Category Archives: News

News

Anthony de Jasay verstorben

Der klassische Liberalismus hat einen grossen Denker verloren. Anthony de Jasay ist gestern nach schwerer Krankheit im Alter von 94 Jahren in der Normandie verstorben.

Zum Tod von Anthony de Jasay (1925-2019)

Ein Nachruf von Kurt R. Leube (ECAEF, Vaduz)

“A first step to an adequate understanding of the state is to think about an environment without one.”  Anthony de Jasay

1925 bei Aba, einer kleineren Siedlung in der Nähe von Szekesfehervar in den ungarischen Landadel geboren, studierte Anthony de Jasay Landwirtschaftsökonomie an der Universität Budapest. Unmittelbar nach der kommunistischen Machtübernahme in Ungarn floh er 1948 zunächst ins österreichische Burgenland und schlug sich dann in den grauen Nachkriegsjahren, meist in und um Salzburg zwei Jahre lang mit Gelegenheitsarbeiten mehr schlecht als recht durch. 1950 gelang ihm schliesslich die Auswanderung in den Westen Australiens nach Perth, wo er an der dortigen Universität (University of Western Australia) das Studium der Wirtschaftswissenschaften beginnen konnte. Der Gewinn eines Hackett-Studentenstipendiums ermöglichte es ihm 1955, seine Studien an der Oxford University fortzusetzen.

Anthony de Jasay 1925 2019
Anthony de Jasay 1925 – 2019

Der Klarheit seines Denkens und seines Ausdrucks war es zu verdanken, dass er am dortigen Nuffield College schon bald zum Research Fellow gewählt und ihm eine Forschungsposition für die nächsten 7 Jahre garantiert wurde. Während dieser Zeit entstanden eine ganze Reihe theoretischer Arbeiten, die in den wichtigen akademischen Zeitschriften der Disziplin erschienen. Von der eher konservativen Atmosphäre Oxfords unbefriedigt, entschloss sich de Jasay die Universitätslaufbahn aufzugeben und begann 1972 in Paris zunächst als unselbstständiger Investmentbanker im Bankwesen zu arbeiten. Schon nach kurzer Zeit gelang es ihm sich selbstständig zu machen und war in eigener Verantwortung bald so erfolgreich, dass er sich ab 1979 in die Abgeschiedenheit der Normandie zurückziehen konnte. Dort lebte er seit 40 Jahren als “Privatgelehrter” mit seiner Frau Isabelle und widmete sich, trotz seines schweren Augenleidens, das in den letzten 10 Jahren zu seiner fast vollständigen Erblindung führte, fast ausschliesslich seiner Arbeit an den Problemen der Sozial- und der politischen Philosophie.

Auf Grundlage einer soliden Erkenntnistheorie ging es Anthony de Jasay dabei im Wesentlichen darum, den politischen und wirtschaftlichen Liberalismus neu zu formulieren. Für ihn ist das Individuum prinzipiell in seinem Handeln frei, solange es keine begründbaren Einwände gibt. De Jasays Sozialordnung beruht somit auf privatem Eigentum, auf freiwilligen Vertragsbeziehungen, der individuellen Verantwortung und auf der persönlichen Reputation, die sich aus dem gegenseitig begründeten Vertrauen ergibt. Mit scharfer Logik weist er damit die Denkfehler jener politisch zündenden Philosophien nach, die den Staat als allwissende und notwendige Instanz zur Durchsetzung eines vagen “öffentlichen Interesses”, einer undefinierten “sozialen Gerechtigkeit”, oder gar vermeintlich “gerechtfertigter Bedürfnisse” sehen.

Obwohl das fortschreitende Nachlasssen seiner Sehkraft sein Arbeitstempo stark beeinträchtigte, hat uns de Jasay neben ungezählten Essays rund ein Dutzend grosser, richtungsweisender Bücher hinterlassen. Viele seiner Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Zu seinen wichtigsten Büchern zählen u.a. “The State” (1985), “Choice, Contract, Consent” (1991), “Against Politics” (1997), “Justice and its Surroundings” (2002) oder “Political Economy, Precisely. Essays on Policy that Does not Work, and Market that Do” (2009).

Wenn auch vom internationalen akademischen Establishment meist schändlich zur Seite gedrängt, zählte Anthony de Jasay doch zu den innovativsten, interessantesten und konsequentesten Denkern der Gegenwart. Er gehörte zu jener kleinen Gruppe grosser Philosophen, die sich kaum je selbst zitierten oder ihre Einsichten in neuen Texten wiederholten. Die innere Konsistenz seiner Ideen, die zwingende Logik und ehrliche Wissenschaftlichkeit, aber auch die Klarheit seines Ausdrucks sind unerreicht. De Jasay’s elegante Haltung, sein liebenswertes Wesen, und sein feiner Humor sind Legion. Als Mensch kam er dem Ideal des ‘gentleman’ gewiss so nahe, als es Menschlichkeit erlaubt.

