All posts by Andre Wendt

Haberler-Konferenz 2019 – Was liberale Ökonomen zur Gen- und Biotechnologie zu sagen haben

Von Peter A. Fischer*
(Erstveröffentlichung am 19. Mai 2019 in Neue Zürcher Zeitung)

Biotechnologie: Masst sich der Mensch nicht zu viel Wissen an, wenn er derart in den Lauf der Natur eingreift? (Bild: Shannon VanRaes / Reuters)

Genetisch modifizierte Pflanzen und Zelltherapien stossen in Europa auf Skepsis bis Ablehnung. Ist das gut so, weil der Mensch nicht in natürliche Ordnungen eingreifen sollte? Oder ist es eher ein Resultat von Unwissen, das man sich nicht länger leisten kann, wie eine Tagung in Vaduz zeigt?

Was hat der heutige Süssmais mit dem kaum essbaren Teosinte-Gras gemeinsam? Oder die Banane mit der Musa balbisiana, die mit ihren vielen sehr grossen und harten Kernen kaum geniessbar ist? Das eine ist aus dem anderen über Jahrtausende durch unzählige Kreuzungen entstanden. Die Natur entwickelt sich durch Mutationen, der Mensch macht sich dies seit etwa 12 000 Jahren mit Züchtungen zunutze.

Seit rund 80 Jahren beschleunigt er den Prozess, indem er Samen chemisch behandelt oder bestrahlt. Und seit weniger als einem halben Jahrhundert gelingt es Forschern immer besser, einzelne Gene zu blockieren oder zu reparieren, um Pflanzen resistenter oder ergiebiger zu machen und Krankheiten zu heilen. Aus rein wissenschaftlicher Sicht werden damit die historischen Eingriffe und Veränderungen bloss viel präziser und effizienter, wie verschiedene Wissenschafter am Freitag an der Gottfried-von-Haberler-Tagung in Vaduz betonten. Das traditionelle Treffen liberaler Ökonomen, das einmal jährlich von der vom liechtensteinischen Fürstenhaus unterstützten European Center of Austrian Economics Foundation organisiert wird, war diesmal dem Thema Gen- und Biotechnologie gewidmet …

Weiterlesen -> Neue Zürcher Zeitung


*Peter A. Fischer ist studierter Wirtschaftswissenschaftler und seit 2010 Leiter der NZZ-Wirtschaftsredaktion in Zürich.

The value of data

GIS Statement by Prince Michael of Liechtenstein

Information – data – is supposed to be the critical “raw material” for the economy, business and society heading into the future. We must therefore conclude that data have value.

the value of data
GIS statement: The value of data.

We know from experience that if goods and services are not scarce or do not have a price, they will be spoiled or misused. Damaging misallocations occur especially when such goods or services are under the control of the state, appropriated by the public or subsidized.

Personal data are now collected by many people and organizations, for various reasons.

Governments, public agencies and supranational institutions are requiring an ever-increasing amount of “transparency” from individuals and companies, frequently overstepping individuals’ right to privacy, a human right. Unfortunately, governments frequently distrust their own people – a phenomenon becoming more and more common in the West’s so-called “liberal democracies.”

Mandatory compliance

The result is a strange state of affairs: Individuals are increasingly forced to be fully accountable and transparent to the authorities. This is a complete reversal of the basic principle that governments must be accountable to the citizen, who also has the right to privacy and protection against arbitrary intrusion from the government.

