All posts by EC AEF

Austrian School of Economics

Régimes monétaires et cultures économiques

Jörg Guido Hülsmann*

This paper was presented at the III. ECAEF/CEPROM Conference on “Concurrent Currencies: Curse or Cure?” in Monaco on Dec. 6, 2018. These academic conferences in honor of Jacques Rueff are planned and organized by ECAEF (European Center of Austrian Economics Foundation, Liechtenstein) and hosted in Monaco by CEPROM (Center of Economic Research for Monaco).

La liberté monétaire est-elle un mal à éviter, ou au contraire un remède à rechercher ? Cette question a été abordée maintes fois dans l’histoire de la pensée économique depuis le 16e siècle. Elle a été abordée essentiellement, et à juste raison, des points de vue économique et politique. Sans doute trouvons-nous ici le cœur de la question. Il est nécessaire d’avoir des idées claires sur les conséquences économiques et politiques qui découlent de la liberté monétaire, par opposition au traditionnel monopole régalien, avant de trancher sur sa mise en place, ou non.

III. ECAEF/CEPROM CONFERENCE, MONACO 2018
Concurrent Currencies. Curse or Cure? Papers of the III. ECAEF/CEPROM Conference

Cependant, il convient de porter l’attention également sur ses ramifications culturelles. L’on peut reconnaître l’arbre par tous ses fruits, pas seulement par ses avantages et inconvénients économiques. Les institutions monétaires ne mènent pas une existence autonome, séparée du reste de la vie humaine. Elles ont forcément des ramifications sur le vivre ensemble des citoyens ; sur leurs priorités ; sur leurs manières de regarder le monde ; sur ce qu’ils aiment et détestent ; sur ce qu’ils considèrent être un problème ; et sur ce qu’ils pensent être une solution.
Mais quel est le poids de cet impact culturel de la monnaie ? Surtout, comment se manifeste-t-il concrètement ? Quels sont les mécanismes qui sont ici à l’œuvre ?

Le temps qui nous est imparti ne permet malheureusement pas de faire un tour complet de la question. Nous allons nous concentrer sur les mécanismes les plus importants, et nous allons les mettre en relief en comparant deux régimes monétaires diamétralement opposés, celui de la liberté monétaire, d’un côté, et le régime de l’interventionnisme monétaire qui prévaut aujourd’hui dans la quasi-totalité des pays du monde.

Dans ce qui suit, nous allons donc d’abord esquisser les traits caractéristiques de ces régimes monétaires et leurs conséquences sur les prix (I). Puis nous allons rappeler les principaux points de critique qui sont typiquement adressés à l’interventionnisme monétaire (II) avant de présenter, en plus de détail, ses conséquences culturelles (III) …

Read the full version here ->
Régimes monétaires et cultures économiques (PDF)


*Jörg Guido Hülsmann is a German-born economist of the Austrian School of economics who studies issues related to money, banking, monetary policy, macroeconomics, and financial markets. Hülsmann is professor of economics at the University of Angers’ School of Law, Economics, and Management. This paper was presented at the Annual Conference of the Center of Economic Research for Monaco (CEPROM), held at the Oceanographic Museum in Monaco, 5 – 6 December 2018, Monaco.

Gold Money in a Digitalised World Economy

by Thorsten Polleit*

This paper was presented at the III. ECAEF/CEPROM Conference on “Concurrent Currencies: Curse or Cure?” in Monaco on Dec. 6, 2018. These academic conferences in honor of Jacques Rueff are planned and organized by ECAEF (European Center of Austrian Economics Foundation, Liechtenstein) and hosted in Monaco by CEPROM (Center of Economic Research for Monaco).

(1) What this paper is all about

The emergence of new technologies and their impact on peoples’ lives – the buzzwords are digitalisation and digital transformation – brings far-reaching change. In fact, it may even revolutionise the world’s current monetary system by giving people a free choice of
currency. Needless to say that such a development could turn out to be fairly disruptive, inducing economic and political change on a possibly grand scale: The propagation of new technologies among consumers and corporates – distributed ledger technologies (DLT) in particular – could ultimately pose a challenge to the prevailing state-controlled fiat currency architecture.

