Semantic Traps: Distorting Debates Through Definitions

Daniel Issing – blog author at studentsforliberty.org – reflects on the seminar ‘Semantic Traps: Politics with Loaded Terms’. It was held on June 9-11, 2016 in Vaduz (FL).

Every libertarian is well aware of the odd name defenders of individual freedom use to label their position nowadays. In fact, the word “libertarianism” is a fairly new creation, emerging in the second half of the last century. It was coined to distinguish this position from those who call themselves “liberal”, a word that once represented a commitment to laissez faire and free markets. Today, however, it means the very opposite and is more akin to the socialist position. The redefinition of terms for political purposes was a very successful marketing coup by social democrats, particularly in the United States.

Is it possible to win arguments in the political arena by simply using words that are either so vague that we cannot assign a precise meaning to them or are systematically misleading? To what extent can the parties to the debate gain an advantage by confusing their opponents through their use of words? Is the progressive corruption of our language a threat to civil liberties? These and other question formed the starting point of a seminar aptly named “Semantic Traps: Politics with Loaded Terms”, which was co-organized by ECAEF, PERC and LAF. Thanks to Kurt Leube – program’s Academic Director and a very eager and generous supporter of ESFL – I was invited to participate in what turned out to be an extremely insightful weekend. But let us start from the beginning …

Read the full article here ->
Semantic Traps

Rose Wilder Lane – Die Freiheit finden

Beitrag von eigentümlich frei*, 22. Juni 2016

Albanologinnen und Albanologen kennen sie. Die anderen nicht. Dabei war Rose Wilder Lane (1886-1968) für den US-amerikanischen Liberalismus mindestens so wichtig wie Ayn Rand. Denn Wilder Lane kannte die Sowjetunion. Und sie kannte Europa. Und beides gefiel ihr nicht. Das ist vielleicht übertrieben. In Europa lernte sie einen Flecken kennen, der sie überzeugte. Nordalbanien. Sie besuchte die Region nämlich in den 20er Jahren und lernte die Gesellschaft in den Bergen schätzen. Die dortigen Stämme wehrten sich mit allen Mitteln gegen den aufblühenden Zentralstaat. Die Bergstämme kämpften auch gegen andere erfundene Königreiche wie Montenegro und Jugoslawien an. Sie wollten in Ruhe gelassen werden. Das war auch Wilder Lanes Philosophie. „Menschen sollen sich befreien.“

Befreiung der Frau

Gary Stanley BeckerFreilich liebte Wilder Lane viele Aspekte der albanischen Stammesgesellschaft nicht. Doch sie liebte auch viele Aspekte ihrer heimischen Vereinigten Staaten von Amerika nicht. Sie war eine glühende Verfechterin der Gleichberechtigung aller Menschen. Kein Wunder; die Scheidung von ihrem Ehemann erfolgte, weil sie eine viel erfolgreichere Journalistin war als er.
Aber gerade weil sie kompromisslos für Gleichberechtigung eintrat, lehnte sie Feminismus und dergleichen ab. Die politische Auseinandersetzung in den USA der 30er Jahre war nämlich: Sollen spezielle Förderprogramme für Frauen und Schwarze initiiert werden? Sollen diese zwei Gruppen besondere Geldleistungen des Staates erhalten? Roosevelts New Deal hat gerade das gebracht. Wilder Lane war dagegen.
Sie meinte nämlich, es sei keine echte Befreiung, wenn man vom Staat abhängig gemacht würde. „Der Sozialstaat ist viel unterdrückender als der schlimmste Sklavenhalter: Er nimmt einem auch die Würde weg.“ Solange man Menschen in abstrakten Klassen wie weiß, schwarz, Mann, Frau, reich, arm, Masse und so weiter kategorisiert, sind sie nicht frei.

Befreiung der Menschen

Dieser Punkt gilt ganz generell. Sobald sich Menschen vom Staat das Leben vorschreiben lassen, sind sie nicht mehr frei. Wenn man aber zum Bettler gemacht wird, verliert man seine Würde. Mehr noch, man gefährdet alle anderen auch. „Subventionen und Sozialhilfe sind riesige Pyramidenschemen, die den politischen Erfolg eines Menschen auf Kosten der künftigen Generationen sichern.“ Auch hier wird die Kritik am New Deal deutlich.
Ihre Sozialversicherungskarte schickte Wilder Lane zurück. Den Bons für rationierte Lebensmittel – das war in den USA während des Zweiten Weltkriegs und danach normal – verweigerte sie die Annahme. Um die Gründe dieses Ungehorsams zu überprüfen, schickte das FBI sogar einen Polizistin zu Wilder Lane ins Haus. Sie soll den Beamten gefragt haben: „Sind Sie von der Gestapo?“
Für Wilder Lane war es klar: Jede und jeder muss das Leben selbst in die Hand nehmen. Sie trat beispielsweise einer Genossenschaft bei. Die vom Staat rationierten Lebensmittel hatte diese freiwillige Vereinigung im Überfluss. Obschon Wilder Lane eine beliebte – und auch reiche – Romanautorin war, fing sie an, weniger zu arbeiten. Sie wollte nämlich nicht mehr so viel verdienen, um auch weniger Einkommenssteuer zu bezahlen. Sie wollte nämlich nicht für den kriegstreibenden Sozialstaat aufkommen.

