No Diverse Populace Without Diverse Representation

Remarks about the latest Solidarity’s Shadow Report to the United Nations’ Committee on the “Elimination of All Forms of Racial Discrimination” by Herman Mashaba*

racism south africa
South Africa cannot be a diverse populace without diverse representation

This Solidarity’s Shadow Report to the United Nations’ Committee on the “Elimination of All Forms of Racial Discrimination” is more than a vital initiative. Racial discrimination has affected, over the last 300 years of our recorded history, the lives of every person living in South Africa, and unfortunately continues to do so today. It is impossible to be born black in South Africa and not to have experienced incidents of racism.

I was born in 1959 under the leadership of Prime Minister H. F. Verwoerd, known as the architect of apartheid, and by extension the unashamed advocate of institutionalised racism. I grew up in the black homeland of Bophuthatswana and experienced first-hand the results of racial segregation. Due to the apartheid policies, my parents had to travel to Johannesburg to find work, resulting in me living with my sisters in isolated rural Hammanskraal. Blacks were paid paltry wages and my widowed mother was unable to maintain a family with her R29 a month salary.

My mother stole supplies from her employer, and my sisters and I stole firewood and water from neighbouring white farmers, and we experienced being chased off these farms by gun-wielding farmers. These demeaning acts were prompted by nothing other than pure poverty, which was itself occasioned by Apartheid’s racially divisive policies. A typical day in my life might have been being told how a farmer had taught his son to shoot by using the labourers in the field to practice on, an incident in which my greatgrandfather was shot. Or waiting for my mother to come home in the middle of the night and return to work before dawn, so that her employer would not know she had left her backyard room during the night to take food to her children.

Experiences such as these engendered a deep suspicion and hatred of white people. This hatred was inflamed by my interaction with lecturers and administrative staff during my studies at the University of the North. After witnessing racial manipulation and brutality, I took a conscious decision to abandon my studies, and tried to illegally leave the country to join liberation freedom fighters in other parts of our continent. Regrettably, I did not have the connections to facilitate my desire to undergo military training and become a freedom fighter.

I have to admit that at that stage in my life, I was depressed and a very angry black youth. What depressed me the most was the thought of having to work for whites, something a detested as I was growing up. During my teens I opted to gamble and play a game of dice games in the township rather than work as a weekend gardener for a white man. But eventually reality sunk in, and I was forced to overcome my disdain for whites to the extent to which I knew I would have to work for them. I did work for whites, and Indians, and I did experience racism. But, these interactions taught me a valuable lesson. I could let that racism define the trajectory of my life, or I could avoid racial confrontation and give of my best. It was a successful strategy and I eventually saved enough money to buy myself a car so that I could become an independent operator. Although I had realised that racism exists at all levels, I also met people who weren’t racist, who judged me on my character instead of the colour of my skin. It was a philosophy that appealed to me. However, I never wanted to be employed at a level that an employer decided for me, and job reservation meant that certain jobs were reserved for whites only. I was determined to be my own boss so that I could be in control of my dignity and my destination.

In 1982, the Apartheid legislation determined that I should not be in business as a black South African. The inferior education I had received from the Bantu Education Department barely equipped me to be a clerk, never mind a businessman. Living in an economically depressed and isolated homeland could hardly be considered a nurturing environment for black entrepreneurship because there was little to no access to resources. Race-based labour controls, the limitation of movement and employment of blacks, and colour barriers in companies added to the list of how Apartheid intended to disempower black people. However, I refused to be derailed from my dream of economic freedom, and at the age of 24 I started my own cosmetics company, branding my products Black Like Me, and also inviting a fellow white South African to join the business as an equal partner. We both had skills that the business needed; this was a vital partnership. The miracle of the 1994 election and Nelson Mandela’s leadership of the country had all South Africans ready to embrace the concept of a Rainbow Nation, and our apparent harmony won the approval and admiration of the international community. Our constitution was hailed as among the most progressive in the world and our current Deputy President, Cyril Ramaphosa, travelled across the globe, sharing our country’s miracle. They were indeed times to be proud and to bask in the glow of that Rainbow Nation.