III. ECAEF/CEPROM CONFERENCE, MONACO 2018
Concurrent Currencies. Curse or Cure? Papers of the III. ECAEF/CEPROM Conference

At the very heart, a free choice in currency and its concomitant competition among currencies, if let loose, would presumably also affect the state as we know it today and with it the established economic and political-social order. – The purpose of this paper is twofold. First, it wants to explain that a free market in money is nothing to fear, that it is the ‘natural order of money’ and as such highly desirable from an economic and socialethical viewpoint. Second, the article attempts to outline that a free market in money is practicable and feasible, and that the idea of a free market in money has already gained quite some ground in recent years.

Right at the start I should emphasise that a free market in money is the direct result of what Ludwig von Mises (1881 – 1973) termed the sound money principle: “[T]he soundmoney principle has two aspects. It is affirmative in approving the market’s choice of a commonly used medium of exchange. It is negative in obstructing the government’s propensity to meddle with the currency system.” And further: “It is impossible to grasp the meaning of the idea of sound money if one does not realise that it was devised as an
instrument for the protection of civil liberties against despotic inroads on the part of governments. Ideologically it belongs in the same class with political constitutions and bills of rights.”

This paper has been structured as follows: It starts with some fundamental insights into monetary theory (2). To make a case for afree market in money, the economic and ethical deficiencies of today’s fiat currencies will be highlighted (3). Against this backdrop, the functioning of a free market in money will be outlined and its potential for development will be illustrated by (i) latest moves in various US federal states to officially treat gold and silver as money and (ii) recent attempts to provide a digitalised gold trading and payment system (4). After some remarks about the economic and social-political consequences a return to a free market in money might entail (5), the article concludes with some considerations as to whether a free market in money will (still) be possible (6).

(2) Fundamentals of Monetary Theory

Let us start with a simple question: What is money? Answer: Money is the universally accepted means of exchange, and as such, it is a good like any other. However, it money the most liquid good: It has the highest marketability of all goods. Monetary history informs us that precious metals, gold and silver in particular, have been the preferred means of money.

Why is that so? Well, a good that shall serve as money must have specific physical properties. For instance, the good in question must be scarce, homogenous, durable, transportable, divisible, mintable, and it must represent a relatively high value per unit. In basically all countries and civilisations, two commodities have been dominant whenever they were available to compete as money with other media: gold and silver. Money originated from the spontaneous actions in the free marketplace, as pointed out by the Austrian economist Carl Menger (1840 – 1921) in his landmark book Grundsätze der Volkswirthschaftslehre published in 1871.

Endowed with a minimum intelligence, people will sooner or later engage in a division of labour, resulting in a specialisation of production. To reap the fruits of a higher productivity of labour fully, trading becomes necessary. To make trading most convenient, people will take recourse to an indirect means of exchange. And the most commonly used indirect means of exchange will ultimately be voluntarily chosen as money. Menger also pointed out that money has developed from commodities such as precious metals. This idea was later (praxeo-)logically explained by  Ludwig von Mises, who put forward the so-called regression theorem.

Three additional monetary theory insights should be noted here. – First, the optimal number of monies in an economy is one – for if all people use the same money, the efficiency of economic calculation is optimised. That said, in a free market system there would be a tendency towards the emergence of a single money …

Read the full version here ->
Gold Money in a Digitalised World Economy (PDF)


*Thorsten Pholleit is Honorary Professor of Economics, University of Bayreuth (thorsten.polleit@uni-bayreuth.de). This paper was presented at the Annual Conference of the Center of Economic Research for Monaco (CEPROM), held at the Oceanographic Museum in Monaco, 5 – 6 December 2018, Monaco.

