Category Archives: News / Essays

News / Essays

Über Zentralbanken, Schuldenpolitik und den geprellten Bürger

Bericht von der 12. Gottfried-von-Haberler Konferenz, Erstveröffentlichung am 12. Juni 2016 bei “eigentümlich frei”

    Am 20. Mai 2016 wurde in Vaduz, im Fürstentum Liechtenstein, die diesjährige Internationale Gottfried-von-Haberler-Konferenz abgehalten. Veranstalter der heuer zum zwölften Mal stattgefundenen Konferenz ist das European Center of Austrian Economics Foundation (ECAEF), deren akademischer Direktor Kurt R. Leube ist. Das Generalthema der diesjährigen Konferenz lautete: „Über Zentralbanken, Schuldenpolitik und den geprellten Bürger“.

Strategie der Zentralbanken: Flutung der Märkte mit Geld
Strategie der Zentralbanken: Flutung der Märkte mit Geld.

    Am Vorabend der Konferenz merkte der Publizist und promovierte Historiker Michael von Prollius in seiner Tischrede an, dass viele Liberale als echte Individualisten oftmals einzeln unterwegs sind. Viele Liberale würden eben – wie Sisyphos in der griechischen Mythologie – den Stein alleine den Berg heraufrollen wollen, statt die Kräfte für gemeinsame Zwecke und Ziele zu bündeln.

    Unter solchen Einzelkämpfern finden sich mitunter natürlich auch geniale Geister – wie zum Beispiel Ludwig von Mises und Friedrich August von Hayek –, die dem liberalen Lager neuen intellektuellen Schwung geben. Doch auf solche Zufälle sollte – so von Prollius – nicht vertraut und gehofft werden, sondern notwendig sei eine Art von liberalem Stoßtrupp, von sich selbst ständig erneuernder Institution. Diese Institution solle stetig gute und brillante Köpfe hervorbringen, die die liberale Szene nach allen Seiten erfrischend vorantreiben …

Weiterlesen -> “eigentümlich frei”

Vertragen alternde europäische Sozialstaaten Massenzuwanderung?

Essay von Prof. Dr. Erich Weede,
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Erstveröffentlichung in
Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik
Ludwig Erhard Stiftung e.V.

Vertragen die alternden europäischen Sozialstaaten die Massenzuwanderung, die wir haben?

Professor Erich Weede sieht große Gefahren im anhaltenden Zustrom von Migranten nach Deutschland und Europa sowie in der „mangelnden Bereitschaft, über langfristige Probleme und Herausforderungen auch nur nachzudenken“. Letztlich sei zu befürchten, „dass die Kombination von Sozialstaat und aus humanitären Gründen offenen Grenzen die Zukunft Deutschlands und Europas erheblich belasten wird“.

Zuwanderung als Chance oder als Problem

Deutschland ist ein alterndes Land. Der Anteil der Menschen im arbeitsfähigen Alter sinkt, der Anteil der Menschen, die Renten oder Pensionen beziehen, steigt. Da liegt es nahe, mithilfe von Ausländern, die bei uns einwandern, die demografische Lücke zu schließen. Gleichzeitig wollen immer mehr Menschen nach Deutsch- land kommen: aus den armen Ländern Afrikas, aus Bürgerkriegsländern des Nahen und Mittleren Ostens, aber auch aus den Balkanländern, wo viele Menschen die Hoffnung auf einen Arbeitsplatz und die Aussicht auf auch nur bescheidenen Wohlstand aufgegeben haben. Optimisten neigen in dieser Situation dazu, auf eine Komplementarität der deutschen und der genannten ausländischen Bedürfnisse zu schließen. Deutschland öffnet seine Grenzen für Asylanten, Bürgerkriegsflüchtlinge und Menschen, die Armut und Hoffnungslosigkeit entkommen wollen. Zuwanderer und Gastland gewinnen. Die Welt wird besser. Das Asylrecht ist dann ein Instrument zur Verbesserung der Welt. Weil die Folgen dieses Rechts für die eigene Gesellschaft nie durchdacht worden sind oder man implizit immer nur niedrige Bewerberzahlen unterstellt hat, kann man es auch als „Asylbewerberrecht“ oder „Schönwetterrecht“ bezeichnen …