Sadly, 21 years down the line, we should be a mature democracy. Instead, the glow of the rainbow is beginning to diminish and Nelson Mandela’s great legacy is being dismantled by his own political party, the ANC. Our current government is intensifying its racial policies that are going to drag us back into the dark days of polarisation and disrepute. Undoubtedly, at the dawn of our democracy, the ANC government was compelled, or more accurately, electorally compelled to redress injustices of the past. And the government at that time took its role very seriously, taking considerable time and employing wise minds to implement policies that would create an equal society and improve the lives of the previously disadvantaged. Subsequent to 1994, employment legislation was developed to outlaw unfair racial discrimination and to redress past imbalances. Employment policies undoubtedly had to be revised, and the first step was the repealing of the Labour Relations Act of 1956 and replacing it with the Labour Relations Act of 1995, which eliminated job reservation. But the policies that I would like to unpack here, are those that resonate with me as a capitalist entrepreneur, and those that are essentially race-based. Two of the most common terms in South African labour law are undoubtedly BEE and BBBEE, and most people think they are interchangeable. They are not. The BEE or Black Economic Empowerment Act of 2003 (now referred to as the Narrow Based Black Economic Empowerment) refers specifically to the government policy whereby sections of the population who were not allowed to participate in the economy were given a chance to redress the economic imbalances of the past. BBBEE or Broad-Based Black Economic Empowerment Act of 2006 seeks to accelerate and increase the penetration of black participation in the economy at every level. BEE or BBBEE, essentially what it comes down to is affirmative action.

Essentially, affirmative action sought to “substantially and equitably transfer and confer the ownership, management and control of South Africa’s financial and economic resources to the majority of its citizens. It also sought to encourage and ensure broader and meaningful participation by black people to achieve sustainable development and prosperity”. The notion of empowering previously disadvantaged blacks is a noble ideal, noble but racist. Let’s look at why this is so. To adhere to BEE principles, businesses are compelled to consider the race and social background of potential applicants instead of considering an applicant’s skillset and qualifications. Race is thus a determining factor in securing employment in South Africa. It was unacceptable to have job reservation during apartheid and it is unacceptable now. Affirmative action is not empowering, it is limiting, degrading, and offensive to anyone who wants to participate in the economy but cannot simply because they are not black. Affirmative action is discriminatory not only against a minority, it also excludes the vast majority of black South Africans from its purported benefits, since BEE has succeeded in creating an economic network of privileged manipulators and cronies.

Additionally, affirmative action has created a skills shortage crisis as many qualified and economically active whites, and sometimes blacks, left the country because of being excluded. Affirmative action serves a few politically connected black elite; it has seen the rise of extensive corruption, but has still left millions of black people, in particular the youths, unemployed and in dire poverty. Affirmative action creates an illusion job creation and racial integration that doesn’t exist. Instead affirmative action has divided South African society in two, highlighting the divide between the white haves and the black have-nots. Affirmative action has enhanced the racist perceptions of blacks and whites. Poor blacks are under the illusion that the whites are still the only beneficiaries of business. Whites feel that the tables have turned, and that they are excluded from economic activity based on race. The cost of affirmative action to the poor has been substantial in that it has diverted money from education and infrastructure projects that would have been beneficial, and instead created bloated agencies and departments that don’t contribute to the economy in any meaningful way.

Affirmative action supports the racism’s bedfellow, namely tribalism, where favoured politically connected businessmen are able to benefit from government tenders and contracts. It promotes and create an impression that to succeed, you must be first politically connected. Political patronage becomes a vehicle to get closer to state resources. Any policy that supports this racial divisiveness must be abandoned. South Africa must be governed according to the constitution that states that citizens should not be unfairly discriminated against, either directly or indirectly, on one or more grounds, including race, gender, sex, pregnancy, marital status, ethnic or social origin, colour, sexual orientation, age, disability, religion, conscience, belief, culture, language and birth. If South Africa’s citizens are to flourish and the country is to develop into a stable, strong economic nation, then all forms of discrimination must be abandoned. Further tweaking the affirmative action policy will result in further divisiveness, it will obstruct the flow of skills and capital and diminish the growth, entrepreneurship, and investment necessary to elevate millions of South Africans into the middle class. Most importantly it will exacerbate racial disharmony. The government must remove all racebased legislation from labour and commerce.

