Relevance beyond the crisis: Economic outlook scenarios

GIS Statement by Henrique Schneider*

  • A post-SARS scenario could see a quick economic bounce-back
  • A Spanish flu-type scenario would mean a prolonged recession
  • Current data suggest a U-shaped recovery

This report is part of a GIS series on the consequences of the COVID-19 coronavirus crisis. It looks beyond the short-term impact of the pandemic, instead examining the strategic geopolitical and economic effects that will inevitably be felt further in the future.

In January 2020, the International Monetary Fund was optimistic. It claimed that “global growth is projected to rise from an estimated 2.9 percent in 2019 to 3.3 percent in 2020 and 3.4 percent for 2021.” That outlook, of course, has changed dramatically since.

Only three months later, various organizations predict that the world economy will grow at a dismal 0 to 1.5 percent in 2020. Can these numbers be trusted? The estimates are only as good as their underlying premises, and therein lies the problem. For all that we know today, it is difficult to make assumptions for two reasons. First, in times of crisis, there is a bias to assume crisis in all models. Second, there are many unknowns to be modeled. The chief unknowns are:

(1) Epidemiological issues | How does COVID-19 spread? How do infection rates change over time? How will immunization and inoculation procedures be established? Does the epidemiological spread follow a steady or a changing pattern, if at all? What are the effects of the various countermeasures taken by governments? …

Continue reading ->
RELEVANCE BEYOND THE CRISIS


*Henrique Schneider is a professor of economics at the Nordkademie University of Applied Sciences in Elmshorn, Germany and chief economist of the Swiss Federation of Small and Medium Sized Enterprises in Bern, Switzerland.

Macht die Tore auf!

Essay von Carlos A. Gebauer* – Erstveröffentlicht auf achgut.com am 21. April 2020

Öffnet endlich wieder Kaufhof und Karstadt!Was dem Bürger Toilettenpapier und Nudeln, sind der Politik derzeit offenbar Kontaktverbot und Warenhausschließung. Denn ebenso maßlos, wie die Deutschen zu Beginn der „Corona-Krise“ ganze Wagenladungen von Hygienepapier aus den Geschäften trugen, scheint sich die deutsche Politik inzwischen ungehemmt durch das gesamte gesellschaftliche Leben zu administrieren. Gastwirte, Hoteliers, Gewerbetreibende, Kurzarbeiter und Vermieter wurden dabei durch eilig neu geschaffene Infektionsschutzverordnungen bereits in die Pleite getrieben. Währenddessen blieb aber der planungspolitisch als sicher angenommene Ansturm auf hastig leergeräumte Krankenhausbetten und Beatmungsplätze praktisch aus.

Statt also das öffentliche Leben angesichts der ausbleibenden Großkatastrophe durch Aufhebung der Verbote wieder hervortreten zu lassen, wünschen führende Politiker nun aber erst feinjustiert ausbalancierte „Lockerungen“. Die Krisenmanager wollen offenbar noch nicht nach Hause gehen. Im Alarmmodus kündigten sie erst wochenlang das unmittelbar bevorstehende Chaos an. Als es ausblieb, erschien hilfsweise die Warnung vor einer „zweiten Welle“. Verleitet etwa der einmal gelungene politische Zwangszugriff auf das allgemeine Leben, die politisch gewonnene Wichtigkeit und Steuerungsmacht immer noch etwas weiter fortzuschreiben?

Was sagt das Verfassungsrecht dazu? Dürfen – um es konkret am fassbaren Beispiel zu erörtern – die Warenhäuser von Kaufhof und Karstadt bis auf weiteres geschlossen bleiben? Die Antwort des Verfassungsrechtes ist aktuell klar. Sie lautet: Nein. Die Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland steht diesen Schließungen entgegen. Und dies lässt sich ohne unverständliche Juristerei auch plausibel erklären …

Weiterlesen ->
Macht die Tore auf!


*Carlos A. Gebauer ist ein deutscher Jurist und Autor, spezialisiert auf Medizinrecht. Sein Essay erschein am 24. September 2019 auf Achgut.com 

Blockchain, Double Counting, and the Paris Agreement

Essay by Henrique Schneider

The following downloadable essay explores possibilities and limitations of applying blockchain distributed ledger technology to select aspects of the Paris Agreement, especially to issues under Article 6 (and, where relevant, Articles 4, and 13). Through the application of blockchain, double counting (and similar concerns) can be mitigated while making reporting, tracking and managing corresponding adjustments efficient. Blockchain enables accounting for nationally determined contributions (NDCs) and increases the transparency in the implementation of the Paris Agreement. This, on the other hand, depends on a careful institutional set-up.

