Category Archives: News / Essays

News / Essays

“ESG” ist die neue Gier

Essay von Henrique Schneider*, erstveröffentlicht bei insideparadeplatz.ch, 8. April 2020

Environmental, Social and Governance heisst der neue Hype in der Finanzwelt. Was immer gemeint ist: Hauptsache Reibach. Was als aktivistischer Schrei der politischen Linke begann, entwickelte sich zu einem Reputationsproblem.

Henrique Schneider | ESG ist die neue Gier. Quelle: insideparadeplatz.ch

Jetzt haben aber die Fondsmanager an der Wall Street und am Paradeplatz das volle Potenzial von ESG erkannt: Ihre persönliche Besserstellung, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden. ESG ist die neue Gier.

Was ist ESG? Umwelt, Soziales und Governance (ESG) sind eine Reihe von Kriterien, um Investitionen zu prüfen. Umweltkriterien berücksichtigen, wie sorgfältig ein Investment gegenüber der Natur ist. Bei den sozialen Kriterien werden Beziehungen des Investitionsobjekts zu Menschen und Gemeinschaften untersucht. Die Governance befasst sich mit den Führungs- und Vergütungsstrukturen des Investments. Manchmal wird ESG auch als Nachhaltigkeit bezeichnet. Doch es ist unklar, in welchem Verhältnis diese zwei offenen – nicht genau umschreibbaren – Begriffe zueinanderstehen.

Darüber hinaus ist es noch immer eine offene Diskussion, ob klimabezogene Kriterien in das E passen oder ob sie etwas Zusätzliches zu ESG sind. In der Diskussion um ESG ist es wichtig, auf das besondere Verhältnis zwischen Investor und Fondmanager hinzuweisen. Das Prinzipal-Vertreter-Verhältnis ist eine Vereinbarung, bei der eine Einheit eine andere Einheit beauftragt, in ihrem Namen zu handeln.

In der Finanzwelt ist typischerweise der Investor der Auftraggeber, und die Fondsmanager sind die Agenten. Im Idealfall sollte der Agent keinen Interessenskonflikt haben, wenn er für seinen Auftraggebers handelt …

Weiterlesen ->
ESG ist die neue Gier


*Henrique Schneider ist stellvertretender Direktor beim Schweizerischen Gewerbeverband und Professor of Economics an der Nordakademie Hochschule der Wirtschaft in Elmshorn, Deutschland.

Relevance beyond the crisis: Economic outlook scenarios

GIS Statement by Henrique Schneider*

  • A post-SARS scenario could see a quick economic bounce-back
  • A Spanish flu-type scenario would mean a prolonged recession
  • Current data suggest a U-shaped recovery

This report is part of a GIS series on the consequences of the COVID-19 coronavirus crisis. It looks beyond the short-term impact of the pandemic, instead examining the strategic geopolitical and economic effects that will inevitably be felt further in the future.

In January 2020, the International Monetary Fund was optimistic. It claimed that “global growth is projected to rise from an estimated 2.9 percent in 2019 to 3.3 percent in 2020 and 3.4 percent for 2021.” That outlook, of course, has changed dramatically since.

Only three months later, various organizations predict that the world economy will grow at a dismal 0 to 1.5 percent in 2020. Can these numbers be trusted? The estimates are only as good as their underlying premises, and therein lies the problem. For all that we know today, it is difficult to make assumptions for two reasons. First, in times of crisis, there is a bias to assume crisis in all models. Second, there are many unknowns to be modeled. The chief unknowns are:

(1) Epidemiological issues | How does COVID-19 spread? How do infection rates change over time? How will immunization and inoculation procedures be established? Does the epidemiological spread follow a steady or a changing pattern, if at all? What are the effects of the various countermeasures taken by governments? …

Continue reading ->
RELEVANCE BEYOND THE CRISIS


*Henrique Schneider is a professor of economics at the Nordkademie University of Applied Sciences in Elmshorn, Germany and chief economist of the Swiss Federation of Small and Medium Sized Enterprises in Bern, Switzerland.

Macht die Tore auf!

Essay von Carlos A. Gebauer* – Erstveröffentlicht auf achgut.com am 21. April 2020

Öffnet endlich wieder Kaufhof und Karstadt!Was dem Bürger Toilettenpapier und Nudeln, sind der Politik derzeit offenbar Kontaktverbot und Warenhausschließung. Denn ebenso maßlos, wie die Deutschen zu Beginn der „Corona-Krise“ ganze Wagenladungen von Hygienepapier aus den Geschäften trugen, scheint sich die deutsche Politik inzwischen ungehemmt durch das gesamte gesellschaftliche Leben zu administrieren. Gastwirte, Hoteliers, Gewerbetreibende, Kurzarbeiter und Vermieter wurden dabei durch eilig neu geschaffene Infektionsschutzverordnungen bereits in die Pleite getrieben. Währenddessen blieb aber der planungspolitisch als sicher angenommene Ansturm auf hastig leergeräumte Krankenhausbetten und Beatmungsplätze praktisch aus.