Currently, employment in South Africa is now being shaped by the legislated exclusion of racial minorities. It is contradictory to claim that we are aiming for a non-racial society and then on the other hand implement discrimination. It is my opinion that any form of racism, including affirmative action, should be scrapped from the statute books to uphold our constitution of no discrimination. My solution is job creation through a booming capitalist economy where investors feel safe and employers and employees are able to contract without state intervention. Allow all South Africans to exploit their God-Given talents without these discriminatory practices. The most effective tool the state can use to redress the ills of the past of inequality, unemployment and poverty, is to follow the spirit of our constitution, which is not to discriminate against other members of society. In a society like that, the economic potential of the country will be unleashed. Economic growth would mean more taxes for the state. More taxes for the state, will mean more money and resources to address and provide good quality education, healthcare and overall infrastructure. In an environment of an accountable and effective government, black people of our nation are naturally going to be the biggest beneficiaries. The country will over time have an educated, sustainable and harmonious society. We need a government that does not look for shotgun solutions to this challenge, but long term nation building ones. It is possible and necessary for the country to adopt such policies. Racial policies are the cancer that is directly responsible for this unacceptable levels of unemployment.

Unemployment is directly responsible for the breakdown of our family structures. We cannot build a nation without first building our families. Give our people the dignity and respect. Allow parents to support their families. Allow children to grow up as children and see their parents waking up in the morning. Let us strive to teach the nation the value of hard work, as opposed to this dependency on governments. The future of South African society will rest on fair
representation of all South African across all sectors. The strength of a democratic South Africa relies on the wellbeing of its citizens and the benefits that are available for every citizen to enjoy. After 21 years of democracy, race-based legislation can no longer be a vehicle that drives out the effects of discrimination. Race-based legislation is actually the bus that drives discrimination and it must be rejected and terminated. It is ironic that the compensatory mode and restorative justice of race-based legislation has become the leading instrument in racial disharmony. No balance can be struck between promoting such legislation and avoiding discrimination. When minorities are alienated, no equality exists. South Africa cannot be a diverse populace without diverse representation. Finally, if South Africa is to avoid the tribalism, dictatorship, genocide, poverty and demagoguery that plagues other African countries, we must eradicate every form of racism. And we must do it now.

Please allow me to wish you success with this important initiative to save our country.


* Herman Mashaba is Director of Liberty Lane Trading at the Assessment College of South Africa (Pty) Ltd. He also serves as Chairman, CEO and Director of several other enterprises. In 1985 he founded the Cosmetics Company “Black Like Me”.

Tags: No Diverse Populace Without Diverse Representation, Herman Mashaba

Staatskonkurs Griechenland

Staatskonkurs als Chance für Griechenland von Robert Nef (CH) | Im Januar 2015 aktualisierte Fassung eines Kommentars in „Finanz und Wirtschaft” vom 9. Oktober 2012.

Die zwingende Verknüpfung von Staatskonkurs, Euro-Ausschluss und EU-Ausschluss verbunden mit einer Kettenreaktion, die zum Zusammenbruch des Euro und der EU führen werde, ist eine von EU- Zentralisten und mit ihnen zunehmend verbandelten Bankern aufgebaute Drohkulisse, die leider von vielen Politikern und Wissenschaftlern gestützt und von den Medien fast kritiklos übernommen wird.

Sollte es tatsächlich in nächster Zeit zu einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands kommen, wäre dies weder das Ende Griechenlands, noch das Ende des Euro noch das Ende der EU, sondern höchstens das Ende einer Regierung, die mit einem unmöglichen, utopischen Programm aufgrund einer absurden Koalition ans Ruder gekommen ist. Ein Staatskonkurs wäre ein entscheidender Schritt zur Um-und Neustrukturierung des griechischen Staates.

Wenn es in der Folge tatsächlich zu akuten Notsituationen kommen sollte, müssten diese durch befristete subjekt- und projektbezogene Hilfsprogramme und nicht durch neue Schutzschirme und Schuldenerlasse an die griechische Regierung bekämpft werden.

Wie desorientiert die politische und die wissenschaftliche Debatte rund um die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands ist, zeigt sich schon in der Terminologie. Man benützt den Begriff Staatskonkurs, hat aber Mühe zu erklären, was sich dabei ausser einem generellen Schuldenerlass konkret abspielen würde. Eigentlich wäre die zweite essentielle Komponente eines Konkurses die Zwangsverwertung der noch vorhandenen Aktiven zugunsten der Gläubiger. Die Hauptaktiven eines Staates sind seine natürlichen Ressourcen, seine Infrastruktur und sein Steuersubstrat, dessen Wert allerdings dramatisch sinkt, wenn es produktivitätsschädigend ausgebeutet wird. Ausser den Bodenschätzen und – mit Einschränkungen – der öffentlichen Infrastruktur – entziehen sich diese Aktiven einer Zwangsverwertung. Darum ist der Konkurs eines Staates nur beschränkt mit dem Konkurs eines Privatunternehmens, das dadurch von der Bildfläche verschwindet, vergleichbar.

