics

by Alvino-Mario Fantini

Speaking about Austrian Economics—or, rather, ‘the Austrian Tradition’—is often met with raised eyebrows.  It’s not just that the vast majority of people are unacquainted with this tradition. It’s more a consequence of having been purposefully ignored by the leading departments of economics around the world. Even Austrian universities fail to teach it anymore.

All that may be about to change. The Liechtenstein Academy, a non-profit educational institution set up last year, aims to provide students with a broad multi-disciplinary education in the basics elements of the Austrian School of Economics and, more generally, the Austrian Tradition.

The brain-child of HSH Prince Philipp of Liechtenstein, the Liechtenstein Academy will offer a program of eight ‘modules’, each focusing on a different aspect of this intellectual tradition. These modules will focus on economics, philosophy, law, politics, and sociology, all of which are essential to understand the Austrian Tradition.

“It is important for students to understand that the Austrian Tradition is not just about economics,” says Kurt R. Leube, a fellow at the Hoover Institution at Stanford University, during a recent interview. It is a whole “methodology of value”, he explains, which relies on input from across the humanities and social sciences.

Leube—who happens to have been Friedrich von Hayek’s last assistant—developed the innovative curriculum, in close consultation with other members of the faculty. He explains that participants will be encouraged to enroll in all eight modules—though they can just as easily enroll only in the ones that most interest them.  The number of participants per module will be capped at 25.

Participants who complete all eight modules will receive a Certificate accredited by the academic authorities of Liechtenstein. In addition, for those who are interested, there will be the option of receiving an academic degree for their work, through an arrangement with Unitelma Sapienza University in Rome.

Modules will begin with a Thursday evening dinner, followed by two days of intensive lectures, readings, and discussions, explains Hans Rudolf Maag, the Executive Director of the Academy. Participants will then have the option of leaving at their leisure Saturday evening or early Sunday morning. In addition, an online version of the program will be launched in the fall.

In addition to Leube, who will teach the introductory module on economics, other program faculty include Terry L. Anderson, senior fellow at the Hoover Institution and the former executive director of the Property and Environmental Research Center; Erich Weede, professor emeritus at the University of Bonn; Pedro Schwartz, professor of economics at Camilo José Cela University in Madrid and the current president of the Mont Pèlerin Society; Carlos Gebauer, a well-known German jurist, writer, polemicist, and television personality; Hardy Bouillon of the University of Trier and a guest professor at the Vienna University of Economics and Business; Michael Wohlgemuth, director of Open Europe Berlin; and HSH Prince Heinrich von und zu Liechtenstein, professor of financial management at IESE Business School in Barcelona.

The program will take place at Schloss Freudenfels, a beautiful 18th century structure overlooking Lake Constance in Switzerland. The venue – which was chosen because it offers the kind of environment in which students will be able to grapple with serious ideas rigorously, without distractions – offers state-of-the art facilities. Students will be provided with full board and accommodations.

Those wishing to enroll in the full program offering of eight modules can expect to pay CHF 9,500 ($9,400). Modules will be offered in German or English, depending on the instructor. There will be simultaneous interpretation in English.

The Liechtenstein Academy offered its first formal educational event last summer – a sort of ‘pilot’ seminar – on the theme of ‘Semantic Traps’, exploring the use and abuse of words and phrases to further collectivist and other politically left ideas.  The seminar was well-attended, with more than 40 participants of all ages from across Europe.

The Liechtenstein Academy will start with the first module in October.  More information about the program may be obtained at www.liechtenstein-academy.com/services/austrian-economics.

 

 

Österreichisch oder Austrian?

von Henrique Schneider*

Universität Wien um 1900
Universität Wien um 1900


Österreichisch oder Austrian?
Im Dunstkreis Wiens ereignete sich zwischen den Jahren 1880 und 1930 ein Big Bang moderner Wissenschaft. Kein Wunder: Jene Stadt war das kosmopolitische Zentrum nicht nur der österreichisch-ungarischen Monarchie. Am Donauufer wurde ernsthafte Wissenschaft im Diskurs mit der Realität betrieben.
Zum Vergleich: Deutsche Universitäten stilisierten sich in ewiger Wiederholung historischer Ideen oder verstanden sich als ein entrücktes Athen. Oder waren schlicht provinziell. Insbesondere hatten sie kein Interesse an eine Auseinandersetzung mit dem Kontext der wissenschaftlichen Tätigkeit, d.h. mit der gesellschaftlichen Realität.
In Wien – und Graz – war die Situation anders. Manche Universitätsprofessoren waren Minister, Abgeordnete und Senatoren; und umgekehrt. Die Zersetzung der Doppelmonarchie sowie die multikulturelle Einbettung der Gesellschaft mit der Universität darin, stellten ganz andere Fragen an die Wissenschaft. Alle, ob Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften oder Jurisprudenz (damals ein Sammelbecken, für alles, was Sozialwissenschaft war) mussten sich mit praktischen Antworten beweisen.

