Tag Archives: Kurt Leube

Reviving the Austrian Tradition

reviving-austrian-school-of-economics
https://www.liechtenstein-academy.com/services/austrian-economics/

Everything you always wanted to know about the Austrian School of Economics

by Alvino-Mario Fantini

Speaking about Austrian Economics—or, rather, ‘the Austrian Tradition’—is often met with raised eyebrows.  It’s not just that the vast majority of people are unacquainted with this tradition. It’s more a consequence of having been purposefully ignored by the leading departments of economics around the world. Even Austrian universities fail to teach it anymore.

All that may be about to change. The Liechtenstein Academy, a non-profit educational institution set up last year, aims to provide students with a broad multi-disciplinary education in the basics elements of the Austrian School of Economics and, more generally, the Austrian Tradition.

The brain-child of HSH Prince Philipp of Liechtenstein, the Liechtenstein Academy will offer a program of eight ‘modules’, each focusing on a different aspect of this intellectual tradition. These modules will focus on economics, philosophy, law, politics, and sociology, all of which are essential to understand the Austrian Tradition.

“It is important for students to understand that the Austrian Tradition is not just about economics,” says Kurt R. Leube, a fellow at the Hoover Institution at Stanford University, during a recent interview. It is a whole “methodology of value”, he explains, which relies on input from across the humanities and social sciences.

Leube—who happens to have been Friedrich von Hayek’s last assistant—developed the innovative curriculum, in close consultation with other members of the faculty. He explains that participants will be encouraged to enroll in all eight modules—though they can just as easily enroll only in the ones that most interest them.  The number of participants per module will be capped at 25.

Participants who complete all eight modules will receive a Certificate accredited by the academic authorities of Liechtenstein. In addition, for those who are interested, there will be the option of receiving an academic degree for their work, through an arrangement with Unitelma Sapienza University in Rome.

Modules will begin with a Thursday evening dinner, followed by two days of intensive lectures, readings, and discussions, explains Hans Rudolf Maag, the Executive Director of the Academy. Participants will then have the option of leaving at their leisure Saturday evening or early Sunday morning. In addition, an online version of the program will be launched in the fall.

In addition to Leube, who will teach the introductory module on economics, other program faculty include Terry L. Anderson, senior fellow at the Hoover Institution and the former executive director of the Property and Environmental Research Center; Erich Weede, professor emeritus at the University of Bonn; Pedro Schwartz, professor of economics at Camilo José Cela University in Madrid and the current president of the Mont Pèlerin Society; Carlos Gebauer, a well-known German jurist, writer, polemicist, and television personality; Hardy Bouillon of the University of Trier and a guest professor at the Vienna University of Economics and Business; Michael Wohlgemuth, director of Open Europe Berlin; and HSH Prince Heinrich von und zu Liechtenstein, professor of financial management at IESE Business School in Barcelona.

The program will take place at Schloss Freudenfels, a beautiful 18th century structure overlooking Lake Constance in Switzerland. The venue – which was chosen because it offers the kind of environment in which students will be able to grapple with serious ideas rigorously, without distractions – offers state-of-the art facilities. Students will be provided with full board and accommodations.

Those wishing to enroll in the full program offering of eight modules can expect to pay CHF 9,500 ($9,400). Modules will be offered in German or English, depending on the instructor. There will be simultaneous interpretation in English.

The Liechtenstein Academy offered its first formal educational event last summer – a sort of ‘pilot’ seminar – on the theme of ‘Semantic Traps’, exploring the use and abuse of words and phrases to further collectivist and other politically left ideas.  The seminar was well-attended, with more than 40 participants of all ages from across Europe.

The Liechtenstein Academy will start with the first module in October.  More information about the program may be obtained at www.liechtenstein-academy.com/services/austrian-economics.

 

 

Semantic Traps: Distorting Debates Through Definitions

Daniel Issing – blog author at studentsforliberty.org – reflects on the seminar ‘Semantic Traps: Politics with Loaded Terms’. It was held on June 9-11, 2016 in Vaduz (FL).