Die Folgen eines Staatskonkurses sind vor allem für die Gläubiger einschneidend, für den betroffenen Staat aber insgesamt entlastend. Konkurs ist ein Ende mit Schrecken, das den Schrecken ohne Ende ersetzt und einen neuen Anfang ermöglicht. Erholen kann sich ein Land ohne erhebliche Rohstoffreserven nur, wenn es das in der Bevölkerung vorhandene Humankapital aktiviert. Dazu gehören Unternehmergeist, Erfindergeist, Bildungsbereitschaft, Sparwillen, Fähigkeit, eine Durststrecke durchzustehen, Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität, Geduld, Tüchtigkeit und Fleiss. All diese Voraussetzungen sind in der griechischen Bevölkerung vorhanden, aber sie werden durch ein politisches Fehlsystem gelähmt und durch bevormundende Experten in falsche Bahnen gelenkt. Diese auf die Dauer überlebenswichtigen Eigenschaften könnten nur durch einen wirklichen Neubeginn aktiviert werden.

Eine Sanierung der Staatsfinanzen durch Konkurs ist allerdings nur dann erfolgsversprechend, wenn gleichzeitig auch das politische Missmanagement durch einen ebenso dramatischen politischen Schnitt saniert wird. Was in den letzten Jahren praktiziert wurde, sind zusätzliche Darlehen an eine etwas umgruppierte alte Garde, ergänzt durch eine wenig wirksame und abnehmend beliebte externe Aufsicht. So konnte das Ruder nicht herumgeworfen werden. Für die bisher verantwortlichen Politiker ist ein Staatskonkurs zu Recht eine Schmach, für jene, die nach dem für alle Beteiligten und Betroffenen folgenreichen Schnitt neu starten aber eine Chance, vorausgesetzt man wagt wirklich einen radikalen Neubeginn und bricht mit der desaströsen Vergangenheit, in der die politisch mächtigen Versager aller Parteien auf dem nationalen und auf dem internationalen Parkett um Zeitgewinn und Machterhalt kämpften.

Ist es ein Glück oder ein Unglück, dass heute in Griechenland eine neue Koalitionsregierung am Ruder ist, die letztlich in denselben sozialdemokratisch-staatsinterventionistischen, keynesianischen Ideen befangen ist, die auch die EU prägen? Die Gefahr ist gross, dass nach einigen verbalen Kraftakten die Kumpanei der Genossen und Staatsinterventionisten weitergeht. Dies ist für einen radikalen Neubeginn auf marktwirtschaftlicher Basis eine schlechte Voraussetzung. Die für alle Beteiligten und Betroffenen ungünstigste Variante ist leider relativ wahrscheinlich. Man wird allerseits weiterhin „auf Zeit spielen“ und „peace for our time“ anstreben, indem man die falsche Behauptung aufrecht erhält, es gebe dazu „keine Alternative“.

Wenig klare Vorstellungen gibt es nach wie vor zu jenem Szenario, das mit der fragwürdigen Wortschöpfung „Grexit“ bezeichnet wird, mit einem Begriff, der sowohl „Ausschluss“, wie auch „Austritt“ bedeuten kann, bei dem aber auch die Assoziation „Ende“ mitschwingt. Ob damit ein Exit aus dem Euro oder auch aus der EU gemeint ist, und ob und inwiefern die beiden Exits zwingend miteinander verknüpft sein müssen, bleibt offen.

Ein zahlungsunfähiger Staat braucht nicht unbedingt eine neue eigene Währung. Wenn er seine Löhne und Renten nicht mehr in Euro bezahlen kann, so kann er auf ein Gutscheinsystem ausweichen, das die Staatsangestellten und Rentner zwar nicht in den Hunger treibt, aber den Staatsdienst und das Leben als Frührentner unattraktiv macht. Entscheidend ist in dieser Situation eine radikale Liberalisierung des Arbeitsmarktes, nötigenfalls via Notrecht. Wenn ein Staatskonkurs ohne Ausschluss aus dem Euro und ohne Ausschluss aus der EU möglich (wenn auch nicht problemlos) ist, fällt ein Teil jener eurokratischen Drohkulisse weg, die für die Bereitstellung immer teurerer Schutzschirme und für die Auslösung eines neuen Zentralisierungs- und Etatisierungsschubs der EU aufgerichtet worden ist.