Was blieb von 1968?

von Karl-Peter Schwarz*

Keine Generation hatte es so leicht wie die der Geburtsjahrgänge von 1945 bis 1955, und keine wurde so gnadenlos gefordert und geprüft wie die Generation ihrer Eltern. Der Unterschied zwischen den Lebenswelten derer, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufwuchsen, und jener, die in seiner zweiten Hälfte in die Welt gesetzt wurden, war enorm.

Mein Vater wurde fünf Jahre vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs geboren. Er hatte als Kind den Zusammenbruch des Habsburger Reiches erlebt, als junger Mann den mörderischen Klassenkampf der Ersten Republik, den Aufstieg des Nationalsozialismus, den „Anschluss“ und Hitlers Krieg. Als er aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte, widmete er sich dem Wiederaufbau und der Wiederherstellung der österreichischen Souveränität.

Ich wurde sieben Jahre nach Kriegsende geboren. Anders als er wurde ich nie verfolgt, musste nie um mein Leben fürchten, litt weder Kälte noch Hunger. Ich durfte studieren, was ich wollte, und fand – das war damals noch die Regel – mühelos Arbeit. Das Fundament, auf dem meine Generation ihre Zukunft aufbauen konnte, war solid. Westlich des Eiserneren Vorhangs waren die Jahre von 1950 bis 1973 ein goldenes Zeitalter. Bei einer jährlichen Wachstumsrate von vier Prozent verdreifachte sich das Pro-Kopfeinkommen. Der Fleiß und die Sparleistung unserer Eltern, der technische Fortschritt, das wachsende Humankapital und der weltweite Handel hob den Wohlstand in einem Ausmaß, das Europa zuvor nur nach den napoleonischen Kriegen erlebt hatte sowie zwischen 1870 und 1913, in der Ära des klassischen Liberalismus, der Stefan Zweig in „Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers“ ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

Die Mangelwirtschaft der Nachkriegszeit war rasch überwunden worden. Die Wirtschaft boomte, die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg, mit ihr die Löhne. Bald zogen Waschmaschinen und Kühlschränke, Elektroherde und Staubsauger, Musikschränke und Fernsehgeräte in die Haushalte ein. Im Urlaub fuhr man mit dem Kleinwagen an die Adria. Der Eintritt in den Arbeitsmarkt befreite die Frauen von ihrer ausschließlichen Bindung an Haushalt und Familie und revolutionierte das Verhältnis zwischen den Geschlechtern (damals gab es erst zwei) mindestens so nachhaltig wie die Antibaby- Pille, die 1960 erstmals zugelassen wurde. Sogar Fernreisen und ein Studium im Ausland rückten für Studenten in den Bereich der Möglichkeiten. Wir hielten es nicht nur für selbstverständlich, dass es uns künftig immer besser gehen würde, sondern auch, dass uns das „die Gesellschaft“ schuldete.

Je mehr wir hatten, desto höher wurden unsere Ansprüche. Dabei ging es nicht um Materielles. Konsum war nicht alles, wir wollten auf ihn nicht verzichten, er war alltäglich geworden, denn Güter waren im Überfluss vorhanden. Aber das kleine Glück unserer Eltern, das Einfamilienhaus mit Garten, das Auto und Urlaub am Meer reichte nicht. Wir beklagten die politische Apathie unserer Väter. Fleiß, Verantwortung, Sparsamkeit und Verzicht, alles Werte, die der Wiederaufbau erfordert hatte, widersprachen unserem grenzenlosen Glücksanspruch. Wir wollten eine neue, von allen lustfeindlichen Beschränkungen befreite Welt. „We can’t get no satisfaction“ war unsere heimliche Hymne, totale Selbstverwirklichung und weltweite Verbrüderung waren unser Ziel. Auf dem Weg dahin war alles erlaubt. Die neue Kampfmoral schloss Kompromisse aus. Der Verstoß gegen die herkömmliche Moral wurde geradezu obligatorisch. Die Jugendkultur der sechziger Jahre, mit ihrem Kult der freien Sexualität, der Exzesse und der Drogen, war so egozentrisch wie romantisch. Rasch wurde sie kommerzialisiert. Die Änderungen in der Werteskala, im individuellen Verhalten und im gesellschaftlichen Handeln hatte weitreichende Folgen. Äußerlich betrachtet blieb die Konstitution der bürgerlichen Gesellschaft intakt. Aber die seidenen Fäden, die siezusammengehalten hatten, hielten dem Druck nicht mehr stand. Die öffentlichen Institutionen blieben erhalten, aber nach und nach ging ihre bürgerliche Substanz verloren.