Every libertarian is well aware of the odd name defenders of individual freedom use to label their position nowadays. In fact, the word “libertarianism” is a fairly new creation, emerging in the second half of the last century. It was coined to distinguish this position from those who call themselves “liberal”, a word that once represented a commitment to laissez faire and free markets. Today, however, it means the very opposite and is more akin to the socialist position. The redefinition of terms for political purposes was a very successful marketing coup by social democrats, particularly in the United States.

Is it possible to win arguments in the political arena by simply using words that are either so vague that we cannot assign a precise meaning to them or are systematically misleading? To what extent can the parties to the debate gain an advantage by confusing their opponents through their use of words? Is the progressive corruption of our language a threat to civil liberties? These and other question formed the starting point of a seminar aptly named “Semantic Traps: Politics with Loaded Terms”, which was co-organized by ECAEF, PERC and LAF. Thanks to Kurt Leube – program’s Academic Director and a very eager and generous supporter of ESFL – I was invited to participate in what turned out to be an extremely insightful weekend. But let us start from the beginning …

Read the full article here ->
Semantic Traps

Gary Stanley Becker (†2014)

Gary Stanley BeckerEin Nachruf von Kurt R. Leube*

“The amount of crime is determined not only by the rationality and preferences of would-be criminals, but also by the economic and social environment created by public policies, including expenditures on police, punishments for different crimes, and opportunities for employment, schooling, and training programs.”

Mit dem Tod Gary Beckers (*1930 – †2014) haben die Sozialwissenschaften einen ihrer innovativsten und originellsten Denker verloren. Becker gehörte noch zu jener Generation amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, deren Werk aus der umfassenden Sicht einander bedingender sozialwissenschaftlicher Disziplinen entstand. Auch wenn die Arbeiten grosser Ökonomen, wie etwa F. A. von Hayek, James M. Buchanan oder Ronald Coase schon lange vor ihm das Selbstverständnis der reinen Nationalökonomie nachhaltig veränderten, wurde sie durch Beckers bahnbechenden Ansatz zu einer interdisziplinären Wissenschaft. Er war der erste, der durch Anwendung der neoklassischen Analyse auf nicht-wirtschaftliche Problembereiche die Ökonomik zu einem der wichtigsten Instrumente der Erforschung sozialer Probleme machte und damit die bisherige Arbeitsteilung zwischen Soziologie und Wirtschaftstheorie zumindest in Frage stellte, wenn nicht sogar aufhob. Beckers Ansatz wird richtigerweise mit ‘rational choice approach’bezeichnet, weil er davon ausgeht, dass Menschen in der Regel nach Abwägen der Vor- oder Nachteile jene Entscheidung treffen, die ihnen den grössten Nutzen zu bringen verspricht. Diese Einsicht begann Becker vorbehaltlos und konsequent auf alle Bereiche menschlichen Handelns anzuwenden.

   Obwohl Gary Stanley Becker am 2. Dezember 1930 inmitten der Weltwirtschaftskrise in Pottsville, Pennsylvania geboren wurde, war am Tonfall seiner Sprache leicht zu erkennen, dass er mit seinen drei Geschwistern in Brooklyn, NY aufwuchs. Zunächst einmal weit mehr am Sport als an Akademischen interessiert, wurde er doch bereits mit 17 zum Studium der Mathematik und Ökonomie an der Princeton University zugelassen, wo er u. a. von William Baumol, Friedrich A. Lutz und Jacob Viner unterrichtet wurde. Seine ausserordentliche Begabung fiel schnell auf und führte schon bald zu seinen ersten Veröffentlichungen. Kaum 20-jährig entschloss sich Becker 1950 zum weiteren Studium der Wirtschaftswissenschaften an der University of Chicago und traf dort mit Milton Friedman, George J. Stigler, Aaron Director, T.W. Shultz oder Frank Knight u. a. auf den Kern der Chicago School of Economics. Ermutigt durch die offene intellektuelle Atmosphäre im Department of Economics und geprägt durch die Eindrücke von Rassenunruhen und der Rückkehr von Soldaten aus dem verlustreichen Korea-Krieg, wandte sich Becker zunehmend Gebieten zu, die bislang der Soziologie vorbehalten waren. Diese Grenzüberschreitungen wurden ihm allerdings übel genommen und mitunter in unfairer Weise von jenem intellektuellen Konservativismus abgelehnt, der damals die sozialwissenschaftlichen Disziplinen an amerikanischen Universitäten beherrschte.

