Only Evidence Matters! Towards a Rational Dialogue on GMOs

Interview with Agnès Ricroch* (PhD, HDR, Adjunct Professor Penn State Univ. USA). Recorded at the 15th Gottfried-von-Haberler Conference 2019 in Vaduz.

 Summary of Agnès Ricroch’s talk at the G. von Haberler Conference:
“Only Evidence Matters! Towards a Rational Dialogue on GMOs”

It is a common yet repentant fact that the general public neither has full access to accurate scientific information, nor does it always have an adequate understanding of farming and its agricultural biotechnologies. This can easily turn into an ethical problem when amplified by the distortion of evidence: the GMO case is a living proof. We will examine only two examples: the fertility of the seed sterility rumor and the patenting and restrictions for breeders and farmers. The numerous unconfirmed reports that are dispersed and inflated through the internet have serious consequences for academic research and the public/private knowledge concerning the risk/benefit evaluations of GMO culture for human or animal consumption. While scientific facts have accumulated for decades on end, the challenge is how to make the general public aware of them. We will present some key points not only to improve the public access to a balanced information but also to pave the way towards a ‘rational dialogue on GMOs’.

Recording of Agnès Ricroch’s talk: 

*Agnès Ricroch is Associate Prof Plant Genetics AgroParisTech Paris PhD HDR. She published four books on GMOs and Plant Biotech. Secretary at Academy of Agriculture. Adjunct Prof Penn State Univ USA. Agnès Ricroch held this talk at the 15th International Gottfried-von-Haberler Conference which took place on May 17, 2019 in Vaduz, at University of Liechtenstein. Conference Topic: “When Naive Presumptions prompt Hasty Judgments: On the Benefits and Problems of Genetic Engineering” (German: “Wenn Vermutungen zum Urteil werden: Die Gentechnologie am Pranger”). The event was organized and hosted by ECAEF – European Center of Austrian Economics Foundation.

Graham Brookes on Biotech Crops

Interview with Graham Brookes* (Agricultural Economist, PG Economics Ltd). Recorded at the 15th Gottfried-von-Haberler Conference 2019 in Vaduz.

 Summary of Graham Brookes’ talk at the G. von Haberler Conference:
“Biotech crops, environmental impact and climate change”

This presentation summarises an assessment of the environmental impacts associated with using crop biotechnology in global agriculture. It focuses on the environmental impacts associated with changes in pesticide use and greenhouse gas emissions arising from the use of GM crops since their first widespread commercial use over 20 years ago. The adoption of GM insect resistant and herbicide tolerant technology has reduced pesticide spraying by 671.4 million kg (8.2%) and, as a result, decreased the environmental impact associated with herbicide and insecticide use on these crops (as measured by the indicator, the Environmental Impact Quotient (EIQ)) by 18.4%. The technology has also facilitated important cuts in fuel use and tillage changes, resulting in a significant reduction in the release of greenhouse gas emissions from the GM cropping area. In 2016, this was equivalent to removing 16.7 million cars from the roads. By delivering improved pest and weed control, the technology has enabled many farmers to increase crop yields and as a result, crop biotechnology has been responsible for the additional production of 213 million tons of soybeans, 405 million tons of maize, 27.5 million tons of cotton lint and 11.6 million tons of canola between 1996 and 2016. This has allowed farmers to grow more without needing to use additional land, reducing pressure on typically high bio-diverse land to be converted for agricultural production.

Recording of Graham Brookes’ talk: 

*Graham Brookes is an agricultural economist with PG Economics Ltd, UK, which specialises in examining the economic and environmental impact of new technology use in agriculture. Graham has authored 15 papers, published in peer reviewed scientific and economic journals on the economic and environmental impact of GM crops around the world. He held this talk at the 15th International Gottfried-von-Haberler Conference which took place on May 17, 2019 in Vaduz, at University of Liechtenstein. Conference Topic: “When Naive Presumptions prompt Hasty Judgments: On the Benefits and Problems of Genetic Engineering” (German: “Wenn Vermutungen zum Urteil werden: Die Gentechnologie am Pranger”). The event was organized and hosted by ECAEF – European Center of Austrian Economics Foundation.

How Regulation Has Destroyed Entire Sectors of Biotechnology

Interview with Henry I. Miller (M.S., M.D. Senior Fellow, Pacific Research Institute San Francisco, California). Recorded at the 15th Gottfried-von-Haberler Conference 2019 in Vaduz.