This essay lays out the requirements for a blockchain system (or a set of blockchain) under Article 6. At the same time, it considers the limitations of applying blockchain. These limitations arise due to the distributed ledger technology itself, but also due to the nature of international negotiations in connection with the Paris Agreement.

Keywords: Blockchain, Distributed Ledger Technology, Paris Agreement, Carbon Markets, Cooperative Approaches, Corresponding Adjustments, Double Counting.

Download PDF here -> www.dropbox.com

Mark your Calendar: 5th International CEPROM/ECAEF Conference

Today, ECAEF announced date and topic of this year’s International CEPROM/ECAEF Conference. Please Mark Your Calendar:

16 December 2020, Principality of Monaco:

The V. International
CEPROM/ECAEF Conference

(In honor of Jacques Rueff, 1896-1978)

Topic:


“Is the Public Interest
really in the public’s interest?”

The conference is developed and organized by ECAEF (European Center of Austrian Economics Foundation, LI). This academic event is hosted by CEPROM (Center of Economic Research for Monaco, MC). By invitation only. Stay tuned for updates regarding the Conference Program.

Das Corona-Virus und die Blasenökonomie

Grosse Depression 1929.

von Olivier Kessler*

Die Chancen stehen gut, dass das aktuelle Börsendrama als «Corona-Crash» in die Geschichtsbücher eingehen wird. Mit dieser Fokussierung auf den Trigger würde jedoch etwas Wesentliches übersehen.

Rückblickend werden die vielschichtigen und undurchsichtigen Entwicklungen in der Geschichte oftmals auf einige wenige spezifische Ereignisse reduziert. Dies entspricht dem menschlichen Bedürfnis nach Komplexitätsreduktion und Einordnung: Man versucht den Wald trotz lauter Bäumen zu sehen. Manchmal jedoch birgt diese Simplifizierung die Gefahr voreiliger Schlüsse.

So wie der «Immobiliencrash» von 2008 vereinfachend den «gierigen Spekulanten» und die Eurokrise dem «überschuldeten Griechenland» angelastet wurden, droht nun das Corona-Virus zum Sündenbock für den aktuellen Börsenkrach zu mutieren.

Darauf deuten bereits Aussagen diverser Regierungen hin: Man tut so, als sei lediglich das Virus das Problem der Wirtschaft, während die über viele Jahre aufgebauten strukturellen Ungleichgewichte in Form von staatlich am Leben erhaltenen Zombie-Unternehmen und rekordhoher Verschuldung an allen Fronten ausgeblendet werden. Das wäre in etwa so, wie wenn man nur jenen für eine Explosion verantwortlich machen würde, der ein brennendes Zündholz fallen lässt, nachdem zuvor andere mutwillig und breitflächig Benzin ausgeschüttet haben.

Diese Interpretation würde einmal mehr den entscheidenden Komplizen unerkannt entwischen lassen: die Zentralbanken. Genauso wie die Spekulanten und die Probleme in Griechenland lediglich eine der vielen möglichen Nadeln waren, an denen frühere Blasen hätten platzen können, ist auch das Corona-Virus nur einer von vielen möglichen Katalysatoren, welcher den sich längst von realen Werten entkoppelten Märkten die Luft ablassen könnte – wie stark, muss sich in den kommenden Wochen und Monaten erst noch weisen.

Eine weltweite Pandemie diesen Ausmasses – erst noch in Kombination mit einem Ölpreisschock – hätte bestimmt auch unter geldpolitisch «normalen» Umständen eine Marktkorrektur zur Folge, jedoch dürften die Konsequenzen in der heutigen Blasenökonomie um ein Vielfaches gravierender sein.

Genauso wie der Corona-Virus vor allem für jene Patienten mit Vorerkrankungen wirklich gefährlich sein soll, so ist der Virus auch für jene Volkswirtschaften besonders bedrohlich, die seit einiger Zeit an geldpolitischem Grössenwahnsinn kränkeln – wo also das Sparen für schwierige Zeiten durch Tiefstzinsen bestraft sowie die Überschuldung und das Spekulieren mit Leverage belohnt wurde. Eine solche Geldpolitik hatte auch die historisch Grosse Depression 1929 verursacht, obwohl dies in diversen Lehrbüchern anders dargestellt wird.

Lektionen aus der Grossen Depression

In einer der profundesten Analysen dieser Periode – in America’s Great Depression – zeigte Murray Rothbard entgegen weitverbreiteter Klischees, dass die Grosse Depression von der expansiven Geldpolitik der US-Zentralbank verursacht wurde. Die Geldmenge wurde zwischen 1921 und 1929 um satte 62 Prozent ausgeweitet, was zwar keine Konsumentenpreis-Inflation, dafür aber eine Blase auf den Finanzmärkten schuf. Parallelen zu heute sind unübersehbar.