In seinem ersten Buch The Economics of Discrimination (1957) gelang es Becker mit Hilfe seiner Methodik das kaum je zuvor behandelte Problem der Rassendiskriminierung ökonomisch darzustellen. Beckers Erklärung, dass jede Diskriminierung eine ökonomische Entscheidung ist, die das absichtliche Diskriminieren einem erwartenden Gewinn vorzieht, stand die Fachwelt zunächst mit kühler Ablehnung gegenüber und bezeichnete seinen methodischer Ansatz als fremd oder gar unmoralisch. Allerdings kann ein rascher Sieg neuer Ideen kaum jemals Prüfstein einer Leistung revolutionärer Bedeutung sein. Typischerweise gibt erst das langsame Heranreifen der Disziplin dem Vordenker die spätere verdiente Würdigung. So wurde erst gegen Mitte der 1960er Jahre Beckers The Economics of Discrimination als intellektueller Durchbruch anerkannt und bald darauf zum Klassiker.

   Trotz akademischer Widerstände wurde er 1957 eingeladen, in New York am National Bureau of Economic Research (NBER) zu forschen und gleichzeitig an der Columbia University zu lehren. Er blieb bis 1969. Nach umfangreichen Vorarbeiten über die mikroökonomischen Grundlagen einer Theorie menschlichen Verhaltens entstand dort auch sein grosses programmatisches Werk Human Capital: A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education (1964). Während Becker im ersten Teil dieses Buches eine innovative allgemeine Theorie der Humankapitalinvestitionen entwickelte, mit der Nutzen und Kosten jeglicher Art von Bildung gemessen werden, unternimmt er im zweiten Teil des Buches eine empirische Untersuchung. Für ihn sind neben der gesellschaftlichen Bildung, der Ausbildung durch Schule oder Beruf, auch die Ernährung, gute oder schlechte Angewohnheiten, Wertvorstellungen, oder auch spontane Hilfsbereitschaft, als Humankapital zu werten. Nach Becker wächst das Humankapital durch die Akkumulation bestimmter Fertigkeiten in den ersten Arbeitsjahren schneller als in den späteren Berufsjahren. Daher fallen die Gehaltszuwächse für junge Beschäftigte gewöhnlich höher aus als für ältere, weil sich mit fortschreitendem Alter auch das Humankapital negativ zu verändern beginnt.

   Im dritten Teil schliesslich geht es Becker um die Verbindung von Humankapital und der Entwicklung von Familien. Trotz anfänglicher Ablehnung durch die Fachwelt gelang ihm mit Human Capital innerhalb weniger Jahre ein weiterer Klassiker der sozialwissenschaftlichen Literatur. Mit seinem Begriff des Humankapitals gelang es nun alle Vorgänge, die durch bleibende Veränderungen individueller Merkmale Verhaltenänderungen bewirken, zusammenzufassen.

Nur ein Jahr nach Human Capital erschien seine bahnbrechende Arbeit “A Theory of the Allocation of Time” (1965), die zum Unterschied seiner früheren Veröffentlichungen sofort mit grosser Zustimmung aufgenommen wurde. Mit knapp 37 Jahren wurde Becker für diesen wichtigen Aufsatz die begehrte ‘John Bates Clark Medaille’ der American Economic Association verliehen. Wegen der schweren Studentenunruhen der späten 1960er Jahre, die jedes vernünftige Arbeiten an der Columbia University unmöglch machten, ging Becker 1970 zurück an die University of Chicago und blieb dort bis zuletzt. 1972 wurde er zum Fellow der American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Die intensive Arbeit über die Zeitallokation und die Reproduktionsraten verschiedener Bevölkerungsgruppen lenkten Beckers Interesse zunehmend auf die Soziobiologie und begann mit ihrer Hilfe die ökonomischen Hiontergründe der Familie zu analysieren. Er erkannte sie als die zentrale Institution westlicher Kulturen. In seinen Untersuchungen entdeckte er Kriterien, die bestimmen wie unverheiratete Frauen und Männer auf einem fiktiven ‘Heiratsmarkt’ zur Maximierung ihrer jeweiligen Nutzen wetteifern. Wenn auch diese Aufsätze zunächst wieder auf Ablehnung unter seinen Kollegen stiessen, begann Becker seine Forschungen auch auf die Heirats- bzw. Scheidungsraten auszudehnen. All diese Arbeiten gipfelten in der Publikation seines grossen Werkes, A Treatise on the Family (1981), das nun erstmals doch von den gesamten Sozialwissenschaften mit enormen Interesse aufgenommen wurde. Die bald folgende 2. Auflage ergänzte er mit einer Reihe kleinerer Studien aus den 1980er Jahren.