Die „griechische Krankheit“ geht auf die im 19. Jahrhundert von Europa importierte Idee des von der Hauptstadt aus regierten Zentralstaates zurück. Einen Legitimationsschub erhielt dieser Zentralstaat durch den aussenpolitischen Konflikt mit der Türkei, mit dem jahrzehntelang der Aufbau einer kostspieligen Armee gerechtfertigt wurde. Diese sicherheitspolitische Bedrohung ist heute nicht mehr aktuell, und die diesbezügliche Rechtfertigung zentralstaatlicher Verteidigungsstrukturen fällt weg. Zur Zeit der Militärdiktatur wurde die Armee als Instrument der Innenpolitik missbraucht. Ein Staatskonkurs könnte auch einen völligen Neustart und eine massive Verschlankung der Verteidigungskonzeption einleiten. Darin liegt ein erhebliches Sparpotential.

Ein Staatskonkurs wäre ein günstiger Moment, um aus der jahrzehntelangen Fehlentwicklung auszubrechen. Griechenland böte topographisch und mentalitätsmässig gute Voraussetzungen für den Aufbau eines föderalen Systems mit hoher Finanzautonomie der Gliedstaaten, bzw. der Inseln und Inselgruppen. Die traditionell vorhandenen konservativen und sozialistischen politischen Seilschaften können eine Chance sein, wenn auf regionaler und lokaler Ebene ein „Wettbewerb der Systeme“ stattfindet. Sozialdemokratische Kleinexperimente, die an eine hohe Gruppensolidarität appellieren aber nicht auf Kosten Dritter finanziert werden, können durchaus Erfolg haben, wenn sie die Marktkräfte nicht lähmen.

Radikale Reformen wie die Transformation eines Zentralstaates zu einem Bundesstaat sind nur nach einem vollständigen Zusammenbruch des (nicht nur finanziell) bankrotten Zentralstaats möglich. Es geht dann darum, in der dadurch verursachten Krise den Staat (d.h. das was an staatlichen Strukturen not-wendig ist) auf lokaler Ebene neu zu erfinden und schrittweise gemeinsam mit der Zivilgesellschaft und der örtlichen Wirtschaft neu aufzubauen. Das ist anspruchsvoll, aber nicht unmöglich. Markt und Zivilgesellschaft sind robust und lernfähig, und ein Neubeginn bei Null ist in der Wirtschaftsgeschichte schon oft mit einem Wirtschaftswunder verbunden gewesen. Die dabei benötigten und freigesetzten Marktkräfte wirken wie eine „Schule ohne Lehrer“ und sind sehr viel wirksamer als alle neuen staatswirtschaftlichen Experimente und auch als alle Ratschläge und bürokratischen Sanierungsprogramme von externen EU-Experten. Wenn es im bürokratischen Wasserkopf Athen nach dem Staatskonkurs zu einem Exodus der Staatsfunktionäre kommt und diese sich nach einer produktiveren Tätigkeit in kleineren Städten und in den Dörfern, wo sie ursprünglich herstammen, umsehen müssen, ist dies keine Katastrophe, sondern eine Chance.

Dass der Konkurs einer Gebietskörperschaft ohne Ausschluss aus dem politischen Verbund und aus der Währung möglich ist, zeigt das Beispiel der Walliser Berg- und Tourismusgemeinde Leukerbad. Der Fall ist wegen der Grössenordnung zwar nicht vergleichbar, er demonstriert aber immerhin, dass ein Konkurs innerhalb eines Bundesstaates und ohne neue Währung möglich ist. Das politische Management wurde ausgewechselt und ein politische Hauptverantwortlicher landete im Gefängnis. Die Gemeinde reduzierte ihre Bürokratie und verzichtete auf die Fortführung nicht finanzierbarer Projekte. Möglicherweise intensivierte sich die Abwanderung, die allerdings seit Jahrhunderten zum Schicksal von Rand- und Berggebieten gehört.

Im Lauf der amerikanischen Geschichte ist schon fast jeder Gliedstaat einmal zahlungsunfähig geworden, ohne dass man dort den Dollar abgeschafft oder den Gliedstaat aus der Union ausgeschlossen hätte. Auch beim Beinahekonkurs Kaliforniens war nie von einem Ausschluss aus dem Dollar und auch nie von einem Ausschluss aus den USA die Rede.