Befreiung des Geistes

Die gelernte Telegrafikerin, spätere Journalistin, gefeierte Romanautorin reiste ihr Leben lang. Sie zog durch die USA und wohnte in verschiedenen Staaten. Sie besuchte Europa. Sie diente sogar in der Sowjetunion für das Rote Kreuz. Auch wenn sie immer freiheitlich inspiriert war, wurde sie erst in den 1920ern zur überzeugten Liberalen. Im Jahr 1943 publizierte sie ihr philosophisches Buch „The Discovery of Freedom“. Im gleichen Jahr erschienen Ayn Rands „The Fountainhead“ und Isabel Patersons „The God of the Machine“. Für viele US-amerikanische Liberale – Libertäre, wie sie sich nennen – markiert deswegen das Jahr 1943 die Geburt ihrer Bewegung.
Doch Wilder Lane war alles andere als eine Bücher schreibende, Gemüse pflückende Intellektuelle. Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete sie sich ganz der liberalen Bewegung in den USA. Ihre Devise war: „Die USA dürfen nicht sozialistisch werden.“ Sie reiste, hielt Vorträge, baute Personen und Parteien auf. Sie ließ keine Ruhe. Denn von den albanischen Stämmen hatte sie gelernt: Wenn man etwas will, muss man dafür kämpfen; und wenn man es nicht will, auch.

© 2016 Lichtschlag Medien und Werbung KG


*: eigentümlich frei (ef) ist eine seit 1998 erscheinende politische Monatsschrift mit zehn Ausgaben pro Jahr.[1] Ihre Positionen bezeichnet Herausgeber und Chefredakteur André F. Lichtschlag als individualistisch, kapitalistisch und libertär. Politikwissenschaftler sehen in der Zeitschrift weltanschauliche und personelle Überschneidungen mit der Neuen Rechten.

Don’t blow Brexit out of proportion

GIS Statement by Prince Michael of Liechtenstein

brexit

   For weeks, the United Kingdom’s referendum on whether it should leave the European Union, a scenario known as “Brexit,” has dominated discussion in the media. The ups and downs of the debate have had a corresponding influence on financial markets.
The excitement generated can produce shudders as strong as a Hollywood thriller might. But the threat of the UK leaving the EU is being used to distract the public from other issues.
Worrywarts furrow their brows. Know-it-all Euroskeptics – from within the EU and without, and on both sides of the Atlantic – as well as good-old nationalists, hypocritically express concern. Their schadenfreude and hope for the demise of the bloc is thinly veiled.
For many reasons, I hope that the British remain in the EU; and I think it is likely they will.
Should a Brexit occur (the referendum would have to be followed by an act of parliament), it is likely to be damaging, but it will not be the downfall of either the EU or the UK. Nor will it cripple the global economy or financial markets.

Brexit could become an opportunity

   It will be very important to see how the various institutions responsible for managing a Brexit react. Revenge would be harmful. If they analyze the situation dispassionately, other EU members are likely to realize the necessity of, and implement, reforms that would take the bloc in the direction of more decentralization and subsidiarity. Under such circumstances, the UK would take on the role of a close neighbor. Brexit could become an opportunity.
On the other hand, a referendum result that legitimizes Britain remaining in the EU will reinforce the UK’s position within the bloc. That would put it in a strong position to support the very decentralization and subsidiarity Europe needs.
Whatever the outcome of the vote, that it is taking place is a positive thing – it will clarify the UK’s role in Europe.

Read the original GIS statement here ->
Don’t blow Brexit out of proportion


*GIS is a global intelligence service providing independent, analytical, fact-based reports from a team of experts around the world. We also provide bespoke geopolitical consultancy services to businesses to support their international investment decisions. Our clients have access to expert insights in the fields of geopolitics, economics, defence, security and energy. Our experts provide scenarios on significant geopolitical events and trends. They use their knowledge to analyse the big picture and provide valuable recommendations of what is likely to happen next, in a way which informs long-term decision-making. Our experts play active roles in top universities, think-tanks, intelligence services, business and as government advisors. They have a unique blend of backgrounds and experience to deliver the narrative and understanding of global developments. They will help you develop a complete understanding of international affairs because they identify the key players, their motivations and what really matters in a changing world. Our experts examine the challenges and opportunities in economies old and new, identify emerging politicians and analyse and appraise new threats in a fast-changing world. They offer new ideas, fresh perspectives and rigorous study.