In der ECAEF-Buchreihe sind unter dem Titel “Liberale Vernunft, Soziale Verwirrung” ein grosser Teil seiner deutsch erschienenen Essays vereint. Diese Sammlung wurde ihm 2008 in Freundschaft und Dankbarkeit gewidmet.

Free Market Environmentalism

A video clip summarizing Terry L. Anderson’s* new book with the same title

Most environmental problems result from the tragedy of the commons. The typical response to environmental issues is to turn to government regulation. In contrast, free market environmentalism embraces the lessons of markets by defining and enforcing property rights to prevent over-consumption or other negative outcomes. Through free market environmentalism, the government and markets can work together to create effective solutions for sustainability …

Terry L. Anderson
on Free Market Environmentalism

For more information, visit PolicyEd.org here ->
https://www.policyed.org/


*Terry L. Anderson is a Senior Fellow at Stanford University’s Hoover Institution and a Fellow of the Liechtenstein Academy (LI). We gratefully appreciate his permission to post it here.

ECAEF wishes you Merry Christmas

ECAEF wishes you a Merry Christmas 2018
ECAEF wishes you Merry Christmas

Our ECAEF team wishes all its friends and supporters a Merry Christmas 2018 and a Happy New Year. Don’t forget to mark your calendars:

Vernon-Smith-Prize
Winners Ceremony on Feb 4, 2019 in Vaduz (FL)

15th Gottfried v. Haberler Conference
on May 17, 2019 in Vaduz (FL)

4th Jacques Rueff Conference
in December 2019 in Monaco

On the UN Climate Change Conference in Katowice

by Henrique Schneider*

Dear friends. As usual, I was right. The United Nations climate summit in Katowice, that little Polish city created by coal and forged by fire, came to an end marked by:

  • There was an agreement to continue negotiations
  • A “thin” rulebook has been agreed upon
  • The “thin rulebook” contains principles and further workstreams
  • The market people are going to meet four times in 2019 in order to advance the operationalization of principles.

Yes, this is the literal quote from my last week’s email. However, and it pains me psychologically and somatically (in means, bodily) to admit that, by having been cut-off, I missed big drama and a potential goldmine for sarcasm. The summit was supposed to end on Friday but it went on until Saturday night … because of carbon markets! The very thing I like(d) to negotiate!

UN Climate Conference 2018 in Katowice, Poland
UN Climate Conference 2018 in Katowice, Poland

The only way the Polish Presidency found to come to an end was cut markets off the decision text. See the parallelism to my present situation? At the end, the “market” decision is procedural, reading:

“…that draft decision texts on these matters in the proposal by the President were considered, but that Parties could not reach consensus thereon;”

Does this change one of the bullet points above? Not at all. First, there has been some agreement on some technicalities concerning mitigation of climate change, adaptation to climate change and resilience in face of climate change. So, there is a very thin “Paris rulebook”. This thin set of principles has to be deepened in or by further negotiations in work streams. And even the market people have to continue negotiating. The same market-related decision says:

“Requests the Subsidiary Body for Scientific and Technological Advice to continue consideration of the mandates referred to … above, taking into consideration the draft decision texts …, with a view to forwarding a draft decision for consideration and adoption by the Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to the Paris Agreement at its second session (November 2019);”

If you are really interested in the decision texts, check them out here: https://unfccc.int/katowice

So, what happened?

The market negotiations were doing great in earlier 2018. Even during the summit, delegates managed to produce substantive texts. Remember, Article 6 of the Paris Agreement foresees three types of international cooperation:

  • 6.8: A transfer of efforts without price that only Mr. Marx would have been proud of. The negotiations on this track went very well, since only such as the Bolivar Venezuelans or the Plurinational Bolivians are interested in this – and Africa, of course, if it brings money.
  • 6.4: A transfer of efforts with prices. It is not a full market, rather a market-socialism to the likings of Mr. Lerner or Mr. Lange. There is a price mechanism, but you always pay more than what you get because whatever you buy, you have to share it with others (share of proceeds, net mitigation). Like any economic planning under socialism, this system is extremely complicated, so littler ground was gained in negotiations.
  • 6.2: A bi- or multilateral transfer of efforts using prices and markets resembling a Coase’ian market system. As we all know, whatever comes from Mr. Coase disregards its institutional embeddedness (despite of being utterly illogical). In the Paris-thing: even if it resembles a free market, no one really knows what it takes to become one. And here, Mr. Kirzner’s arbitrageur emerges trying to find all the loopholes in the design of the quasi-market system.

Negotiating this plethora of non-free-market-approaches – i.e. forgetting that free markets only develop by spontaneous order where property rights are sufficiently clear –, market negotiators underestimated Brazil’s appetite. That little country wants it all. It wants the market, the aid-money and the ability to claim that any mitigation effort taken there as belonging to them. They want to sell the good while keeping it as their property. This led the negotiations astray.

By the way, I have developed an idea on how to solve some problems – using blockchain. It a paper in progress you can read here:

https://www.dropbox.com/s/dfj6ztkjw5zw7s7/20181216_working%20paper_blockchain.doc?dl=0 

Comments welcome.

