Category Archives: Austrian Economics

Austrian Economics

Wer traut sich, Marx endlich vom Sockel zu stoßen?

von Karl-Peter Schwarz,
erstmals erschienen in Die Presse, 3. Mai 2018

In Wien gibt es immer noch einen Karl-Marx-Hof. Aus Respekt vor den hundert Millionen Opfern des Marxismus sollte er in Böhm-Bawerk-Hof umbenannt werden.

ecaef wien karl marx hof

Erinnern Sie sich an Yannis Varoufakis, den exzentrischen griechischen Marxisten, der 2015 die Verhandlungen mit den Euro-Finanzministern aufmischte? Varoufakis hatte leider recht, als er prophezeite, dass die Griechen ihre Schulden niemals begleichen würden. Im Vorwort zu einer eben erschienenen englischen Ausgabe des “Manifests der kommunistischen Partei” (1848) stellte er jetzt fest, dass zwar die kommunistischen Parteien verschwunden seien, aber nicht der „Geist des Kommunismus”. Und auch damit hat er leider recht.

Es reicht, einen Blick auf die Marx-Würdigungen zu werfen, die im Vorfeld seines 200. Geburtstags (5. Mai 1818) erschienen sind. Die New York Times, die zu einer Art US-Prawda verkommen ist, entblödete sich nicht, ihm einen Kommentar unter dem Titel „Happy Birthday, Karl Marx. You were right!“ zu widmen. Was auch immer der reale Sozialismus in seinem Namen angerichtet hat – mehr als hundert Millionen Tote, Kriege und Bürgerkriege, Genozide, ökonomische, soziale und kulturelle Verwüstungen – für all das könne dieser große Philosoph, Ökonom und Menschenfreund nicht verantwortlich gemacht werden. Ganz nach dem Motto: Er hatte ja so recht, aber leider wurden seine Ideen bisher so schlecht umgesetzt.

Das Problem beginnt damit, dass seine Kapitalismus-Diagnose auf falschen Voraussetzungen beruht. Sie steht und fällt mit einer Wertlehre, der zufolge der Tauschwert einer Ware von der abstrakten Arbeit bestimmt wird, die dafür aufgewendet wurde. Die logische Inkonsistenz dieser Theorie wurde vor mehr als 120 Jahren von Eugen von Böhm-Bawerk, einem der Väter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, hieb- und stichfest nachgewiesen („Zum Abschluss des Marxschen Systems“, 1896). Nicht die Aneignung eines fiktiven Mehrwerts der Lohnarbeit durch die Kapitalisten schafft Kapital, wie Marx behauptete, sondern die subjektive Wahl der Marktteilnehmer, weniger zu konsumieren und mehr zu sparen. Die Arbeiterklasse ist entgegen seinen Erwartungen nicht nur nicht verelendet, sondern es geht ihr besser als je zuvor. Nichts liegt ihr ferner, als eine Revolution anzuzetteln. Der Kapitalismus scheitert nicht an seinen Widersprüchen, sondern erfreut sich bester Gesundheit und erzeugt, wenn man ihn nur lässt, Arbeit und Wohlstand für alle, gerade auch in der angeblich ausgebeuteten Dritten Welt.

Marx war ein durch und durch totalitärer Denker. Seine Rezepte sind kriminell. Der Kommunismus, der es irgendwann allen ermöglichen würde, „heute dies, morgen jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben“, setzt nämlich die „Diktatur des Proletariats“ voraus, einen totalen Staat, der „gewaltsam die alten Produktionsverhältnisse aufhebt“ und die bürgerliche Ordnung vernichtet, einschließlich der bürgerlichen Freiheiten. Marx erwartete sich von der Diktatur des Proletariats eine gewaltige Steigerung des Wohlstands und in der Folge ein allmähliches Absterben des Staates bis hin zur klassenlosen Gesellschaft. Tatsächlich versagte bisher jedes sozialistische Regime schon daran, die Bevölkerung ausreichend mit den nötigsten Konsumgütern zu versorgen, weil eine ökonomische Nutzung der Ressourcen die Preisbildung erfordert, die die Planwirtschaft außer Kraft setzt. Venezuela schafft es nicht einmal mehr, Klopapier herzustellen. Nordkorea ist ein riesiges Arbeitslager. Die verelendeten Massen werden mit Gewalt niedergehalten. Der Staat stirbt nicht ab, er wird immer brutaler.