Die Federal Reserve (Fed) selbst gab zu, dass ihre Geldpolitik die Weltwirtschaftskrise verschuldete. Nobelpreisträger Milton Friedman vertrat in seiner umfangreichsten Studie zusammen mit Anna Schwartz die Ansicht, dass es ohne Fed auch keine Grosse Depression gegeben hätte. Unter dem früheren wettbewerblichen Geldsystem hätte die Clearingstelle der Privatbanken die Lage schnell entschärft.

Der ehemalige Fed-Chef Ben Bernanke stellte 2002 in einer Rede zur Ehrung Milton Friedmans anlässlich seines 90. Geburtstags fest, dass die Grosse Depression tatsächlich geldpolitische Ursachen hatte. Bernanke entschuldigte sich sogar im Namen der Zentralbank: «I would like to say to Milton and Anna: Regarding the Great Depression. You’re right, we did it. We’re very sorry. But thanks to you, we won’t do it again.»

Diese Versprechen waren jedoch heisse Luft. Nicht nur hatte die US-Zentralbank mit ihrer expansiven Geldpolitik zwischen 2002 und 2007 – als die Geldmenge M2 um 39% von 5,4 auf 7,5 Bio. USD erhöht wurde – die Immobilienblase herbeibeschworen, deren Platzen die Finanzkrise von 2008 einleitete.

Auch hat sie seither unbeirrt an ihrer problematischen ultraexpansiven Geldpolitik der Geldvermehrung und der Heruntermanipulierung der Zinsen festgehalten: Von 2008 bis 2019 hat sie die Geldmenge M2 sogar noch stärker, nämlich von 7,5 auf 15,2 Bio. USD im Jahr 2019 um 103% ausgeweitet. Der Dow Jones legte im selben Zeitraum um 128% zu (wohlgemerkt: gemessen von Anfang 2008, als die Märkte noch nicht dramatisch eingebrochen sind), wobei nicht eindeutig ist, welcher Anteil auf zusätzliche Wertschöpfung und welcher auf zusätzliche Geldschöpfung zurückzuführen ist.

Die Schweizerische Nationalbank übertrumpfte die Fed sogar noch: Sie vergrösserte ihre Zentralbankengeldmenge von rund 50 Mrd. CHF im Jahr 2008 auf 584 Mrd. CHF im Jahr 2019 um über 1000%. Die Notenbanken konnten sich damit zwar vordergründig als Feuerlöscher in den von ihnen verursachten Krisen in Szene setzen, gleichzeitig haben sie damit aber auch zuverlässig das Benzin für einen noch grösseren Flächenbrand ausgeschüttet, der irgendwann nicht mehr in den Griff zu kriegen sein wird.

Grosse geldpolitische Risiken

Die neusten Reaktionen der Zentralbanken lassen vermuten, dass man nicht gewillt ist, den bedrohlichen Trend umzukehren. So senkte etwa die Fed die Zinsen am Sonntagabend panisch auf 0% und kündigte an, die Märkte in den nächsten Tagen mit gigantischen 700 Milliarden neuen Dollars zu fluten. Doch die Marktakteure scheinen das Vertrauen verloren zu haben, denn ein weiterer dramatischer Kurseinsturz an den Börsen folgte unmittelbar.

Die Risiken einer solchen expansiven Geldpolitik dürfen angesichts der gleichzeitig schrumpfenden Produktion aufgrund der Unterbrüche in den weltweiten Wertschöpfungsketten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Übereifrige Massnahmen der Zentralbanken könnten unter solchen Umständen rasch in eine Hyperinflation umschlagen – ein Horrorszenario, das um ein Vielfaches schlimmer wäre, als ein zugelassener konjunktureller Abschwung. Es wäre höchste Zeit für ein Umdenken und für eine geordnete Abkehr von der Blasenökonomie.

Erstveröffentlichung in “Finanz und Wirtschaft“, 18. März 2020


*Olivier Kessler ist Vizedirektor des Liberalen Instituts in Zürich, Schweiz. Das 1979 gegründete Liberale Institut verfolgt das Ziel der Erforschung freiheitlicher Ideen. Das Institut untersucht die Schweizer Tradition und Kultur von individueller Freiheit, Frieden, Offenheit und politischer Vielfalt und setzt sich für die Weiterentwicklung der liberalen Geistestradition ein.