Als mein Vater 1966 starb, hatte ich gerade erst begonnen, mich in dieser Welt im Umbruch umzuschauen. Im Oktober 1958 war Pius XII. gestorben, mit ihm wurde das Ancien Régime in der katholischen Kirche zu Grabe getragen. Im Verlauf der nächsten zehn Jahren veränderte sie sich beinahe bis zur Unkenntlichkeit. An die Stelle der tridentinischen Messe trat liturgisches Experimentaltheater. Nüchterne Volksaltäre wurden vor den prächtigen Hochaltären aufgestellt, denen die Priester nunmehr geradezu ostentativ den Rücken zuwandten, um den Bruch mit der katholischen Tradition zu verdeutlichen. Mit der „Pillen-Enzyklika“ Humanae vitae (1968) versuchte Paul VI., der mit der postkonziliären Krise nicht mehr fertig wurde, korrigierend einzugreifen. Die Progressiven riefen zum ersten Mal offen zum Widerstand gegen den Papst auf. Der Wind, der sich unter Johannes XXIII. erhoben hatte, schwoll zu einem Sturm an. Noch bevor sie die Hochschulen erfasste, hatte sich die Kulturrevolution in der Kirche festgesetzt.

Es ist merkwürdig, dass die zahlreichen Bücher, die 50 Jahre nach 1968 erschienen, das Zweite Vatikanische Konzil und die postkonziliäre Wende entweder gar nicht oder nur am Rande erwähnen. Als sie am dringendsten gebraucht worden wäre, verzichtete die Kirche auf ihre Rolle als Gegenbild und Korrektiv gesellschaftlicher Fehlentwicklungen. 1968 wurde die Zeitschrift „Kritischer Katholizismus“ gegründet, um „Theorie und Praxis in Gesellschaft und Kirche“ zur Diskussion zu stellen. Die kirchlichen Publikationen und Arbeitskreise dieser Zeit waren bald nur noch Durchgangsstationen auf dem Weg in den linken Radikalismus. Viele Achtundsechziger hatten sich in kirchlichen oder kirchennahen Vereinen – wie man damals sagte – „politisiert“. In den linksradikalen Zirkeln, denen ich mich als Student anschloss, waren Kinder aus katholischen, sozialdemokratischen und kommunistischen Familien etwa gleich stark vertreten. Zwar hatten viele Nazi-Eltern, aber der Generationenkonflikt und der Protest gegen das „Beschweigen“ der NS-Vergangenheit spielten für uns damals eine weit geringere Rolle ein als gemeinhin angenommen wird. In den siebziger Jahren sollte es der als Antizionismus maskierte Antisemitismus den jungen Rebellen sogar noch erleichtern, sich mit der Vätergeneration zu versöhnen. Das heute übliche Spektakel „Antifaschisten gegen Nazis“ ist viel jüngeren Datums, es geht auf die Kampagnen gegen Kurt Waldheim und die Regierung Schüssel zurück. 1968 gab es die Nazis noch. Als es sie nicht mehr gab, musste man sie neu erfinden.