In Trier wird am 5. Mai eine Marxstatue enthüllt, ein Geschenk aus China. Kommissionspräsident Juncker will Marx in seiner Geburtsstadt würdigen, weil er die Geschichte „auf die eine oder andere Weise geprägt hat“. Das hat er gewiss. Wie Lenin, Stalin, Mao und alle anderen kommunistischen Massenmörder, aber natürlich auch Adolf Hitler.

Stop Dragging Hayek into Bitcoin

by Paul Butler

When monetary theory comes up in reference to Bitcoin, the work of Friedrich von Hayek is often invoked. I have read a number of claims that the Nobel laureate’s 1976 book, Denationalisation of Money,1 lays the theoretical foundation for the cryptocurrencies we see today.

In this post, I will argue that the similarities between Hayek’s hypothetical currencies and Bitcoin are merely superficial, and that the technology behind cryptocurrencies is not a substitute for intentional design decisions in Hayek’s proposal.

The Ducat

Hayek’s central point in Denationalisation of Money is that there is no innate reason for governments to have a monopoly on money. He makes the case that private banks should be able to issue their own currencies, creating a competitive market for the issuance and control of these currencies. The argument goes that demand will be greatest for currencies which are capable of keeping a stable value, and so banks will strive to manage the monetary supply more responsibly than governments do.

Hayek makes his argument through the construction of a hypothetical currency which he calls the ducat. The ducat is nominally backed by government currency.2 More importantly, it is also backed by the issuer’s promise (with reputational, but not legal, consequences) to keep its purchasing power approximately stable relative to a commodity index.

This price stability is to be accomplished through the standard means of monetary control: when the price of the ducat exceeds the desired purchasing power, more ducats are printed and sold until the price drops to the promised purchasing power. Likewise, when the price of ducats drops below the desired purchasing power, the bank buys back notes until it is restored. As there is market pressure to do this well, the currencies picked by the market will be the ones that are functionally commodity-backed, even if none of them are in name.

Note that when the issuing bank sells their ducats, to make good on their promise to maintain a stable value, they can’t just pocket the money and forget about it. Instead, they must invest the money responsibly so that they can buy back ducats when the need arises.3 This is essential since a diligent consumer, choosing between currencies, will consider the solvency of the banks who issued them.

Continue reading ->
“Stop Dragging Hayek into Bitcoin” by by Paul Butler

 


Note: This post discusses the relationship between Hayek’s work and cryptocurrencies, and is not financial advice. Opinions are the author’s own. Paul Butler does not hold a position in Bitcoin or other cryptocurrencies.

Mark your Calendar: Haberler Conference 2018

Gottfried-von-Haberler Conference 2018
“If anything is certain, it is that I myself am not a Marxist.”  Karl Marx

Karl Marx:
Born 1818 and Still Going Strong?

(Karl Marx: Mythos und Realität)

The XIV. International Gottfried von Haberler Conference will take place on May 25, 2018 in Vaduz, at University of Liechtenstein. Topic: “Karl Marx: Born 1818 and Still Going Strong?” – German: “Karl Marx: Mythos und Realität”. The event will be organized and hosted by ECAEF – European Center of Austrian Economics Foundation. Support of the University of Liechtenstein and multiple local and international sponsors is gratefully acknowledged.