Lesen sie den gesamten Beitrag hier ->
Erich Weede (PDF, 145 kb)

The return of Marx and Lenin

GIS statement by Prince Michael of Liechtenstein

Vladimir Lenin, Russia’s Communist revolutionary, famously observed that the “best way to destroy the capitalist system is to debauch the currency.” Indeed, monetary instability wreaks havoc with the markets and breaks down social classes. It destroys the savings of the middle class in particular. The myth that recessions and overheating can be prevented by central banks and that cheap money stimulates consumption and investment, thus boosting the economy, has led to low to negative interest rate policies in many countries. In reality, this policy causes speculative bubbles and crashes, destroys savings and strains the affected countries’ social fabric.

Lenin-the-return

One crucial component of the Marxist-Leninist prescription for the West’s demise has thus been implemented. There is another one at work in today’s economy.

Savings endow their owners with freedom of choice. They also inspire healthy pride and self-confidence. Debts, on the other hand, limit one’s freedom, as third parties, the creditors, have their say.

This loss of freedom in a debt-driven society increases dependence on public welfare, especially in retirement. The IMF and some central banks, including Germany’s Bundesbank, now want to accelerate this alarming “socialization” process by proposing to confiscate a considerable share of citizens’ savings in order to cover government debt.

These “monetarist” interventions in the economy are amplified by overregulation and a mania for control. A combination of ever-growing government debt, an elimination of the incentives to save and an empowered bureaucracy is putting Western countries on a path to becoming planned economies.

‘The way to crush the bourgeoisie is to grind them between the millstones of taxation and inflation’

Once the currency is debased, savings taken away, property rights weakened to a point where they remain only on paper, a Marxist-Leninist “socialization” of the means of production is practically accomplished. It is worth noting how smugly the current talk of abolishing cash in favour of electronic accounts fits into the scheme of total state control.

Another important principle of the Leninist state was, “trust is good, control is better” (as a matter of fact, trust was utterly absent in the old Soviet Union). Today, citizens of Western democracies are subjected to ever-expanding, all-encompassing registration and monitoring. Tax systems are becoming more complex, which justifies additional layers of supervision. Personal finances are scrutinized under pretexts ranging from tax compliance to fighting terrorism, and private payments must be accounted for.

An excessive exchange of data to and between authorities has become the rule and this erosion of privacy meets little resistance. Lenin called those in the West who unwittingly helped the Communists’ cynical agenda “useful idiots”; nowadays, these are people who say to themselves, “I am honest, I have nothing to hide, and therefore I do not object to such controls.”

One thing is certain: the data will be misused, freedom further restricted. Lenin put it succinctly: “The way to crush the bourgeoisie is to grind them between the millstones of taxation and inflation.”

A free society can only grow based on freedom of choice and trust. In the early 1990s, the bankrupt and thoroughly compromised Soviet system left the scene. Incredibly now, the policies of the West’s leading central banks and governments are working to resurrect it under a different name.

When the newly born Soviet state needed Western technologies, Lenin was quoted as saying the “capitalists will sell us the rope with which we will hang them.” Nearly a century later, it looks like Western democracies are procuring the rope – and hanging themselves.

Read the original GIS statement here ->
The return of Marx and Lenin


*GIS is a global intelligence service providing independent, analytical, fact-based reports from a team of experts around the world. We also provide bespoke geopolitical consultancy services to businesses to support their international investment decisions. Our clients have access to expert insights in the fields of geopolitics, economics, defence, security and energy. Our experts provide scenarios on significant geopolitical events and trends. They use their knowledge to analyse the big picture and provide valuable recommendations of what is likely to happen next, in a way which informs long-term decision-making. Our experts play active roles in top universities, think-tanks, intelligence services, business and as government advisors. They have a unique blend of backgrounds and experience to deliver the narrative and understanding of global developments. They will help you develop a complete understanding of international affairs because they identify the key players, their motivations and what really matters in a changing world. Our experts examine the challenges and opportunities in economies old and new, identify emerging politicians and analyse and appraise new threats in a fast-changing world. They offer new ideas, fresh perspectives and rigorous study.