 Summary of Henry I. Miller’s talk at the G. von Haberler Conference:
“Tales of Woe: How Regulation Has Destroyed Entire Sectors of Biotechnology”

Modern biotechnology, also known as “genetic engineering (GE)” or “genetic modification (GM),” has in less than four decades produced monumental scientific, economic, and humanitarian advances in medicine and agriculture.  But over-regulation and the aggressive antagonism of self-interested activists have prevented it from realizing anything close to its potential.  Indeed, entire sectors of genetic engineering have been decimated, including GE animals, bioremediation (the cleanup of toxic wastes), development of bio-rational pesticides, prevention of frost damage to crops, and prevention of insect-borne diseases.
Ill-founded concerns about the risks of molecular techniques for genetic modification gave rise to regulation triggered simply by the “process,” or technique, rather than the “product,” i.e., the characteristics of the modified organism. This was an unfortunate precedent, whose legacy plagues regulation worldwide today.
Had they not been stymied by wrong-headed, unscientific regulation, many sectors of biotechnology had the potential to create the Next Big Thing. If we are to unleash the ingenuity of scientists in academia and industry in future, we will need enlightened public policy that takes into consideration the centuries-long seamless continuum in the technologies for genetic improvement of all manner of organisms. This must include sweeping regulatory reform to craft regulation that is scientifically defensible and risk-based.

Recording of Henry I. Miller’s talk: 

*Henry I. Miller held his talk at the 15th International Gottfried-von-Haberler Conference which took place on May 17, 2019 in Vaduz, at University of Liechtenstein. Conference Topic: “When Naive Presumptions prompt Hasty Judgments: On the Benefits and Problems of Genetic Engineering” (German: “Wenn Vermutungen zum Urteil werden: Die Gentechnologie am Pranger”). The event was organized and hosted by ECAEF – European Center of Austrian Economics Foundation.

Wir brauchen eine Haftpflicht für Politiker

WirtschaftsWoche-Redakteur Michael Verfürden in Interview mit dem Juristen und Autor Carlos A. Gebauer

Wie bewegt man Politiker zu ergebnis-orientierterem Handeln? Der Jurist Carlos A. Gebauer meint: Mit Haftungsrecht. Bild: Getty Images, Marcel Stahn.

Politiker sind nur durch ihr Gewissen gebunden. Der Jurist und Autor Carlos A. Gebauer will das ändern. Seine Forderung: Politiker sollen wie Manager für ihre Fehler verantwortlich gemacht werden.

WirtschaftsWoche: Herr Gebauer, in Deutschland haben zuletzt der Youtuber Rezo und die Schülerdemos ‘Fridays for Future’ den Wahlkampf bestimmt. Was sagt das über die Politik?

Carlos A. Gebauer: Politiker treffen heute Entscheidungen, für die sie selbst persönlich nicht haften. Die aktuellen Debatten zeigen aber, dass die Bürger damit unzufrieden sind. Im Endeffekt fordern sowohl die demonstrierenden Schüler als auch etwa die Gelbwesten in Frankreich verantwortliche Entscheidungen. Die bekommt man als Wähler nicht, indem man Politikern faktisch Blankochecks ausstellt – sondern indem man die Entscheidungsträger für ihr Tun auch persönlich verantwortlich hält.

WirtschaftsWoche: Das heißt?

Carlos A. Gebauer: In unserem gesellschaftlichen Ordnungssystem gilt allerorten: Wer für einen anderen arbeitet, haftet diesem anderen für die Güte seiner Arbeit. Nur Politiker brauchen das nicht. Bürger müssen deren Fehler hinnehmen. Deshalb brauchen wir eine rechtliche Modernisierung in Gestalt einer Haftpflicht für Politiker. Die Wähler können ihre Vertreter selbst in Haftung nehmen – in der Wahlkabine. Das beseitigt aber nicht das prinzipielle Problem. An die Stelle des Abgewählten tritt nur ein anderer, der bis zum Ende der Legislaturperiode auch wieder keine Verantwortung übernehmen muss.

WirtschaftsWoche: Was würde eine Politiker-Haftpflicht ändern?

Carlos A. Gebauer:  Wer Haftpflicht hört, denkt meist an Schadensersatz. Haftungsverpflichtung bedeutet aber vor allem, präventiv an der Motivation der Vertreter anzusetzen. Wer weiß, dass er haften könnte, verhält sich von vornherein vorsichtiger. Das ist bekanntlich elementares und effizientes Qualitätsmanagement.

WirtschaftsWoche: Naja, Politik ist meist eine Frage von Ideologie.

Carlos A. Gebauer: Ideologische Fragen sind nicht justiziabel. Es geht darum, Politiker für von ihnen verursachte Schäden verantwortlich zu halten.

WirtschaftsWoche: Und wer bestimmt, was ein Schaden ist?

Carlos A. Gebauer: Die Rechtsordnung hat dieses Problem bereits beschrieben und ihre Antwort darauf steht zum Beispiel recht präzise in Paragraf 93 des deutschen Aktiengesetzes, der die Sorgfaltspflichten und persönlichen Verantwortlichkeiten von Vorstandsmitgliedern regelt.