Mehr und mehr verlagerte sich Beckers Interesse auf die heute wieder besonders wichtigen Fragen der sozialen Sicherung, der zunehmenden Kriminalität in Wohlfahrtsstaaten, der Umverteilung, der Auswirkung der Staatstätigkeit auf die Gründung und Erhaltung von Familien oder auf die Beschränkungen der Freiheit. 1976 veröffentlichte er diese Studien als The Economic Approach to Human Behavior, und weist in diesem Buch nicht nur nach, dass Menschen keinesfalls bevormundet werden müssen, weil sie in der Regel vernünftig mit ihrer Freiheit umgehen können. Vielmehr ist für Becker die individuelle Freiheit gerade die Voraussetzung für die maximale Nutzung des Lebens. In diesem einflussreichen Werk zeigt Becker auch wie Koalitionen organisierter Interessen auf Kosten Dritter den Staat für ihren eigenen Nutzen vereinnahmen. Er beschreibt hier auch einen Wettbewerb um die Plünderung der Wohlfahrtsstaaten, der sich zwischen diesen Interessengruppen entwickelt. Kaum ein Jahr später erschien das gemeinsam mit George J. Stigler verfasste Essay “De Gustibus Non Est Disputandum” (1977) über Geschmack, das Suchtverhalten und die Nachfrage nach Drogen.

Ähnlich wie schon vor ihm Milton Friedman in Newsweek eine monatliche Kolumne schrieb, begann ab Mitte der 1980er Jahre auch Gary Becker für Business Week zu schreiben. Diese Beiträge machten ihn weltbekannt und trugen wesentlich zur Verbreitung seiner Ideen bei.

40 Jahre nach der Publikation seiner The Economics of Discrimination wurde Gary Becker, für ihn unerwartet aber durchaus erhofft, 1992 mit dem Nobelpreis der Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Nachdem auch das Komitee, vermutlich doch politisch bedingt bei der Begründung der Verleihung mehrmals betonte, dass Beckers Arbeiten – insbesondere seine Studien über die Familie – nach wie vor umstritten wären, wurden Proteste gegen seinen Ansatz während der Feierlichkeiten in Stockholm angedroht. Im selben Jahr akzeptierte er den Ruf als Research Fellow an die Hoover Institution, Stanford University, an der er bis zuletzt regelmässig zwischen Dezember und März arbeitete. Gemeinsam mit seiner Frau, der Historikerin Guity Nashat entstand hier auch das sehr originelle Buch The Economics of Life (1997). Unter seinen vielen weiteren Büchern sei hier nur noch Social Economics: Market Behavior in a Social Environment (2001) genannt. Dieses wegweisende Buch verfasste Becker gemeinsam mit seinem früheren Studenten und Mitarbeiter, Kevin M. Murphy.

Becker wurde mit weit über 20 Ehrendoktoraten ausgezeichnet und war einer der wenigen, die mit der Presidential Medal of Freedom, dem höchsten zivilen Orden der USA, geehrt wurden. Sein enormes Werk entstand aus einer scharfen analytischen Beobachtung des Menschen in dessen täglichem Umfeld. Die innere Kohärenz und systematische Entwicklung seines Oevres, seine ehrliche Wissenschaftlichkeit und sein akademischer Einfluss, nicht zuletzt aber auch seine Bescheidenheit und sprichwörtliche Hilfsbereitschaft sind Legion.

*Kurt R. Leube ist Professor Emeritus und Research Fellow an der Hoover Institution, Stanford University (USA) und Academic Director der ECAEF (European Center of Austrian Economics Foundation) mit Sitz in Vaduz (FL).