Rose Wilder Lane – Die Freiheit finden

Beitrag von eigentümlich frei*, 22. Juni 2016

Albanologinnen und Albanologen kennen sie. Die anderen nicht. Dabei war Rose Wilder Lane (1886-1968) für den US-amerikanischen Liberalismus mindestens so wichtig wie Ayn Rand. Denn Wilder Lane kannte die Sowjetunion. Und sie kannte Europa. Und beides gefiel ihr nicht. Das ist vielleicht übertrieben. In Europa lernte sie einen Flecken kennen, der sie überzeugte. Nordalbanien. Sie besuchte die Region nämlich in den 20er Jahren und lernte die Gesellschaft in den Bergen schätzen. Die dortigen Stämme wehrten sich mit allen Mitteln gegen den aufblühenden Zentralstaat. Die Bergstämme kämpften auch gegen andere erfundene Königreiche wie Montenegro und Jugoslawien an. Sie wollten in Ruhe gelassen werden. Das war auch Wilder Lanes Philosophie. „Menschen sollen sich befreien.“

Befreiung der Frau

Gary Stanley BeckerFreilich liebte Wilder Lane viele Aspekte der albanischen Stammesgesellschaft nicht. Doch sie liebte auch viele Aspekte ihrer heimischen Vereinigten Staaten von Amerika nicht. Sie war eine glühende Verfechterin der Gleichberechtigung aller Menschen. Kein Wunder; die Scheidung von ihrem Ehemann erfolgte, weil sie eine viel erfolgreichere Journalistin war als er.
Aber gerade weil sie kompromisslos für Gleichberechtigung eintrat, lehnte sie Feminismus und dergleichen ab. Die politische Auseinandersetzung in den USA der 30er Jahre war nämlich: Sollen spezielle Förderprogramme für Frauen und Schwarze initiiert werden? Sollen diese zwei Gruppen besondere Geldleistungen des Staates erhalten? Roosevelts New Deal hat gerade das gebracht. Wilder Lane war dagegen.
Sie meinte nämlich, es sei keine echte Befreiung, wenn man vom Staat abhängig gemacht würde. „Der Sozialstaat ist viel unterdrückender als der schlimmste Sklavenhalter: Er nimmt einem auch die Würde weg.“ Solange man Menschen in abstrakten Klassen wie weiß, schwarz, Mann, Frau, reich, arm, Masse und so weiter kategorisiert, sind sie nicht frei.

Befreiung der Menschen

Dieser Punkt gilt ganz generell. Sobald sich Menschen vom Staat das Leben vorschreiben lassen, sind sie nicht mehr frei. Wenn man aber zum Bettler gemacht wird, verliert man seine Würde. Mehr noch, man gefährdet alle anderen auch. „Subventionen und Sozialhilfe sind riesige Pyramidenschemen, die den politischen Erfolg eines Menschen auf Kosten der künftigen Generationen sichern.“ Auch hier wird die Kritik am New Deal deutlich.
Ihre Sozialversicherungskarte schickte Wilder Lane zurück. Den Bons für rationierte Lebensmittel – das war in den USA während des Zweiten Weltkriegs und danach normal – verweigerte sie die Annahme. Um die Gründe dieses Ungehorsams zu überprüfen, schickte das FBI sogar einen Polizistin zu Wilder Lane ins Haus. Sie soll den Beamten gefragt haben: „Sind Sie von der Gestapo?“
Für Wilder Lane war es klar: Jede und jeder muss das Leben selbst in die Hand nehmen. Sie trat beispielsweise einer Genossenschaft bei. Die vom Staat rationierten Lebensmittel hatte diese freiwillige Vereinigung im Überfluss. Obschon Wilder Lane eine beliebte – und auch reiche – Romanautorin war, fing sie an, weniger zu arbeiten. Sie wollte nämlich nicht mehr so viel verdienen, um auch weniger Einkommenssteuer zu bezahlen. Sie wollte nämlich nicht für den kriegstreibenden Sozialstaat aufkommen.