Apart from markets, there are other things bizarre. Take “Just Transition” as an example. It describes the transition towards a low‐carbon and climate‐resilient economy that maximizes the benefits of climate action while minimizing hardships for workers and their communities. It does not surprise that trade unions and the like appropriated that expression. But our friends in the so-called business sector are increasingly using it, too. The looters and munchers, subsidy-seekers and sycophants like the International Emission Traders Association IETA or the World Business Council for Sustainable Development WBCSD are uniting in the outcry for just transition, too. Why? Because they want money and to be erotically proximous to the state agents.

More optimistically, let this year’s commentary on the climate summit end with a piece of wisdom: “It was not the scarcity of stones nor the stone pricing that ended the Stone Age, but the emergence of a new technology, bronze.”

 


*Henrique Schneider is a Swiss economist, HoD at the Swiss Trade Association and engaged in adult education.

Parallelwährungen – Ausweg aus der Krise?

Ausweg aus der EURO-Krise?

Zum zweiten Mal veranstaltete die Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft gemeinsam mit der in Liechtenstein ansässigen European Center Austrian Economic Foundation (ECAEF) eine Konferenz speziell zu Fragen rund um den Euro. Konferenz-Motto:

Parallelwährungen: Ausweg aus der Krise?
Ist der Euro noch zu retten?

Den Luzerner Privatbankier Karl Reichmuth treibt das Thema besonders um – auch jenseits seines beruflichen Interesses in Sorge um das Geld seiner Kunden. Während für die meisten Menschen Geld einfach das ist, was man im Portemonnaie oder auf dem Bankkonto hat, denken Wirtschaftsexperten in aller Welt auch über Parallelwährungen als Alternative zu dem ungedeckten Papiergeld nach, das seit 1971, als US-Präsident Richard Nixon die Goldeinlöseplicht des amerikanischen Dollar abschaffte, die Welt dominiert. Bis dahin konnten Notenbanken gegen Vorlage von 35 US Dollars die Herausgabe einer Unze (31,1035 Gramm) Gold verlangen. Dies hatte das im amerikanischen Bretton Woods 1944 geschaffene Weltwährungssystem fester Wechselkurse bis dahin vorgesehen. Danach war Papiergeld beliebig vermehrbar – und damit von Politikern und Regierungen manipulierbar.

Mindestens ebenso interessant wie die Redner der Währungskonferenz am 5. November 2018 im Steigenberger Parkhotel Düsseldorf waren viele der Teilnehmer, die den Diskussionen folgten. Joachim Starbatty, Euro-Gegner der ersten Stunde und Kläger vor dem Bundesverfassungsgericht gegen Euro-Rettung, ESM und Griechenland-Hilfe, saß ebenso im Publikum wie Bruno Bandulet, der gerade sein neues Buch „DEXIT“ herausgebracht hat. Im Untertitel des neuen Bandulet-Buches heisst es: „Warum der Ausstieg Deutschlands aus dem Euro zwar schwierig, aber dennoch machbar und notwendig ist“.

Bandulets besonderes Interesse an Fragen der Geopolitik wird von dem ebenfalls in Düsseldorf anwesenden Erich Weede geteilt, der zuletzt auf der Frankfurter Buchmesse am Stand der Jungen Freiheit seine Gedanken über den Aufstieg Chinas zur Weltmacht darlegte und eine wachsende Kriegsgefahr feststellte.
Mit einer Parallelwährung haben Deutsche, die die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg miterlebt haben, umfangreiche Erfahrungen gemacht. Nach dem verlorenen Krieg war das alte Geld nichts mehr wert. Schnell etablierte sich eine Parallelwährung in Form von Ziga-retten. Das hörte erst auf, als es im Juni 1948 zur Währungsreform und grundlegenden Wirtschaftsreformen unter Ludwig Erhard kam. Die neu geschaffene D-Mark, deren erste Scheine in Amerika gedruckt worden waren, war knapp, hart und begehrt. Sie erfüllte alle Funktionen und Erwartungen an eine Währung: Sie fungierte als Recheneinheit und Tauschmittel. Vor allem aber diente sie der Wertaufbewahrung – wichtig in einem Land, wo die Erfahrungen der Inflationszeit sich in das kollektive Gedächtnis der Menschen gebrannt hatte …

Lesen Sie den gesamten Konferenz-Beitrag hier ->
Schweizer Wirtschaftsbrief, 7. November 2018 (PDF)

Prinz Michael von und zu Liechtenstein auf der Tagung
Prinz Michael von und zu Liechtenstein auf der Tagung

Am 5. November 2018 veranstaltete die Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft gemeinsam mit der ECAEF im Steigenberger Parkhotel (Düsseldorf) eine Konferenz speziell zu Fragen rund um den Euro. Die Tagung wurde modiert von Carlos A. Gebauer. Sprecher: Prinz Michael von und Liechtenstein, Dr. Konrad Hummler, Prof. Dr. Thomas Mayer, Frank Schaeffler MdB, Norbert F. Tofall, Prof. Dr. Roland Vaubel und Dr. Arthur Vayloyan.