By invitation only

Admission:
General: CHF 100 / 100 Euro; Students: CHF 50 / 50 Euro

Academic Director:
Kurt R. Leube
Tel.: +1 650 248 4955 and +43 676 9428980; email: krleube at gmail com

Administration and Media Contacts:
Rosmarie Lutziger
Tel. +423 235 1570, email: rosmarie.lutziger at lgt com

Media Matters:
Karin Brigl
Tel. +423 235 2344, email: karin.brigl lgt com

Conference Schedule on May 25, 2018
9:00-9:30 Registration/Fee
9:30-9:45 Welcome and Opening by H.S.H. Prince Michael of Liechtenstein

Session I: 
On the Origin and the Development of Karl Marx’ Ideas.
9:45-10:00 Chair: Karl-Peter Schwarz (A)
10:00-10:30 “Freiheit durch Sozialismus? Der Mythos Karl Marx”
Hardy Bouillon (D)
10:30-10:45 Discussion
10:45-11:15 Coffee break
11:15-11:45 “A Spectre haunts Europe …”: The ‘Communist Manifesto’ after 170 Years”
Pedro Schwartz (ES)
11:45-12:00 Discussion

12:00-13:45 Buffet Luncheon for all participants at conference site

Session II: 
On Marx’ Economics: “… a most ingeniously conceived structure, … but – a House of Cards.”
13:45-14:00 Chair: Henrique Schneider (CH)
14:00-14:30 “Der moderne Sozialismus und die Kritik der österr. Schule” Michael Wohlgemuth (D)
14:30-14:45 Discussion
14:45-15:15 “Die rote Verführung: Mit zündenden Phrasen ins Paradies?” Philipp Batthyany (CH)
15:15-15:30 Discussion
15:30- 16:00 Coffee break

Session III: 
Marxism as a Dogma: Complete with Prophet, Sacred Texts and Promises shrouded in Mystery.
16:00-16:15 Chair: Peter Fischer (CH)
16:15-16:45 “A not-so ‘Shining Path’: Just one Case in Point of a Failed Idea ending in Terror”
Enrique Ghersi (Peru)
16:45-17:00 Discussion
17:00-17:30 “Is a Spectre Still Haunting Central Europe? Reflections of an Eyewitness.”
Timothy Garton Ash (UK)
17:30-18:00 Discussion (topical and general)
18:00-18:10 Farewell address: H.S.H Prince Michael of Liechtenstein.
18:20-18:30 Transportation by bus to Vaduz Castle
18:30-19:45 Cocktail Reception at Vaduz Castle.

Relevant literature will be offered for sale by www.buchausgabe.de

Der europäische Wohlfahrtsstaat als Heilanstalt

Essay von Werner von Tabarelli*

Als Gegenbild zur feudalen Willkürherrschaft haben die Gelehrten des Mittelalters auf dem moralischen Fundament der jüdisch-christlichen Nächstenliebe den naturrechtlichen Rahmen abgesteckt, innerhalb dessen ein friedliches Miteinander der Menschen in Freiheit möglich wäre. Die Ausbeute dieser Tradition, die sich über ein Jahrtausend hinzog, lässt sich wie folgt zusammenfassen: Den natürlichen Rechten der Menschen, Freiheit, Gleichwertigkeit und Menschenwürde stehen Rechtspflichten gegenüber: Nämlich einerseits die ausgleichende Gerechtigkeit, u.a. mit dem Verbot der Ausübung von physischer Gewalt gegenüber Mitmenschen, mit dem Verbot von List und Betrug und mit dem Schutz des privaten und öffentlichen Eigentums. Andererseits die verteilende Gerechtigkeit. Darin vor allem die Pflicht des allmächtigen Staates, aus seinen Steuereinkünften gerechte Teile an die Bedürftigen abzugeben. Aus diesem Ideengerüst hat sich der moderne Sozialstaat entwickelt.

Nun weiß mittlerweile allerdings jedes Kind, dass der Staat heutzutage sehr lange Zeit hindurch viel mehr ausgeben kann, als er Einkünfte hat — ungedecktes Papiergeld, Staatsverschuldung und die sog. Geldschöpfung ermöglichen das. Die europäischen Wohlfahrtsstaaten machen davon reichlich Gebrauch: Die EU beherbergt zwar nur rund 7 Prozent der Erdbevölkerung und bringt es auf knapp ein Viertel des Welt-Sozialproduktes. Von den weltweiten Ausgaben für Soziales, entfallen aber auf die Europäische Union allein mittlerweile fast drei Fünftel aller entsprechenden Aufwendungen. (https://mises.org/blog/europes-unsustainable-welfare-state)