Sollte ein Staatskonkurs Griechenlands eine gesamteuropäische Bankenkrise auslösen, so liesse sich überlegen, ob dann nicht eher die betroffenen Banken mit einem überbrückenden Rettungsdarlehen zu stützen wären. Das wäre zwar auch ein ordnungspolitischer Sündenfall. Aber die Schweiz hat damit im Fall UBS keine schlechten Erfahrungen gemacht. Das Operieren an der Grenze der temporären Zahlungsunfähigkeit gehört zum Business der Banken. Dass die Banken aus der Krise herausfinden, ist viel wahrscheinlicher als dass sich ein maroder Staat durch das ökonomische Gift neuer Darlehen und die politische Zumutung einer Teilentmündigung erholt. Jene Banken, die es auch samt Überbrückungsdarlehen nicht schaffen, werden dann zu Recht von der Bildfläche verschwinden. Die Bankkunden müssen sich weltweit daran gewöhnen, dass auch Banken nicht grenzenlos und permanent zahlungsfähig bleiben. Und die Banken müssen sich weltweit (wieder) daran gewöhnen, dass auch Staatsbankrotte nicht auszuschliessen sind. Das gehört zum „Systempreis“ des Kapitalismus. Mit der Zahlungsunfähigkeit eines Akteurs muss stets gerechnet werden, und wenn dieser Fall zu einem Systemzusammenbruch führt, ist dieses System eine Fehlkonstruktion.

Staatsfinanzen sind durch politisch motivierte Darlehen nicht sanierbar. Man beschleunigt damit lediglich die politischen Teufelskreise der zwangsweisen Umverteilung durch zwangsweise Zentralisierung und Etatisierung und durch das Abschieben der Probleme auf kommende Generationen. Die Zentralverwaltungswirtschaft kann auch im Finanzbereich nicht funktionieren, weil es das zentrale Wissen dazu nicht gibt. Schuld daran sind nicht die diesbezüglich unter sich zerstrittenen Ökonomen und Finanzfachleute. Man sollte ihnen nicht vorwerfen, dass sie die Zukunft nicht voraussehen und in Krisensituationen lieber „auf Zeit spielen“ und eher zum Schrecken ohne Ende raten als zu einem Ende mit einem möglichen, aber häufig durchaus heilsamen und lehrreichen Schrecken.

Weitere Ergänzung vom 21. März 2015

Ich meine Griechenland wäre ein ideales (weil relativ kleines und robustes) Musterbeispiel für die Abwicklung dieses auch für andere schuldenverklumpte Staaten früher oder später not- wendigen und höchst heilsamen Entwicklungsschritts beim „geordneten Rückzug aus Fehlstrukturen“: Staatskonkurs.

Die heute fälschlicherweise prioritär gestellte Frage des Ausschlusses aus einem Staaten- und Währungsverbund ist dabei völlig sekundär. Man kann den Euroinhabern in Griechenland die private Benützung des Euro – insbesondere als Recheneinheit – ohnehin nicht verbieten. Der Euro lässt sich – ausser beim Staat – „von oben“ gar nicht „abschaffen“ und wird ja heute auch schon in Nicht- Euroländern fleissig benützt. Und beim Staat würde er nach einem Konkurs nicht „abgeschafft“, aber nur noch zu Finanzmarktbedingungen zugelassen.

Dass ein Staatskonkurs nach einem andern Szenario abläuft als der Konkurs eines privaten Unternehmens, ist allen klar. Das absolut Entscheidende ist die Tatsache, dass der Staat als Arbeitgeber keine Löhne mehr zahlen kann. Ob man gleichzeitig auch die staatlichen Rentenzahlungen aussetzt, oder dies „sozial abgefedert“ staffelt, wäre zu überlegen. Die Mittel (bzw. Kredite), die durch die Nichtbezahlung der Löhne frei würden, reichen möglicherweise noch eine zeitlang für die Bezahlung der Renten, damit die staatsabhängig gemachten Rentner nicht Not leiden.