Den Radikalen meiner Generation ging es nicht nur oder auch nur vorwiegend gegen das Erbe des Nationalsozialismus, sondern um den Sturz des imperialistischen Kapitalismus und die sozialistische Revolution. Was zu tun sei, um die Gesellschaft zu verändern, glaubten wir zu wissen, wir hatten schließlich Adorno und Marcuse gelesen, bevor wir begannen, uns an Marx, Lenin, Trotzki oder Mao zu orientieren. Die Neue Linke war überall in Europa eine Minderheit, besonders in Österreich, da war sie ein Import aus Deutschland und eine Quantité négligeable. Sie formierte sich Mitte der sechziger Jahre zuerst im sozialdemokratischen Milieu, darüber hinaus war ihr politischer Einfluss so gut wie bedeutungslos. Abgesehen von den Protesten der SPÖ-Jugend gegen die Blasmusik bei der 1. Mai-Kundgebung am Wiener Rathausplatz und der aktionistischen Ferkelei im Hörsaal I verlief unser 1968 weitgehend störungsfrei. Die so sehr gepriesenen Reformen der Ära Kreisky in den 1970er Jahren (Bildung, Justiz, Familienrecht, Fristenlösung, Entkriminalisierung der Homosexualität) waren nicht dem Druck der Neuen Linken geschuldet, sondern dem Social Engineering und den säkularistischen Bestrebungen der sozialdemokratischen Modernisierung. In anderen Ländern verlief das Jahr wilder.

Doch weder die Berliner Krawalle, noch der Pariser Mai haben die kulturelle Wende herbeigeführt, die mit dieser Jahreszahl assoziiert wird. Wer das Gegenteil behauptet, verkehrt Ursache und Wirkung. Nicht die Linksradikalen haben die Gesellschaft verändert, sondern eine Gesellschaft in Veränderung franste zeitweilig an ihren linken Rändern aus. Im Pariser Mai gelang es den Studenten zwar ein paar Wochen lang, sich mit den Arbeitern zu verbünden, aber die Wahlen im Juni stärkten die Gaullisten. Die Arbeiter hatten bald verstanden, dass die radikale Studentenbewegung nicht aus Arbeitslosen und hungernden Intellektuellen bestand, sondern aus den verwöhnten Fratzen der Bourgeoisie.

Marcelo Brodsky - 1968: The Fire of Ideas Street Level Photoworks
Marcelo Brodsky – 1968: The Fire of Ideas Street Level Photoworks

In Deutschland kam ein solches Bündnis nicht zustande. Der SDS löste sich nach dem Attentat auf Dutschke 1968 auf. Aus der Konkursmasse ging die Baader-Meinhof-Bande hervor, die sich „Rote- Armee-Fraktion“ nannte. Im „roten Jahrzehnt“, den „bleiernen Jahren“, bildete sich eine rege Sympathisantenszene, auf die sie sich stützen konnte. Prominente Linksintellektuelle, unter ihnen Jean-Paul Sartre, Hans-Magnus Enzensberger, Erich Fried und Heinrich Böll, schlossen sich ihr an. Klammheimlicher Sympathie erfreute sich die RAF in namhaften deutschen Medien, in denen sich das Deutungsmonopol der radikalen Linken rasch durchsetzte. In der Nachfolge des SDS entstanden leninistische, trotzkistische und maoistische Sekten, die zeitweilig Zehntausende an sich banden, aber fast ebenso rasch wieder verschwanden, wie sie sich gebildet hatten. Das kurze „rote Jahrzehnt“ implodierte bereits Ende der 1970er Jahre.