Der europäische Wohlfahrtsstaat will nicht nur die Daseinsnöte der Bürger beheben, er will vielmehr von der Wiege bis zum Grabe vorsorgen, — «well being» vom Kindergeld über die Integration von Migrantenströmen bis zur Gesundheit und Rente. Als Folge sind inzwischen rund Dreiviertel der europäischen Bevölkerung in irgendeiner Weise vom Wohlfahrtsstaat abhängig. Das dafür benötigte Geld holt sich der Staat entweder auf die erwähnte verstohlene Weise, bei der die Betroffenen den Aderlass gar nicht merken, oder er zwackt sie ganz offen in Form von Steuern und Abgaben vom allgemeinen Wohlstand ab. In der EU beläuft sich die durchschnittliche Steuerbelastung mittlerweile auf fast die Hälfte der Einkommen. Diese im Lauf der Jahrzehnte immer maßlosere Umbildung des Sozialstaates zum Wohlfahrtsstaat untergräbt aber sowohl die verteilende, wie auch die ausgleichende Gerechtigkeit.
Denn eine große Keksdose, in die jeder scheinbar nach Belieben greifen kann, korrumpiert. Recht, Rechtschaffenheit und Vertragstreue, aber auch Fleiß und eigenes Bemühen um individuellen Erfolg sowie Sorgsamkeit im Umgang mit den verfügbaren Mitteln verkümmern zwangsläufig zu fragwürdigen Sekundärtugenden (Robert Leicht). Es kommt zu Verteilungskämpfen, zu Kungeleien, zu Gewaltexzessen und Kriminalität, zu verlogenen Propagandaschlachten und zu begehrlichen — aber mitunter der Form nach sogar legalen — Eingriffen ins Privateigentum von Bürgern sowie zur Verschwendung der im Gemeinschaftseigentum befindlichen Sozialkassenbestände.

Gewissermaßen im Widerspruch zu diesem anarchischen Spektakel steht die Art und Weise, in der im Wohlfahrtsstaat Ansprüche gegen die Allgemeinheit ausnahmslos mit Rechts-, Gerechtigkeits- und Moralvorstellungen unterfüttert werden. Stets kämpfen die Betreffenden für ihre Sache mit der Gebärde des von vornherein unstreitig moralisch im Recht Befindlichen im Namen der gottgewollten Menschlichkeit, der Humanität, der Nächstenliebe — und vorab natürlich immer auch insbesondere im Namen des Gemeinwohls. Im Evangelium des Johannes (12, 3-6) liest man von Judas, der sich darüber beschwert, dass eine Frau Salbe auf die Füße Jesu gibt: Die Salbe hätte man für viel Geld verkaufen und den Erlös den Armen geben können, wendet er ein. — Johannes stellt aber klar: »Das sagte er nicht, weil er ein Herz für die Armen gehabt hätte, sondern weil er ein Dieb war …«.

In der Tat bleibt der Nutzen der Politik des Wohlfahrtsstaates für die betroffenen Menschen immer irgendwie im Trüben. Der an der Universität Uppsala lehrende Politikwissenschaftler Nils Karlson, Mitglied der Mont Pèlerin Society, zeichnet jedenfalls am Beispiel seines Heimatlandes Schweden ein beunruhigendes Bild der Folgen des auf die Spitze getriebenen Wohlfahrtsstaates (NZZ, 31.7.2004): Während eines halben Jahrhunderts seien in Schweden keine neuen Arbeitsplätze geschaffen worden. Desgleichen sei in den letzten fünfzig Jahren in Schweden kein einziges börsennotiertes Großunternehmen mehr gegründet worden. Erschreckend das Abrutschen Schwedens hinsichtlich des Bruttoinlandproduktes pro Kopf: Nach Karlson belegte Schweden 1970 diesbezüglich noch den 4. Platz. Knapp fünfzig Jahre später ist das Land auf Rang 17 abgestürzt. (siehe de.wikipedia.org, Liste  der Länder nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf) Karlson berichtet weiter, dass im Jahr 2004 mehr als ein Fünftel der erwerbsfähigen Schweden keiner Beschäftigung mehr nachging. Sie lebten von verschiedensten staatlichen Wohlfahrtsprogrammen wie Frühpensionierungen, Arbeitslosenentschädigungen, Krankengeldern usw. Dazu kommt noch das Immigrationsproblem