Der Konkurs, der mir vorschwebt, wäre ein von den Staatsgläubigern erzwungener „Lohnzahlungsstreik“ des griechischen Staates als Arbeitgeber. Wenn keine Löhne mehr bezahlt werden, bricht die weitgehend aus politischen Profiteuren zusammengesetzte Staatsverwaltung von selbst zusammen, und das ist für das Land ein Nutzen und kein Schaden, zudem können sich die Betroffenen als mindestens mittelständische Bürolisten nicht als die Ärmster der Armen vor der Öffentlichkeit als Opfer aufspielen. Für die weitere Bezahlung der möglicherweise notwendigeren und nützlicheren Lokalverwaltungen könnten im lokalen Rahmen Geldgeber beim Lokalgewerbe oder als zunächst freiwillig und dann organisiert zahlende Nutzniesser von Lokalinfrastruktur gefunden werden.

Von einer Zwangsprivatisierung der gesamten nationalen Infrastruktur, was man einen „dritten Schritt“ des nationalen Staatskonkurses nennen könnte, halte ich wenig. Der Verkauf der Akropolis an die Japaner und des Hafens Piräus an die Russen löst m.E. keine Probleme und demütigt unnötigerweise den kultur- und wirtschaftsbezogenen Nationalstolz. Zudem: „Gehört“ die Akropolis wirklich dem Zentralstaat Griechenland?

Allein das Aussetzen der Entlöhnung der Staatsangestellten (bzw. dessen Ersetzung durch Lebensmittelgutscheine) wäre die grosse Umwälzung. Zunächst stünde für einige Tage, wie bei einem Generalstreik, die ganze Infrastruktur still. Dann würden die Spitäler und die Schulen auf Benutzerfinanzierung, und andere wichtige Bereiche der wirtschaftsrelevante Staatsbetriebe auf Angebot und Nachfrage bzw. Preise umstellen, d. h. eine Art de facto Privatisierung. Sehr schnell würde eine private Investition in solche Betriebe interessant. Die blind staatsgläubigen Banken, die dem bankrotten Staat Geld geliehen haben, sind zu Recht auf der Verliererseite: ein höchst notwendiger Lernprozess. Sie würden durch intelligente Banken und private Geldgeber ersetzt, die wissen, dass Staaten nicht immer erstklassige Schuldner sind und ahnen, dass auch „Bildung“ und „Gesundheit“ und privater Tourismus wichtige und lukrative Märkte sind. Eventuell lässt sich auch die Steuereintreibung auf lokaler Ebene privatisieren.

Bestimmt würde es auch Allerärmste und unschuldige Verlierer geben, die zunächst auf ihre Familienstrukturen zurückgreifen müssen und subsidiär von caritativen lokalen , nationalen und internationalen Organisationen – befristet – die überlebenswichtige Unterstützung bekommen sollen. Die Zahl dürfte eher klein sein, es gibt in Griechenland jetzt schon eine leidlich funktionierende Schattenwirtschaft und flexible, robuste Schwarzmärkte, die nach dem Zusammenbruch der Zentralverwaltung eben auch nicht mehr „schwarz“ wären, sondern privatwirtschaftlich normal. Der Konkurs wäre nichts anderes als der Startschuss für eine marktwirtschaftliche Normalisierung des semisozialistischen Konkursiten. Ich halte die Zahl der tatsächlich von Hunger und Witterung bedrohten Griechen für sehr klein.

Bilingual Blog

bilingual_blog_better_468

This Bilingual Blog is open to all friends of ECAEF (European Center of Austrian Economics Foundation). Limited to a strictly non-partisan content, we invite statements or notes not only to the socio-economic affairs of our times. Short remarks on current philosophical or cultural issues are also welcome. The may be written in English or German, however the maximum length of each posting may not exceed 400 words and must be signed with the author’s full name and address. Scheduled start date is July 1, 2015.

Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre Folge gescheiterter Globalisierung

… Nachkriegsfolgen und der Untergang von Demokratien im Lichte konkurrierender Erklärungen.

von Ekkart Zimmermann (München)

Vorgetragen auf der Konferenz Nach dem Großen Krieg. Vom Triumph zum Desaster der Demokratie 1918/19-1939
Hannah-Arendt-Institut, 6. 10. 2014