The hypocritical justification given for this illicit but forced collection of data is crime prevention. Of course, the practice does not prevent crime, but the information does help in prosecuting criminals. It is doubtful, however, that such prosecutions justify government surveillance, intrusion into citizens’ everyday lives and putting the general population under a blanket of suspicion …

Read the original article here ->
The value of data


*GIS is a global intelligence service providing independent, analytical, fact-based reports from a team of experts around the world. We also provide bespoke geopolitical consultancy services to businesses to support their international investment decisions. Our clients have access to expert insights in the fields of geopolitics, economics, defense, security and energy. Our experts provide scenarios on significant geopolitical events and trends. They use their knowledge to analyze the big picture and provide valuable recommendations of what is likely to happen next, in a way which informs long-term decision-making. Our experts play active roles in top universities, think-tanks, intelligence services, business and as government advisors. They have a unique blend of backgrounds and experience to deliver the narrative and understanding of global developments. They will help you develop a complete understanding of international affairs because they identify the key players, their motivations and what really matters in a changing world. Our experts examine the challenges and opportunities in economies old and new, identify emerging politicians and analyze and appraise new threats in a fast-changing world. They offer new ideas, fresh perspectives and rigorous study.

Karl Marx and Switzerland

by Henrique Schneider*

karl marx switzerland
Karl Marx and Switzerland

“The key to the intricate and massive system of thought created by Karl Marx … is at bottom simple: Karl Marx was a communist”.

Rothbard (1995, 317) succinctly makes a crucial point for understanding Marx: His ideas are not primarily about economics, sociology, of philosophy – let alone about singular or aggregate law-like relationships such as wage and value, time and investment, household formation and capital accumulation. If Marx dwelt in those issues, it was only to serve his ultimate aim, the definition and institution of a new society, or, his version of communism.

Marxian Communism is not the outcome of some social mechanism. It is a goal to which all social mechanisms should be subservient. This goal equally subdues issues, theories, and frames of reference to its own implementation. While other forms of communism believed that such a system would be the eventual outcome, or, the synthesis, of human evolution, Marxian Communism was revolutionary. It is conceptualized as a synthesis, but one that has to be actively sought by revolution and enforced by the revolutionaries. Marxian Communism was about how to force and enforce the synthesis, thus, his idea of a synthesis was that human evolution as such is and shall be determined by an all-encompassing, synthetic, system.

Where did Marx learn to be a communist? While it would be wrong to claim that it was in Switzerland, it is certain that the alpine country served as an important case study for Marx. When studying Switzerland, Marx realized that:

  • revolutions are possible (in contrast to wars between armies);
  • revolutions can take the form of a goal-oriented movement (in contrast to revolutions reacting against an undesirable state of affairs);
  • it is not the proletariat, but the lower bourgeoisie that revolts.

While a) and b) were welcome indications that his own theories were right, c) was a double-edged sword. He might have wanted to co-opt the lower-bourgeoisie into a revolution against the upper bourgeoisie inspiring the proletariat to do the same. On the other hand, and as his friend Friedrich Engels was always ready to point out, the lower-bourgeoisie, even if coopted, is likely to turn into a conservative force. Hence again, the example of Switzerland. Marx learned these facets as he studied the Swiss industrialization – in fact, the longest sentence in Das Kapital (1867) is about the Swiss watchmaking industry – and as he analyzed the Swiss “liberal” revolutions after 1813 until the formation of the Confederacy in 1848 …

Read the full article here -> Karl Marx and Switzerland


*Henrique Schneider is a Swiss economist, HoD at the Swiss Trade Association and engaged in adult education.

Reguliert das Netz!

Forderungen von Internet-Giganten nach Beschränkung und Zensur; die spontane Ordnung ist in Gefahr

von Henrique Schneider*
(Erstveröffentlichung am 18. April 2019 bei eigentümlich frei)