WirtschaftsWoche: Wirtschaft ist nicht Politik.

Carlos A. Gebauer: Die Lage ist aber vergleichbar und analogiefähig. Beide Vertretungsorgane stehen vor derselben Herausforderung: Sie müssen Entscheidungen für eine Zukunft treffen, die sie nicht kennen können. Ein Vorstand muss im Nachhinein erklären, darlegen und notfalls beweisen können, dass er mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes gehandelt hat. Dass er alle verfügbaren Informationen berücksichtigt und wenn nötig Sachverständige zurate gezogen hat. Warum sollten wir von Politikern weniger Qualität verlangen? Schwierige Zeiten können mutige und schnelle Entscheidungen erfordern. Mutige Entscheidungen müssen erst recht verantwortlich getroffen werden. Wir brauchen Mut zur richtigen Entscheidung, nicht ein rechtliches Vakuum für Übermut.

WirtschaftsWoche: Wer geht noch in die Politik, wenn er Milliardenentscheidungen selbst verantworten muss?

Carlos A. Gebauer: Darum geht es doch: Dass nur Entscheidungen getroffen werden, die verantwortbar sind. Und keine unübersehbaren, nur weil Politiker nicht dafür haften. Vor einigen Jahren haben TV- Reporter Abgeordnete befragt, die kurz zuvor im Plenum über Euro-Rettungspakete abgestimmt hatten. Sie sollten erklären, um welchen Zweck und wie viel Geld es ging. Keiner der Präsentierten konnte eine Antwort geben.

WirtschaftsWoche: Wäre es nicht sinnvoller, an der Vergütung anzusetzen?

Carlos A. Gebauer: Ich habe lange darüber nachgedacht, ob sinnvoll sein könnte, Politiker zum Zwecke einer vorsichtigeren Haushaltspolitik nur aus Haushaltsüberschüssen zu bezahlen. Das führt absehbar zu nichts, weil Politiker genug Möglichkeiten haben, stets mehr Geld einzunehmen. Das Haftungsrecht ist zur Sorgfaltssteigerung erfahrungsgemäß wirkungsvoller.

WirtschaftsWoche: Es könnte aber auch dazu führen, dass jedes Detail im Nachhinein diskutiert wird – beispielsweise welche Baumaterialen bei einem Projekt verwendet werden.

Carlos A. Gebauer: Das Entscheidende an Schadenersatzprozessen ist nicht zuletzt, dass unterlegene Kläger sie selbst bezahlen müssen. Wer vor Gericht Kritik anbringt, muss also in seinem eigenen Interesse sehr substantiiert darlegen können, warum er meint beweisen zu können, dass eine andere Entscheidung richtig gewesen wäre. Wer willkürlich klagt, macht das vielleicht ein oder zweimal. Aber anschließend kann er sich das nicht mehr leisten.

WirtschaftsWoche: Sie sind Mitglied der FDP. Die Liberalen kritisieren gerne die Stigmatisierung des Scheiterns und fordern eine neue Fehlerkultur. Wie passt das mit Ihrer Forderung zusammen?

Carlos A. Gebauer: Da sehe ich keinen Widerspruch. Wenn ich mich als Unternehmer betätige und scheitere, verliere ich mein eigenes Geld und hafte denen, die sich willentlich mit mir eingelassen haben. Der heutige Politiker hingegen haftet nicht mit seinem eigenen Geld, sondern nur mit dem fremder Leute. Da ist eine Modernisierung nötig.

Das Original finden sie auf wiwo.de ->
Haftpflicht für Politiker

Buchrezensionen von Eugen Böhm-Bawerk wiederentdeckt

Die ECAEF dankt Federico Salazar (Ludwig von Mises Institut Lima, Peru) für seine wertvolle Recherche im Zusammenhang mit der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Ihm ist es zu verdanken das zwei interessante Buchrezensionen von Eugen Ritter von Böhm-Bawerk* wiederentdeckt wurden. Sie können nachfolgend als PDF heruntergeladen werden.

We are grateful for the invaluable work and talent of Federico Salazar (L.v. Mises Institute Lima, Peru) for the permission to republish two unknown but very interesting book reviews by Eugen Ritter von Boehm-Bawerk (1851-1914), the leading figure of the 2. generation of the Austrian School.

Böhm-Bawerks Buchrezension über Karl Wasserraab “Preise und Krisen”, 1889, Suttgart, Cotta

Eugen Boehm-Bawerk
Boehm-Bawerk-Wasserraab.pdf (558 kb)

Böhm-Bawerks Buchrezension über Lujo Brentano “Die klassische Nationalökonomie”, 1888, Leipzig, Duncker u. Humblot

Boehm-Bawerk-Brentano.pdf (742kb)

*Eugen Boehm von Bawerk (1851-1914) war ein führender Vertreter Österreichischen Schule der Nationalökonomie.