I. Einleitung
Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie hat Kurt Lewin (1952:169) einmal gesagt. Ob und inwieweit dieser Rat auch in der Geschichtswissenschaft angekommen ist, kann angesichts des neuesten Historikerstreits um die Entstehung des Ersten Weltkriegs erneut bezweifelt werden.
Hier geht es darum, hoffentlich wichtige theoretische und empirische Befunde aus der vergleichenden Forschung über die Große Depression der 30er Jahre und ihre Folgen vielleicht zum „ersten Mal“ einigen Historikern und anderen deutschsprachigen Lesern kurz vorzustellen. Welche Schlüsse daraus gezogen werden, bleibe dahingestellt.
Es läge nahe, hier auf Mängel im jetzigen Historikerstreit über den Ausbruch des Ersten Weltkriegs einzugehen, wie die Vermischung von Strukturargumenten mit intentionalem Handeln im Sinne von strategischen spieltheoretischen Alternativen, damit verbundenen Risiken und möglichen Gewinnen, und beigemischten volkspädagogischen Erziehungsmotiven (Beibehaltung, Einschränkung oder Revidierung der Alleinschuldthese Deutschlands). Im Kern handelt es sich jeweils um Mängel in einem klar angelegten vergleichenden Untersuchungsplan (Zimmermann, 2014). Dies gilt vorrangig für das entsprechende deutschsprachige historische Schrifttum.

weltkrise-zimmermannAbbildung: Ein vereinfachtes Kausalmodell einiger (Fehl-)Beziehungen zwischen Prinzipal, Banken und Zentralbank.

Weiterlesen -> PDF, 336 kb

True Entrepeneurship Happens in Free Market Economies

Address by Herman Mashaba* at the Inaugural Herman Mashaba Lecture on Entrepreneurship at Central University of Technology, Bloemfontein (South Africa) in November 2014.

Just over two years ago I received a surprise call from this university with the notice to award me with an Honorary Doctorate in Business Administration by the Faculty of Management Sciences. Now two years later, another total surprise to start an annual Herman Mashaba Lecture on Entrepreneurship. I feel particularly honoured and humbled by this recognition. This annual lecture dedicated to the promotion and development of entrepreneurship could not have come at the better time in the short history of our new country. Entrepreneurship, in particular the promotion of small business development, is something I have dedicated the latter part of my life to. Something I hope my country South Africa will accept and embrace, is the fact that true entrepreneurship happens in free market economies. These true entrepreneurs are the potential engines to propel and steer our economy to arrest the three major challenges of high unemployment, poverty and inequality being faced by our country.

Entrepreneurs are innovators and they cannot function in a constricted, highly regulated environment. They need the freedom to try new things, to experiment, and to challenge entrenched methods of doing business. In order to function properly, they need a free market economy. Personal choice is one of the most important characteristics of a free market economy. To anyone living in a free economy, choice is taken for granted. Under an authoritarian regime, such as apartheid, choice is one of the main casualties. Such important matters as where to work, what school to attend, what work to do, who to socialise with, who to marry, who to employ, were all taken away! The limitations on choice were endless. The increase in choices since the transition to democracy are also endless. We must protect those choices, not only for ourselves but for all South Africans. We must not allow bureaucracy and unnecessary laws and regulations to chip away at our freedom of choice.

Voluntary exchanges with others are a vital aspect of a free market economy. Buying, selling, exchanging in many different ways. There again our exchanges were limited under apartheid. Some had more exchange rights than others but if everyone is not free to exchange, then none are really free to exchange. Our exchanges can be with local or foreign parties, in respect of goods, services, labour and an infinite variety of other interactions. In every case we must protect our rights to freely exchange with others. Freedom to enter and compete in markets is an important factor in a free market economy. When I started my business career as a door to door salesman in the 1980’s, I was restricted by apartheid legislation, in particular the pass laws and group areas acts, where I could sell. These limitations were severe. I was fortunate that I found my way around these limitations, but it taught me that such rules impact severely on the people, and are not part of a free economy. Whatever the nature of the market, whether local or foreign, there must be freedom of entry.

Protection of people and their property from aggression by others is a crucial aspect of a free market economy. This means a well-trained and dedicated police force that carries out its functions efficiently and correctly. It also means that there must be efficient and well-functioning law courts to dispense justice and adjudicate on disputes. The rule of law must be applied, which means that the law must be applied equally to everyone, including government. You will realise that what I am describing as a free market economy is a well-structured environment in which individuals can function fully and freely, enjoy maximum personal choice, without unnecessary imitations, as long as they respect the right of others to enjoy the same rights …  continue reading ->  PDF


* Herman Mashaba is Herman Samtseu Philip Mashaba is Director of Liberty Lane Trading at Assessment College of South Africa (Pty) Ltd. He also serves as Chairman, CEO and Director of several other enterprises. In 1985 he founded the Cosmetics Company “Black Like Me”.