Sozialwissenschaftliches Big Bang

Es ist daher kein Zufall, dass sich die meisten Fragestellungen des 20. Jahrhunderts in Wien als erste öffneten. Sigmund Freud kreierte seine Psychoanalyse. Er wollte eine Antwort darauf finden, warum der Mensch an sich zugrunde geht. Und er fand es für sich heraus. Das Individuum – schon alleine dies soll aufhorchen lassen – ist entweder schweren Gemüts oder leidet an seiner frühen Sozialisierung.
Der Wiener Kreis wollte die Wissenschaft just von diesen Einwirkungen immunisieren. Und erklärte gleich kausalistischen Protokollsätze zur einzigen zulässigen wissenschaftlichen Methoden. Erklärungen, Geschichten und juristischen Erwägungen hätten in den Wissenschaften keinen Platz. Brisant ist: Von den Protokollsätzen ausgehend entwickelte der Wiener Kreis eine Art logischer Kollektivismus als Gesellschaftsmodell.
Vom Wiener Kreis haben sich Popper und Wittgenstein abgespaltet. Popper entdeckte die Wissenschaft als dynamische Praxisgemeinschaft und Wittgenstein entdeckte die Sprache als Produkt menschlicher Interaktionen. Das Individuum im Austausch mit anderen wurde zum Paradigma schlechthin.
Just in diesem Zusammenhang entstanden die zwei österreichischen Denkschulen in der Ökonomie. Der Austro-Marxismus las Marx durch eine bestimmte Brille. Ob es ihn nicht mehr gibt oder einfach zu einem Mainstream in der aktuellen österreichischen Politik geworden ist, soll hier einmal offen gelassen werden. Was es heute in Österreich nicht mehr gibt, ist die Österreichische Schule der Nationalökonomie.

Österreichische Schule

Möglicherweise hat es sie auch, ausserhalb des Privat-Seminars Ludwig von Mises’ nie gegeben. Zumindest nicht in jener Homogenität, die der Name impliziert. Denn die Österreichische Schule entstand nicht geplant von einer kleinen Gruppe von Individuen. Sie entwickelte sich über die Zeit und war geprägt von vielen, die dezentral einige ähnliche Grundsätze teilten – und sich auch kontrovers über sie stritten. Diese Grundsätze sind in etwa:
Es geht in der Wirtschaftswissenschaft gänzlich um Individuen. Privateigentum und Eigentumsrechte sind unentbehrliche Grundlage des individuellen Lebens. Handlungen haben Konsequenzen – sowohl positive als auch negative, kurzfristige wie langfristige, offensichtliche und weniger offensichtliche. Der Wert eines Gutes beruht auf der subjektiven Einschätzung eines Individuums darüber, inwieweit dieses Gut der Befriedigung seiner Bedürfnisse dient. Preise spiegeln auf freien Märkten die Wertschätzungen der Akteure wider, signalisieren sowohl Knappheit als auch Überschüsse und sind unerlässlich für die effiziente Zuteilung von Ressourcen. Geld ist nicht neutral. Gleichgewichte gibt es nicht oder selten; Märkte sind offene Prozesse. Die Kreativität des Individuums ist zentral.
Nicht alle Grundsätze sind von Anfang an da gewesen. Einige kamen hinzu, andere gingen verloren. Und Überhaupt gibt es viel mehr Differenzierung und Nuancierung. Denn als sich Menschen wie Carl Menger, Eugen von Böhm-Bawerk, Ludwig von Mises oder Friedrich August von Hayek u.v.a.mit einigen dieser Grundsätze auseinandersetzten, wussten sie nicht, dass sie eine eigene Schule etablieren würden.