Befreiung des Geistes

Die gelernte Telegrafikerin, spätere Journalistin, gefeierte Romanautorin reiste ihr Leben lang. Sie zog durch die USA und wohnte in verschiedenen Staaten. Sie besuchte Europa. Sie diente sogar in der Sowjetunion für das Rote Kreuz. Auch wenn sie immer freiheitlich inspiriert war, wurde sie erst in den 1920ern zur überzeugten Liberalen. Im Jahr 1943 publizierte sie ihr philosophisches Buch „The Discovery of Freedom“. Im gleichen Jahr erschienen Ayn Rands „The Fountainhead“ und Isabel Patersons „The God of the Machine“. Für viele US-amerikanische Liberale – Libertäre, wie sie sich nennen – markiert deswegen das Jahr 1943 die Geburt ihrer Bewegung.
Doch Wilder Lane war alles andere als eine Bücher schreibende, Gemüse pflückende Intellektuelle. Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete sie sich ganz der liberalen Bewegung in den USA. Ihre Devise war: „Die USA dürfen nicht sozialistisch werden.“ Sie reiste, hielt Vorträge, baute Personen und Parteien auf. Sie ließ keine Ruhe. Denn von den albanischen Stämmen hatte sie gelernt: Wenn man etwas will, muss man dafür kämpfen; und wenn man es nicht will, auch.

© 2016 Lichtschlag Medien und Werbung KG


*: eigentümlich frei (ef) ist eine seit 1998 erscheinende politische Monatsschrift mit zehn Ausgaben pro Jahr.[1] Ihre Positionen bezeichnet Herausgeber und Chefredakteur André F. Lichtschlag als individualistisch, kapitalistisch und libertär. Politikwissenschaftler sehen in der Zeitschrift weltanschauliche und personelle Überschneidungen mit der Neuen Rechten.

Conference ‘Semantic Traps’ – Report

by Georg Winder*

Have you ever wondered how many of our habitually used terms have assumed quite different meanings or, maybe deliberately, have even taken on undertones that suggest something detrimental to what we wanted to get across?  Especially in the political discourse, these «semantic traps» they are misleading, hazardous and seriously weaken our civil liberties.

Conference ‘Semantic Traps’ – Report | To better understand these subtle changes and to make sure to grasp their impact on the economic and political debate, the Liechtenstein Academy Foundation organized a conference  at Schloss Freudenfels from June 9-11, 2016 with the title ‘Semantic Traps: Politics with Loaded Terms’. In an academically inspiring cooperation between PERC (a “Think Tank” based in Montana, USA), the European Center of Austrian Economics, ECAEF (based in Vaduz) and the Liechtenstein Academy Foundation LAF (Vaduz / Freudenfels) we were very pleased that world leading scholars and also experts from business followed our invitations and joined us to discuss the implications of political language traps on a high academic standard with a selected group of participants.

Conference 'Semantic Traps', Vaduz (Liechtenstein) 2016
Conference ‘Semantic Traps’, Vaduz (Liechtenstein) 2016

The symposium was the opening for the innovative course organized by the Liechtenstein Academy on ‘Understanding How Society Works’. The course, consisting of 8 stand-alone modules, will start in autumn 2016. For detailed information please visit our website  www.ae-laf.com.

Conference 'Semantic Traps', Vaduz (Liechtenstein) 2016
Conference ‘Semantic Traps’, organized by Liechtenstein Academy Foundation.

*Georg Winder is Program Manager at Liechtenstein Academy Foundation (LAF), Herrengasse 12, FL-9490 Vaduz. The Liechtenstein Academy is a non-profit competence center that creates the environment for an effective integrated personality development and support you in the challenge of bearing responsibility for company, family and wealth. For this purpose, LAF develops tailor made programs, which combine scientific knowledge with well-proven practical methodology.