Es ist nicht erstaunlich: Immer mehr wird nach der Regulierung des Internets gerufen. Was aber auffällt: Im Chor stehen nicht nur Regierungen und vermeintliche Offliner. Die schrillsten Töne trällern neuerdings die Internet-Giganten selber. Wenn das nicht alle Alarmglocken läuten lässt.
Es gibt kaum einen Verbund, der so einfach beweisen kann, dass spontane Ordnung wirklich funktioniert, wie das Internet. Es ist gleich doppelt dezentral aufgebaut. Einerseits basiert seine Infrastruktur auf der weitgehend unkoordinierten Gegenseitigkeit von Telekommunikationsnetzen, „Service-Level-Providern“, Inhaltsanbietern und vielen anderen. Andererseits kommen seine Inhalte und Nutzungen von Myriaden unabhängiger Akteure, die oft nicht einmal voneinander wissen.
Zwar plant jeder Akteur im Internet – ob in Infrastruktur oder in Inhalt und Nutzung –, was individuell zu machen ist. Selbstverständlich kennt er auch seine Schnittstellen mit anderen Akteuren. Doch er setzt explizit darauf, vom „Großen und Ganzen“ des Netzes zu profitieren – gerade weil er diese Dimensionen gar nicht einschätzen kann.
Wenn das Individuum ergebnisoffen nach einem Restaurant im Netz sucht, dann sucht es, weil es nicht weiß, was das „Große und Ganze“ anzubieten hat. Das Individuum hat eine Ahnung, es könne etwas finden, das bisher unbekannt war. Wenn der Infrastrukturanbieter von Telefonleitungen entscheidet, eine internetfähige Leitung zwischen Bad Mergentheim und Weikersheim zu erneuern, dann auch in der Vorwegnahme, dass ein anderer, ihm unbekannter, Anbieter eine Leitung irgendwo in den USA legt – eine Leitung, die zum gesamten Netz des Internets passt.

Vielfalt und Unbekanntheit

Zwei Faktoren machen das Internet stark: Seine Vielfalt und die positiven Effekte aus der Unbekanntheit seiner Grenzen. Die Vielfalt ist geprägt von gleichzeitiger Kooperation und Wettbewerb der verschiedenen Anbieter im Netz. Sie sind aufeinander angewiesen, damit das Internet funktioniert und möglichst attraktiv bleibt. Doch sie machen einander Konkurrenz in Innovation, Abdeckung und Servicequalität, um selbst für Nutzer am attraktivsten zu sein.

Das Internet lebt nicht nur von der Kooperations- und Wettbewerbsdynamik, sondern auch von der Unbekanntheit seiner Grenzen. Es ist nicht nur so, dass sich diese Grenzen ausdehnen und erneuern. Es ist vielmehr der Fall, dass sie grundsätzlich unbekannt sind. Niemand weiß, was man alles mit dem Internet anstellen kann. Niemand kennt alle seine Qualitäten. Niemand kann seine Potentiale richtig einschätzen. Das Internet selber ist ein Entdeckungsverfahren.
Beides sind Stärken. Vielfalt produziert Kapital, und Unbekanntheit sorgt für Entdeckung und Verwertung von Informationen. Gerade das macht aus dem Internet einen Verbund funktionierender spontaner Ordnungen. Doch gerade das ruft auch seine Gegner auf den Plan.

Monopol und Plan

Regierungen haben grundsätzlich Angst vor und Abneigung gegenüber allem, das nicht abgrenzbar überblickt oder geplant werden kann. Entsprechend versuchen sie schon seit langem, zu intervenieren. „Liberalere“ Länder geben dem Internet Grenzen. „Kollektivistischere“ Staaten versuchen gleich, das Netz zu planen, Inhalte zu verbieten und Nutzungen vorzuschreiben. Alle suchen Wege, es zu besteuern. Doch auch Unternehmen haben ein Interesse an der Regulierung des Internets. Praktisch immer geht es darum, den Wettbewerb einzudämmen. „Offliner“ wollen kein Internet, weil es ihre ansässigen Geschäftsmodelle herausfordert.