Seither haben viele ehemalige Achtundsechziger umgedacht und sind heute weitgehend immun gegen sozialistische Anwandlungen. Andere ordneten sich in den Mainstream der linken, linksliberalen und grünen Parteien ein. Sie legten den „revolutionären Kampf“ zu den Akten, bewahrten sich jedoch ihren Antikapitalismus und den Hass gegen Familie, Nation und Religion. Aus Marxisten wurden „Kulturmarxisten“. Diese Metamorphose begünstigte Karrieren in Schulen und Hochschulen, Medien und Kulturindustrie. Bis heute verteidigen viele alte Achtundsechziger ihr Deutungsmonopol und ahnden jedweden Verstoß gegen eine „political correctness“, die um immer neue Denk- und Sprechverbote erweitert wird. Sie sind die Hüter des neuen Konformismus. Längst treten sie nicht mehr für die Diktatur des Proletariats ein, aber zentrale Forderungen, die Marx und Engels 1848 im „Kommunistischen Manifest“ erhoben, sind auch die ihren: „starke Progressivsteuer“, „Abschaffung des Erbrechts“, „Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol“, „öffentliche und unentgeltliche Erziehung aller Kinder“. Ihr festes Vertrauen in den starken Staat und in den Primat der Politik als Vehikel einer permanenten Revolutionierung der Lebenswelten, zu der auch die Förderung der Massenmigration gehört, macht sie zu natürlichen Verbündeten der globalen Eliten und der zentralistischen Bürokratien in den supranationalen Institutionen. Was die Moderne „Wandel“ nennt, nämlich „das immer schnellere Marschieren auf dem gleichen Weg in die gleiche Richtung“ (Nicolás Gómez Dávila), macht ihr Wesen aus. Was sie eint, ist die Anmaßung des Wissens, die arrogante Annahme, besser als alle anderen Bescheid zu wissen, wie die Geschichte zu einem guten Ende geführt werden könnte. Doch stellen wir uns einmal vor, die Achtundsechziger hätten samt und sonders öffentlich Abbitte geleistet und der Kulturmarxismus wäre uns erspart geblieben. Wäre unsere Welt dann wesentlich anders? Gäbe es dann keine progressive Besteuerung mehr, kein Monopol der Zentralbank, keine permanenten Eingriffe in die Eigentumsrechte? Würde die Moral der Marktteilnehmer plötzlich den Versuchungen inflationärer Geldpolitik standhalten? Würde das Gesundheits- und das Bildungswesen privatisiert werden? Würden die traditionellen Familien die Patchworks ersetzen? Würde es weniger Scheidungen und weniger Abtreibungen geben? Würde die Geburtenrate steigen? Würden Selbstbestimmung und Selbstverantwortung an die Stelle sozialstaatlicher Gängelung treten? Würden sich die Kirchen wieder füllen? Für die kulturellen Veränderungen, die in den 1960er Jahren einsetzten, gibt es in der Geschichte zahlreiche Parallelen. Es ist wohl eine historische Gesetzmäßigkeit, dass die rasche Akkumulation von Reichtum und die damit einhergehenden Begehrlichkeiten jüngerer Generationen das gesellschaftliche Gleichgewicht zerstören und einen fortschreitenden Verfall der überkommenen Ordnung bewirken. Das Ende der Römischen Republik ist so ein Beispiel, die Erosion des Ancien Régime im Frankreich des 18. Jahrhunderts ein anderes. Nie ist es gelungen, das Rad zurückzudrehen und den Status quo ante wiederherzustellen.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges lauschte ein chinesischer Mandarin dem leidenschaftlichen Vortrag eines linken belgischen Abgeordneten über die Französische Revolution. Am Ende schüttelte er den Kopf und sagte: „Ja, die Französische Revolution war ein großes Ereignis, aber sie ist immer noch zu neu. Man muss abwarten, wohin sie führt, um sie verstehen und beurteilen zu können.“ Der Mann hatte recht. Erst Jahrzehnte später, im Lichte der Katastrophengeschichte des 20. Jahrhunderts und ihrer Folgen, ließ sich die Französische Revolution verstehen und beurteilen. 1968 ist erst 50 Jahre her.


Der Journalist *Karl-Peter Schwarz wurde 1952 in Villach (Österreich) geboren. Er arbeite viele Jahre als Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Karl-Peter Schwarz ist heute pensioniert. Er kann aber das Schreiben einfach nicht lassen -> https://kairos.blog/

Is Small still Beautiful? A Swiss Perspective

By Henrique Schneider*

Small polities have different advantages. Because of their smallness, they can be more efficient; this allows them to be alert to opportunities. Because of their social tissue, small polities have the advantage of self-regulating through bonding and bridging, i.e. through social capital, rather than through bureaucracy. Social capital increases with its usage and is a resource for implementing novelties based on alertness. The third factor that contributes for small polities being at an advantage is competition – in its economic and political sense. There is a cautious note, however: not all small polities can mobilize these factors.