(https:/www.gatestoneinstitute.org/10605/sweden-failed-state): Die schwedische Polizei kann von jeweils sieben Verbrechen nur noch ein einziges aufklären. In einem offiziellen Bericht (Utsatta områden 2017) erklärt sie, dass es im Land derzeit 66 völlig ‘rechtsfreie’ Gebiete gebe, in die die Polizei nicht mehr vorzudringen wage. Die Anzahl solcher no-go-Zonen wächst mit atemberaubender Geschwindigkeit. 2016 waren es erst 55.
Aufschreckende Entwicklungen und Konflikte ähnlicher Art sind seit dem antiken Rom der späten Kaiserzeit das kennzeichnende Merkmal des Wohlfahrtsstaates. Offenbar bedarf das wunderliche Humanitäts-Ideal, das dem Wohlfahrtsstaat zugrunde liegt, der Korrektur. So jedenfalls kann das biblische »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst« (Lev 19,18; Mt 22,39f; Mk 12,31) unmöglich gemeint gewesen sein.

Im Matthäus-Evangelium heißt es (a.a.O.), Nächstenliebe sei das allgemeine Gesetz, die universa lex. Das ist nicht etwa ein neues, ein elftes Gebot. Sondern der Begriff Nächstenliebe fasst in einem Wort die Du-sollst-nicht-Gebote des Dekalogs zusammen: »übe nicht Gewalt gegen deinen Nächsten«, »rede kein Falschzeugnis«, »begehre nicht deines Nächsten Gut«. Das mit »Liebe…« verdeutschte Wort in den Urtexten der Schrift — agapão (altgr.) bzw. diliges (lat.), — sollte also zeitgemäßer vielleicht mit »Respektiere…« übersetzt werden: »Respektiere deinen Nächsten wie dich selbst.« Man kann unmöglich alle Menschen lieben, aber man sollte sie respektieren. Die biblische »Nächstenliebe« meint im Grunde »Solidarität«. Sie ist keinesfalls ein Freibrief, die grundlegenden Rechte und Rechtspflichten in den Wind zu schlagen, die eine menschliche Gemeinschaft in Frieden und Freiheit möglich machen. Sie erinnert vielmehr eben umgekehrt daran, die Freiheit, Gleichwertigkeit und Menschenwürde zu respektieren und den daraus folgenden Rechtspflichten nachzukommen.

Es sind die die vom Wohlfahrtsstaat geweckten unerfüllbaren Ansprüche, die zu Gewalt und Kriminalität, zu Lüge, Enteignung der Bürger und zur Verschwendung verführen. Um den aus den Fugen geratenen Wohlfahrtsstaat unter Kontrolle zu bringen, müssen wir zuallererst die Solidarität und das Recht wieder miteinander versöhnen.

* Werner Tabarelli: Stiftungsrat, ECAEF – European Center of Austrian Economics Foundation (www.ecaef.li), Fürstentum Liechtenstein

Mises – Inflation and Legislation

Ludwig von Mises, Rede 1920, Gerichts-Zeitung, Wien, Austria
Ludwig von Mises, Rede 1920, Gerichts-Zeitung, Wien, Austria

by Federico Salazar (Mises Institute, Peru)

Looking for some essays by Ludwig von Mises to be translated into Spanish for the new Mises Institute Peru, I was glad to find an unknown and non inventoried review by Mises of a book written in Polish and also a review by Carl Menger on the teaching of Economics in Germany and Austria. However, one of the most interesting material found was a short paper which Ludwig von Mises delivered in the Viennese Juridical Society on February 3 and March 8, 1920. His lecture was published as “Die Geldentwertung und das Recht” (‘Inflation and Legislation’) in the Gerichts-Zeitung in May 1920. The similarities to the current situation are obvious. You can download this issue of the Gerichts-Zeitung right here as PDF.

The following file contains Mises’ essay “Die Geldentwertung und das Recht”, starting from page 139
-> Download PDF (3.0MB)

A second file contains Mises’ closing remarks, see page 159
-> Download PDF (3.1MB)