Conference ‘Semantic Traps’ – Report

by Georg Winder*

Have you ever wondered how many of our habitually used terms have assumed quite different meanings or, maybe deliberately, have even taken on undertones that suggest something detrimental to what we wanted to get across?  Especially in the political discourse, these «semantic traps» they are misleading, hazardous and seriously weaken our civil liberties.

Conference ‘Semantic Traps’ – Report | To better understand these subtle changes and to make sure to grasp their impact on the economic and political debate, the Liechtenstein Academy Foundation organized a conference  at Schloss Freudenfels from June 9-11, 2016 with the title ‘Semantic Traps: Politics with Loaded Terms’. In an academically inspiring cooperation between PERC (a “Think Tank” based in Montana, USA), the European Center of Austrian Economics, ECAEF (based in Vaduz) and the Liechtenstein Academy Foundation LAF (Vaduz / Freudenfels) we were very pleased that world leading scholars and also experts from business followed our invitations and joined us to discuss the implications of political language traps on a high academic standard with a selected group of participants.

Conference 'Semantic Traps', Vaduz (Liechtenstein) 2016
Conference ‘Semantic Traps’, Vaduz (Liechtenstein) 2016

The symposium was the opening for the innovative course organized by the Liechtenstein Academy on ‘Understanding How Society Works’. The course, consisting of 8 stand-alone modules, will start in autumn 2016. For detailed information please visit our website  www.ae-laf.com.

Conference 'Semantic Traps', Vaduz (Liechtenstein) 2016
Conference ‘Semantic Traps’, organized by Liechtenstein Academy Foundation.

*Georg Winder is Program Manager at Liechtenstein Academy Foundation (LAF), Herrengasse 12, FL-9490 Vaduz. The Liechtenstein Academy is a non-profit competence center that creates the environment for an effective integrated personality development and support you in the challenge of bearing responsibility for company, family and wealth. For this purpose, LAF develops tailor made programs, which combine scientific knowledge with well-proven practical methodology.

Konferenz-Bericht “Semantic Traps”

Bericht von Georg Winder*

“Semantic Traps” – Haben Sie sich schon einmal bewusst gemacht, wie viele der uns geläufigen Begriffe bereits so umgedeutet wurden, dass diese beabsichtigt oder nicht, kaum noch dem Inhalt entsprechen, den wir eigentlich ausdrücken wollten? Gerade im politischen Diskurs sind diese «Sprachfallen» zuweilen gefährlich und bedrohen zunehmend unsere bürgerlichen Freiheiten.

Um diesen Bedeutungswandel besser verstehen zu können und seinen Einfluss auf den gesellschaftlichen Diskurs besser verstehen zu können, veranstaltete die Liechtenstein Academy Foundation vom 9. bis 11. Juni 2016 auf Schloss Freudenfels eine Konferenz mit dem Titel «Semantic Traps: Politics with Loaded Terms».

Conference 'Semantic Traps', Vaduz (Liechtenstein) 2016
Konferenz ‘Semantic Traps’, Vaduz (Liechtenstein) 2016

In einer inspirierenden Kooperation zwischen dem US «think tank» PERC (Montana, USA), dem European Center of Austrian Economics, ECAEF (Vaduz) und der Liechtenstein Academy Foundation (Vaduz/Freudenfels) konnten wir führende internationale Wissenschafter und Experten aus der Wirtschaft gewinnen, die die Implikationen moderner Sprachfallen mit einem ausgewählten Teilnehmerkreis intensiv diskutierten.

Das Symposium war die Auftaktveranstaltung zum Lehrgang „Understanding How Society Works“, der im Frühjahr 2017 starten wird. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie unter www.ae-laf.com.

Conference 'Semantic Traps', Vaduz (Liechtenstein) 2016
Konferenz ‘Semantic Traps’, veranstaltet durch die Liechtenstein Academy Foundation.

*Georg Winder ist Programm-Manager der Liechtenstein Academy Foundation (LAF), Herrengasse 12, FL-9490 Vaduz. Die Liechtenstein Academy versteht sich als Kompetenzzentrum für Persönlichkeitsentwicklung sowie Firmen-, Familien- und Vermögensverantwortung.