Is Small still Beautiful? A Swiss Perspective

Switzerland consists of 26 states, which are called cantons. Each canton enjoys ample autonomy, for example in setting its own taxes – all taxes in Switzerland are primarily local and cantonal – or making its own laws. In Appenzell Innerrhoden, for example, there is no law that has not passed a popular vote. Note the distinction: Not laws that have been made by representatives of the people, as it is the case in Germany or France; nor laws that have been tacitly accepted by the people if no referendum is called against them, as it is the case on Switzerland’s national level. In Appenzell Innerrhoden, all laws must be explicitly approved by the people …

Read the full article here -> Is small still beautiful?


*Henrique Schneider is a Swiss economist, HoD at the Swiss Trade Association and engaged in adult education.

Vernon Smith Prize – new deadline: 11/30/2018

Note: To further reach out to young individuals and increase their chances to win we have extended the deadline of our Essay Competition by 11 days. New deadline is November 30, 2018.

Vernon Smith Prize 2018
11th International Vernon Smith Prize 2018 – Call for Papers!

The 11th International Vernon Smith Prize for the advancement of Austrian Economics is an essay competition sponsored and organized by ECAEF – European Center of Austrian Economics Foundation, Vaduz (Principality of Liechtenstein). We are calling for papers! This years’ topic:

Obscured by Fake News:
The Politics, Morals, and Limits
of Genetic Engineering

Although, Genetic Engineering is a seminal achievement that can be used for life saving drugs, improvements of the environment and GMOs could even help feed the world, many consider this innovation an untested and dangerous intrusion into nature that needs to be regulated or even outlawed by politics. However, where are the limitations of scientific research?  Should we regulate academic freedom and outlaw certain results? In an increasingly distracted age, these are certainly among the most crucial questions about how to preserve and strengthen our free society.

Biotechnological procedures, including genetic modification have been employed successfully in the course of millennia for the making of vital medicines or for selective breeding to generate much of our daily foodstuff. We have used these techniques also in refining plants, in the production of alcoholic beverages, cheeses or for manufacturing garments. And yet, Biotechnology in general and especially Genetic Engineering are subject to controversy, widespread misinformation, and remain shrouded in mystery, characterized by vague apprehensions and common superstitions.

Whereas in conventional breeding methods only more or less the same species can be crossed with each other, Genetic Engineering deals with the isolation, characterization, and recombination of genetic material. Although, this new development has endured the extensive rigor of scientific method, together with academic peer-review concluding empirically in support of the new science, the application and commercialization of genetic engineering innovation in the food system from a business perspective are worthy of debate and have policy considerations. For many, Genetic Engineering is a seminal achievement that can be used for life saving drugs, improvements of the environment and GMOs could even help feed the world. Others consider it an untested and dangerous intrusion into nature that needs to be regulated or even outlawed by politics.
We invite papers on this topic addressing not only the socio-political relevance and the moral implications of Genetic Engineering. But also the implications of possible regulations and even limitations of scientific research on the whole.


First Prize: €4,000


Second Prize: €3,000


Third Prize: €2,000


All entries need to meet the following requirements:
1: Entries may be submitted by individuals of up to 30 years (in 2018).
2: Entries may not exceed 12 pgs.; 1.5 space; left/right margins no less then 1 inch; including a full bibliography and a 1/2 page summary
3: Entries must be submitted in English in electronic form (pdf) to krl@ecaef.li and must include a current CV with DoB.
4: Entries must be received on or before November 30, 2018.
5. It is mandatory that all prizewinners participate in the award ceremony in Vaduz.

Prizes are not transferable and will be awarded on the basis of originality, grasp of subject, and the logical consistence of the argument. An international jury will judge the essays and the winners will be invited to present their papers at a special event in Vaduz, the Principality of Liechtenstein on February 4, 2019.

Vernon Smith Prize 2018
Vernon Smith Prize 2018 – Call for Papers