Doch auch die Internet-Giganten wollen Regulierung. Google zum Beispiel schreit schon seit langem nach Netzneutralität, um allen Infrastrukturanbietern seine Produkte aufzubürden. Vor kurzem erst bettelte Facebook um staatlich vorgeschriebene Inhaltskontrolle – im Klartext: Zensur. Das Kalkül ist leicht zu durchschauen. Erstens erhält Facebook damit eine staatliche Legitimierung. Zweitens und viel wichtiger: Facebook ist so groß, dass es fast alleine die Zensurinstrumente einsetzen kann. Die von der Plattform geforderte Regulierung ist ein Mittel, kleinere Wettbewerber vom Markt zu halten. Denn: Wäre die Inhaltskontrolle so wichtig, würde sie Facebook ja selber installieren, ohne eine entsprechende Regulierung dafür zu fordern.

Das offene Internet und seine Gegner

Während es immer schon so war, dass Regierungen ein zwiespältiges Verhältnis zum Internet hatten, ist es nun salonfähig geworden, dass sich Internet-Giganten gegen die Offenheit des Netzes aussprechen. Noch einmal kommt es zur Allianz von „big business“ und „big government“. Und noch einmal sind es die Bürgerinnen und Bürger sowie die Innovativen und Kleinen, die dafür bezahlen werden.

Der Ruf nach Netzregulierung ist alt. Aber erstmals ertönt er gleichgerichtet in Nordamerika, Europa und Asien. Auch erstmalig ist eine Stellungnahme der OECD, die diese Regulierung befürwortet. Und dazu passt es wie die Faust aufs Auge, dass Wettbewerbsbehörden sich der Sache auch noch annehmen. Das offene Internet ist in Gefahr. Seine Gegner sind stark.


* Henrique Schneider ist Volkswirt, Ressortleiter im Schweizerischen Gewerbeverband und in der Erwachsenenbildung tätig.

Ist Bildung öffentliches Gut?

von Christian P. Hoffmann*

Erschienen am 1. April 2019 bei Liberales Institut.

Ist Bildung tatsächlich ein öffentliches Gut? Die starke Rolle des Staates im Bildungssektor wird oftmals mit dem Argument gerechtfertigt, bei der Bildung handle es sich um ein öffentliches Gut. Doch dieses Argument hält einer genaueren Überprüfung nicht stand. Ein «öffentliches Gut» ist in der ökonomischen Theorie klar definiert, es weist eine Nichtrivalität und Nichtausschliessbarkeit im Konsum auf. Und selbstverständlich lassen sich Menschen von einem Studium ausschliessen – genau diesem Zweck dient der Numerus clausus. Der Platz in den Vorlesungssälen und die Zeit der Dozierenden ist sehr wohl beschränkt.

Wenn schon kein öffentliches Gut, so das Gegenargument, dann ist aber Bildung doch im öffentlichen Interesse, denn es weist positive Externalitäten auf. Was dabei nicht berücksichtigt wird: Praktisch jedes Gut hat auch negative Externalitäten, die gegen die positiven aufzuwiegen sind. Auch sind positive Externalitäten eben Externalitäten, also nicht internalisiert, weil sie schwierig zu internalisieren sind. Das Problem der Mobilität kommt noch hinzu: Was, wenn gut Gebildete den Kanton oder das Land verlassen?

Ein weiterer Grund, positive Externalität nicht für eine Rechtfertigung öffentlicher Förderung zu halten, sind die verzerrenden Effekte eben dieser Förderung: Beispielsweise widmen sich immer mehr Leute einem Hochschulstudium, anstatt einer Arbeit nachzugehen, ein Unternehmen zu gründen und Wohlstand zu schaffen. So paradox das auch klingt: Die geförderte Bildungsinflation könnte auch ärmer machen.

Es ist möglich, dass die Bildungspolitik durch seine Subventionseffekte, Inflation, Präferenzverschiebung, mangelnde oder falsche Internalisierung externer Effekte etc. unter dem Strich mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Letztlich krankt das Bildungssystem an denselben Mängeln aller Planwirtschaften …

Lesen die den gesamten Beitrag hier -> Download PDF


* Christian P. Hoffmann ist Professor für Kommunikationsmanagement am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig und Forschungsleiter am Liberalen Institut.