Austrian Economics

Aber die Stellung Wiens sollte sich bald verschlechtern. Spätestens mit dem Anschluss an Deutschland verlor der Stephansplatz seine Bedeutung. Im nationalsozialistischen Reich untergeordnet und im Nachkriegseuropa bestenfalls marginal, konnte sich dort weder der freie Diskurs noch eine Spitzenwissenschaft etablieren. Die meisten Vertreter der österreichischen Schule mussten emigrieren, einige kamen um und der ‚brain drain’ brachte sie nach Genf, Zürich, Istanbul, London oder New York.
Die österreichische Schule wurde aus Österreich vertrieben – und kann sich wohl bis heute dort nicht mehr etablieren. New York wurde zu ihrem neuen Sammelbecken. Dort wurde sie zur „Austrian School of Economics“. Am Schatten der Freiheitsstatue etablierten sich Hayek in Chicago – erfolgreich, aber mit einer Abwendung von der Ökonomie und Hinwendung zur Staatstheorie – und Mises – zunächst weniger erfolgreich in New York. Aber auch in anderen Städten der USA wirkten Austrians, zum Beispiel Gottfried von Haberler und der etwas schillernde Joseph Alois Schumpeter in Harvard, Fritz Machlup und Oskar Morgenstern in Princeton oder J. Herbert von Fuerth in Washington.
Mit der Zeit kamen verschiedene US-amerikanische Ökonomen zur Austrian School. Leute wie Henry Hazlit, Vernon Smith (Nobelpreis 2002), James Buchanan (Nobelpreis 1986) und viele andere mehr, fanden Möglichkeiten, die „Austrian“ Grundsätze in ihren Forschungsprogrammen aufzunehmen oder gar, sie zu einem eigenen Forschungsvorhaben auszuweiten.
Mises – nach Anlaufschwierigkeiten – fand in New York Schüler, unter denen sich besonders Murray N. Rothbard, Israel M. Kirzner, Leonard Liggio später auch Joe Salerno oder Mario Rizzo bewährten. Als Mises 1973 hochbetagt starb, hatte er zuvor noch den Beginn einer bemerkenswerten Renaissance der Österreichischen Schule in der Gestalt der Austrian School in Economics erleben können.

Und heute?

Auch heute ist die Österreichische Schule noch eine Nische. Notabene, eine US-amerikanische Nische. Wer Austrian Economics an einer Universität oder Forschungsinstitution lernen will, muss dies wohl in den USA tun. Think Tanks wie das Mises-Institute oder einzelne Universitäten wie George Mason (mit Peter Boettke), Chapman oder Columbia offerieren Programme mit Austrian-Theorien. In Europa gibt es nur wenige Individuen, die heute Austrian Economics lehren. Und Academy gibt es nur eine.
Als einzige Institution in Europa offeriert die Liechtenstein-Akademie einen vollständigen „Lehrgang in Austrian Economics“. Die Studieninhalte werden dabei so aufgezogen, wie die österreichische Schule begonnen hatte: An der Diskussion politischer, gesellschaftlicher und philosophischer Zusammenhänge. Es ist die Komplexität einer Gesellschaft, welche der Austrian Economics Raum gibt. Und diese Komplexität ist heute genauso virulent wie sie am Ende des 19. Jahrhunderts war. Course Program
Steht die Österreichische Schule möglicherweise vor einer Renaissance in Europa? Es ist auffallend: Immer mehr Vermögensverwalter bekennen sich zu Austrian-Grundsätzen in ihren Investitions-Strategien. Und das ECAEF in Liechtenstein, das Mises Institut in Deutschland, Gruppierungen in Italien, England, Spanien oder Frankreich gewinnen an Profil und an Bedeutung.
Jedes Individuum kann und soll sich am Diskurs um diese Komplexität beteiligen. Dafür gibt es die Institute und Vereine. Eine gewisse Einübung in die Theorien Mengers, Mises und Hayeks kann nur hilfreich sein – ob österreichisch oder Austrian.


Informationen:

*Henrique Schneider ist Chef-Ökonom an der Swiss Federation of Small and Medium Enterprises und Mitglied der Liechtenstein Academy.

Eugen-Maria Schulak, Herbert Unterköfler: “Die Wiener Schule der Nationalökonomie – Eine Geschichte ihrer Ideen, Vertreter und Institutionen”. Bibliothek der Provinz, Weitra 2009

Liechtenstein-Akademie: www.ae-laf.com

European Center of Austrian Economics: www.ecaef.li

Kleines Lesebuch über den Freihandel

freihandel_ebook_detmar-doering
Kleines Lesebuch über den Freihandel. Ebook von Detmar Doering.

Editor: Detmar Doering,
Vorwort: Otto Graf Lambsdorff

“Der Freihandel, eine der grössten Segnungen, die eine Regierung einem Volk erweisen kann, ist dennoch in fast jedem Lande unpopulär”. Von dem britischen Historiker Thomas Babington Macaulay stammt dieser Stoßseufzer aus dem Jahre 1824. Viele Verfechter des freien Welthandels können ihn nachempfinden. Anscheinend erhalten die Theorien, die den Freihandel stützen, so manche Wahrheit, die tief im menschlichen Geist verwurzelten Vorurteilen und Instinkten widerspricht. Viele Menschen können sich zum Beispiel anscheinend nicht vorstellen, dass ein freier und offener Welthandel den ärmsten und schwächsten Völkern dieser Welt nutzt. Dabei ist in Wirklichkeit gerade der Freihandel das beste Instrument der wirtschaftlichen Entwicklung für die Benachteiligten dieser Welt, das wir kennen. Dort, wo wirtschaftliche Unfreiheit herrscht, ist auch die Armut am größten. Die Wahrheit ist: Kaum eine ökonomische Doktrin ist so sehr durch Theorie und Praxis bestätigt worden wie die des Freihandels …

Weiterlesen -> Download PDF (334 kb)