Statt also das öffentliche Leben angesichts der ausbleibenden Großkatastrophe durch Aufhebung der Verbote wieder hervortreten zu lassen, wünschen führende Politiker nun aber erst feinjustiert ausbalancierte „Lockerungen“. Die Krisenmanager wollen offenbar noch nicht nach Hause gehen. Im Alarmmodus kündigten sie erst wochenlang das unmittelbar bevorstehende Chaos an. Als es ausblieb, erschien hilfsweise die Warnung vor einer „zweiten Welle“. Verleitet etwa der einmal gelungene politische Zwangszugriff auf das allgemeine Leben, die politisch gewonnene Wichtigkeit und Steuerungsmacht immer noch etwas weiter fortzuschreiben?

Was sagt das Verfassungsrecht dazu? Dürfen – um es konkret am fassbaren Beispiel zu erörtern – die Warenhäuser von Kaufhof und Karstadt bis auf weiteres geschlossen bleiben? Die Antwort des Verfassungsrechtes ist aktuell klar. Sie lautet: Nein. Die Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland steht diesen Schließungen entgegen. Und dies lässt sich ohne unverständliche Juristerei auch plausibel erklären …

Weiterlesen ->
Macht die Tore auf!


*Carlos A. Gebauer ist ein deutscher Jurist und Autor, spezialisiert auf Medizinrecht. Sein Essay erschein am 24. September 2019 auf Achgut.com 

Blockchain, Double Counting, and the Paris Agreement

Essay by Henrique Schneider

The following downloadable essay explores possibilities and limitations of applying blockchain distributed ledger technology to select aspects of the Paris Agreement, especially to issues under Article 6 (and, where relevant, Articles 4, and 13). Through the application of blockchain, double counting (and similar concerns) can be mitigated while making reporting, tracking and managing corresponding adjustments efficient. Blockchain enables accounting for nationally determined contributions (NDCs) and increases the transparency in the implementation of the Paris Agreement. This, on the other hand, depends on a careful institutional set-up.

This essay lays out the requirements for a blockchain system (or a set of blockchain) under Article 6. At the same time, it considers the limitations of applying blockchain. These limitations arise due to the distributed ledger technology itself, but also due to the nature of international negotiations in connection with the Paris Agreement.

Keywords: Blockchain, Distributed Ledger Technology, Paris Agreement, Carbon Markets, Cooperative Approaches, Corresponding Adjustments, Double Counting.

Download PDF here -> www.dropbox.com

Mark your Calendar: 5th International CEPROM/ECAEF Conference

Today, ECAEF announced date and topic of this year’s International CEPROM/ECAEF Conference. Please Mark Your Calendar:

16 December 2020, Principality of Monaco:

V. International
CEPROM/ECAEF Conference

(In honor of Jacques Rueff, 1896-1978)

Topic:


“Is the Public Interest
really in the public’s interest?”
– with Lessons from the Past Pandemic

The conference is developed and organized by ECAEF (European Center of Austrian Economics Foundation, LI). This academic event is hosted by CEPROM (Center of Economic Research for Monaco, MC). By invitation only. Stay tuned for updates regarding the Conference Program.

Designed and Arranged by ECAEF – European Center of Austrian Economics Foundation (LI)

Locally Hosted and Organized by CEPROM- Center of Economic Research for Monaco (MC)

By invitation only

Academic Director: Kurt R. Leube (ECAEF; krleube@gmail.com)
Administrative Director: Emmanuel Falco (CEPROM; cecile@mlp.mc)
Media Contacts: nsaussier@palais.mc
Conference Date: 16 December 2020
Location: Musee Oceanographique de Monaco, Principality of Monaco
Conference Languages: English/French; simultaneous translation

Please note: Some paper titles will be edited or changed

Conference Program

09:00-9:30 Registration
09:30-9:45 Welcome: H.S.H. Prince Albert II and H.S.H. Prince Michael of Liechtenstein

9:45-12:00
Session I: The Public Interest: On its Substance as a Governmental Concept
09:45-10:00 Chair: Peter A. Fischer (CH)
10:00-10:30 Limits and Necessities of Regulation: Public Interest Lessons from the Past Pandemic:
Henry I. Miller (USA)
10:30-10:45 Discussion
10:45-11:15 Coffee break for all participants
11:15-11:45 A false Dichotomy? The Public Interest and Inequality: Axel Kaiser (CL)
11:45-12:00 Discussion

12:00-13:45 Break

13:45-15:30
Session II: The Public Interest: On its Meaning as an Economic Policy Function
13:45-14:00 Chair: Carlos A. Gebauer (D)
14:00-14:30 Bliss Point Economics: On the Root of Public Interest Evil: Terry L. Anderson (USA)
14:30-14:45 Discussion
14:45-15:15 In the Name of the Public Interest? Government Debts and Reckless Monetary Policies: Lars P. Feld (D)
15:15-15:30 Discussion
15:30-16:00 Coffee break for all participants

16:00-18:00
Session III: The Public Interest: As a Guide to and a Fact-Check on Public Policy Measures
16:00-16:15 Chair: Peter A. Fischer (CH)
16:15-16:45 Conjectures, Refutations or Fakes? Only an Unbiased Science is in the Public’s Interest:
Josef H. Reichholf (D)
16:45-17:00 Discussion
17:00-17:30 On the Zeitgeist and the Public Interest: Johan Norberg (S)
17:30-17:45 Discussion
17:45-18:00 Closing Remarks: Kurt R. Leube (A/USA)
18:00 End of Conference